Freitag, 14. November 2008

Eine Portion "Tradition" bitte


Sehr wohl der Herr. Eine ausgezeichnete Wahl ! Da haben Sie aber richtig Glück, dass wir diesen Knüller erst frisch wieder in unsere Speisekarte aufgenommen haben. Seit knapp 4 Jahren hatten wir dieses Gericht, ich glaub es hat die Nummer 8507, aus dem Programm genommen. Daher ist die Freude umso größer, es anbieten zu können! - Ist "Tradition" denn auch gut gewürzt? - Aber logisch ist da richtig Pfeffer drin. Wir nutzen zur Zubereitung nämlich unsere spezielle Derbysoße.
Na, haben Sie Appetit bekommen? Wenn ja, dann lassen Sie Ihren knurrigen Magen nicht länger warten und bewegen Sie sich am Samstag an die Sander Tannen. Aufgetischt wird das genannte Gericht"Tradition". Beschreibung: Bergedorf 85 empfängt den SC Concordia 07!
Viele eingefleischte Fans beider Lager werden in Erinnerungen schwelgen, wenn ab 14 Uhr der Ball rollt. Und sie haben Grund genug dazu. "Elstern" vs. "Cordi", dieses Derby ist ein echtes Original des Hamburger Amateurfussballs.
Fast 4 Jahre musste auf eine Neuauflage gewartet werden. 2:0 für schwarz-weiß hieß es im letzten Aufeinandertreffen am 30.1.2005 in der Oberliga-Nord (Wer die Torschützen noch aus dem Kopf kennt, der bekommt den "Ehrenstatistiker-Preis"). Weiter zurück liegt sogar noch das letzte Spiel im Mariental (10.12.04 2:2, u.a. Oliver Lindemann).
Genug in die Vergangenheit geschaut - was zählt ist die Gegenwart. Und da kommt einem die Partie eher wie ein 1-Sterne-Menü vor, zumindest wenn die Tabelle herangezogen wird. 2. gegen 9., nichts für Feinschmecker? Wo denken Sie hin. Wäre bei Cordi nicht der in den Sand gesetzte Saisonstart - die Truppe würde ganz oben mitspielen. Anfang Oktober stand man noch auf dem 13.Platz, auf Tuchfühlung zu den Abstiegsplätzen. Da hatte auch Trainer Andreas Klobedanz keinen "Bock" mehr und nahm seinen Hut. Sechs Wochen später sieht es schon viel besser aus: Platz 9 und 10 Punkte mehr auf dem Cordi-Konto, in 5 Spielen. Neutrainer Andreas Reinke (ohne ck) scheint richtig eingeschlagen zu haben.
Ein weiterer Garant für die "Bergauffahrt" ist Stürmer Kai Steinhöfel, der seit dem Trainerwechsel 4 Treffer einnetzte. Besonderes Augenmerk muss außerdem auf Paul Janke gelegt werden. Der Mittelfeldmann ist einer der kreativen Köpfe und weiß außerdem ganz genau, wie man Freistöße tritt.
Dafür haben die Elstern auch einige Spezialisten in ihren Reihen. So zum Beispiel Matte Reincke, der sein Torekonto auf 9 Treffer hochgeschraubt hat, seinen Treffer zum 1:0 in Lurup aber aus dem Spiel heraus erzielte (Pass: Nadj). Wird er gegen Cordi sein 10. schaffen? Eine von vielen offenen Fragen. So wird z.B. auch über den Einsatz von David Berwecke spekuliert. Der Wirbelwind ist zwar nach hartnäckigen Leistenproblemen wieder fit, könnte aber der zuletzt erfolgreichen Stammelf zum Opfer fallen. Für welche Elf sich Trainer Manfred Nitschke nun wirklich entscheidet, können Sie live miterleben: Ab ca. 13.53 Uhr (Samstag) senden wir live von den Sander Tannen. (Player hier auf dem Blog verfügbar)
Zwar sind die Elstern seit Mitte September zu hause sieglos (2:1 gegen VfL 93) aber mit zwei Siegen am Stück scheint 85 genauso wie Cordi wieder zurück in der Erfolgsspur zu sein. Es ist also angerichtet für das Derby. Und sollten die Elstern gewinnen, gibt es ein Bierchen für sensationelle 1 Euro als Nachtisch dazu. Wenn das mal nichts ist!
Hier ein Artikel voller Erinnerungen aus der Stadionzeitung zum Cordi-Spiel (als Beilage der Fussball-Vorschau)
85 gegen Cordi – Platz für Sentimentalitäten
Wenn der Patenonkel zu den wohl größten Cordi-Fans zählt („In den Urlaub fahre ich nur, wenn Cordi nicht spielt“) und der eigene Vater ein fast genauso großer Elstern-Fan ist, bekommt man schon von Kindesbeinen an zwangsläufig viel von beiden Vereinen mit. In den 70er und 80iger Jahren fuhr man öfters zu den Freitags-Flutlichtspielen ins Marienthal. Ich war neidisch: Cordi spielte immer eine Klasse höher als 85. In der damaligen Oberliga-Nord (dritte Liga) gastierten vor jeweils toller Kulisse, Mannschaften wie VFL Osnabrück, Eintracht Braunschweig oder Holstein Kiel. Spontan erinnere ich mich an die Torhüter Westphal, Stolina, an die Mittelfeldspielern Uwe Eplinius, Reinhard Kock und natürlich an die grandiosen Cordi-Stürmer Frank Neubarth (später Profi bei Werder), Jörg Steffens und den jungen Mathias Rauls (alles sog. Eigengewächse). Unvergessen natürlich auch, die legendären „Cordi, Cordi“-Anfeuerungsrufe und die Schlangen vor den Würstchen-Buden hinter dem Tor...
Mathias Rauls kickte dann später bei 85, genauso wie die ehemaligen Concorden „Matte“ Reincke und Andreas Reinke, der nun heute plötzlich wieder als Trainer des SCC an den Sander Tannen auftaucht.
Den umgekehrten Weg von Bergedorf nach Wandsbek traten z.B. der sympathische Mittelfeldspieler Jan Spingler sowie Mäzen und Trainer Bernd Enge an, der nun ja mittlerweile beim HSV im Aufsichtsrat sitzt. Jetzt spielen beide Teams mal wieder in einer Liga, nachdem sogar für einige Zeit Bergedorf höherklassiger als Cordi spielte. Übrigens, 1959 (da waren Onkel und Vater noch viel jünger als ich heute bin) spielten beide Teams in der Oberliga Nord u.a. mit folgenden Spielern:
Cordi: Holger Obermann (von dem schwärmt meine Mutter noch heute.., später bekannter ARD Sport-Reporter), Martens, Bökenberg, Schlegel, Borchard, Wiotas, Rathmann, Gronau, Paulsen, Bodnar, Vormelker.
85: Günther, Schmidt, Röwe, Bochmann, Sommerfeld, Herder, Hochmann, Ihde, Jordan, Voß, Pörschke
(tisch)

Keine Kommentare:

Kommentar posten