Donnerstag, 6. Oktober 2011

Samstag 14 Uhr: Meiendorf - Bergedorf 85

Es sind nicht viel mehr als zehn Minuten zu spielen. Die Gelb-Schwarzen führen 2:0. Bergedorf 85 liegt trotz guter Leistung zurück. Die Meiendorfer Fans ,rings um den Grand am Deepenhorn, schauen in hoher Frequenz zur Uhr. Elstern-Trainer Willi Kern treibt seine Jungs nach vorne. Fred Keller erzielt den Anschlusstreffer doch die Zeit rennt davon. Bergedorf wie entfesselt stürmt zum Ausgleich und tatsächlich schafft Marek Markiewicz den umjubelten Treffer zum Remis. 85 möchte mehr und wiederum der gebürtige Pole schafft in der Nachspielzeit den 3:2 Siegestreffer. Ganz Bergedorf liegt sich in den Armen, die MSV-Spieler wie Siegbert Frische und die Gigar-Brüder liegen am Boden.
Sicherlich können sich noch einige Fans an diese Szenen, die sich so Mitte der 80iger Jahren in Meiendorf abgespielt haben, erinnern – ja, ein unvergessliches Spiel.
Unvergesslich ist natürlich auch das Spiel zwischen den beiden Teams im September 2009. Die Elstern gewinnen 4:2 aber da der Schiedsrichter vor dem Tor zum 3:1 von Fatih Gürel eine grobe Fehlentscheidung machte und Meiendorf daraufhin Protest einlegte, wurde in zweiter Instanz sich über die Tatsachenentscheidung des Schiedsrichters hinweggesetzt und das Spiel neu angesetzt. Dieses verlor dann 85.
Immerhin fünf aktuelle Bergedorfer Spieler können sich noch ganz genau erinnern: Tobias Braun, Philipp Pettersson, Martin Sobczyk, Sascha de la Cuesta und Jan Landau.
Für Brisanz ist also meistens gesorgt, wenn MSV und 85 aufeinander treffen.
Die Tatsache, dass der Sportliche Leiter des MSV Frank Stolina heißt, macht die ganze Angelegenheit eher noch interessanter. Stolina wurde ja bekanntlich nach unüberbrückbaren Meinungsverschiedenheiten im Sommer 2008 nach nur wenigen Spieltagen als Trainer von Bergedorf entlassen. Der ehemalige und langjährige Amateuroberliga-Keeper des SC Concordia wird sicherlich diese Episode noch nicht vergessen haben.
Neben Stolina auf der Meiendorfer Bank wird noch ein alter Bekannter sitzen. Mathias Stuhlmacher, der in den 90iger Jahren das Elsterntrikot trug, ist seit dieser Saison Trainer der Meiendorfer. Seine erste Trainerstation war Dassendorf, bevor er Co-Trainer bei Holstein Kiel wurde. Stuhlmacher dürfte als Spieler noch mit Olaf Poschmann und Elstern-Manager Andreas Hammer zusammen bei Bergedorf gespielt haben. Dies gibt dem jetzigen Spiel also noch eine weitere besondere Note.
Doch kommen wir nun zum aktuellen Geschehen:
85 rangiert in der Tabelle zwar nur auf Platz 11, doch der Abstand zum Tabellenführer Schnelsen beträgt nur fünf Punkte. Also ist noch alles drin. In dieser Saison scheint jeder jeden schlagen zu können. Dies musste auch Meiendorf erfahren, die zuletzt beim bisherigen Schlusslicht Oststeinbek nach 3:1 Führung noch 3:4 verloren – der Spielverlauf erinnerte an damals...
Für uns Bergedorfer Fans wird es interessant sein zu sehen, ob die starke Defensivleistung gegen Schnelsen konserviert werden kann. Mit Sobczyck, Otte und Brown hat 85 sicherlich überdurchschnittliche Innenverteidiger. Sollte nach vorne hin noch zielstrebiger agiert werden, dürfte es schwer werden für den MSV.
Das Spiel wird am Sonnabend (!) um 14 Uhr im Stadion an der Meiendorfer Straße 196 (gleich hinter der Tankstelle) um 14 Uhr vom Schiedsricher Murat Yilmaz vom FC Türiye angepfiffen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten