Dienstag, 14. Oktober 2008

Negativlauf beendet - 85 II siegt !



Von vielen herbeigeseht, hier kommt er endlich...
Ein Dankeschön geht an Arne Grünke, der den Spielbericht verfasst hat !
(Arne spielt momentan in der Abwehr bei 85 II, nachdem er im letzten Jahr noch das Tor der A-Jugend gehütet hat - ein Allroundtalent, dessen Foto wir auf der Homepage der zweiten Mannschaft gefunden haben !)

Am Samstag den 11ten Oktober hatte die 2te Herren von Bergedorf 85 ein Heimspiel. Es ging gegen die Zwote von Willinghusen. Nach 3 Niederlagen in Folge, einem Tor und 15 Gegentoren war es für die Zweite von Bergedorf mal wieder Zeit Punkte einzufahren, nachdem man nun schon von Platz 2 bis Platz 8 durchgereicht wurde. Gegen Willinghusen sollte dieses dann auch endlich wieder gelingen.Nachdem man die vergangenen Spiele verletzungsbedingt auf unseren Torwart verzichten musste, konnte Michael Möhring endlich wieder am Spielgeschehen teilnehmen. Das Spiel begann abwechslungsreich. Beide Mannschaften hatten nicht die Absicht sich zu verstecken. Wie in Hamwarde führte auch gegen Willinghusen ein Freistoß zur zwischenzeitlichen Führung. 85 zeigte aber erneut Moral und lies sich von dem Gegentreffer nicht unterbringen und spielte auf den Ausgleichtreffer, den Pietro Usai dann auch mitte der ersten Halbzeit für Bergedorf 85 erzielte. Nachdem Pietro Usai den Ausgleichtreffer für 85 erzielt hatte, flog der Willinghusener Torhüter mit einer roten Karte vom Platz. Was genau vorgefallen ist, blieb für viele im unklaren. Nachdem Willinghusen den Wechsel vollzogen hatte und der Reservekeeper im Tor stand, ging das Spiel weiter. Bergedorf war nun die bessere Mannschaft und ging zurecht wenige Minuten später mit 2:1 durch Christian Kautz in Führung. Das Spiel war alles andere als hochklassig und verlor immer mehr an Spielfluss, woran der Schiedsrichter einen sehr großen Anteil hatte. Sehr viele kleine Aktionen wurden abgepfiffen und sorgten für Unverständnis bei beiden Teams. Nach einem Eckball paar Minuten vorm Halbzeitpfiff kam Timo aus 16 Metern zum Schuss und brachte den beruhigenden Halbzeitstand von 3:1.Nach der Halbzeit war ein unverändertes Bild vorzufinden. Wenig große Aktionen waren zusehen und der Spielfluss litt weiter und dem kleinlichen Pfeifen des Schiedsrichters. Nach einer verbalen Auseinandersetzung mit dem Schiedsrichter verlor Willinghusen einen weiteren Mann. Für mich die 2te lächerliche rote Karte in diesem Spiel. Es ging also für 11 Bergedorfer gegen 9 Willinghusener. Bei einem Stand von 3:1 waren sich somit eigentlich alle sicher, dass das ein leichtes Unterfangen wird. Falsch gedacht. Die dezimierten Willinghusener stemmten sich dagegen und erzielten erneut nach einem Freistoß den Anschlusstreffer. Bergedorf wurde unsicher und machte Fehler. Christian Kautz sorgte dann jedoch mit dem 4:2 für die Entscheidung. Willinghusen war geschlagen und es gab kaum noch Gegenwehr. Das 5:2 durch einen Gewaltschuss von Oli war nur noch Formsache.Alles in einem war es, anders als in Hamwarde, kein großer Fußball der dort geboten wurde. Jedoch sprach das Ergebnis diesmal für uns für uns.

Kommentare:

  1. Sehr guter Bericht, habe die Verhältnisse als Zuschauer anders gesehen. Willinghusen wäre auch mit 9 Mann in der lag gewesen einen Auswärtssieg einzufahren.
    Aber egal....

    Was ich bzgl. des Spielberichts los werden wollte ist, dass der folgenden Textpassage noch was zu zufügen ist:

    ..Sehr viele kleine Aktionen wurden abgepfiffen und sorgten für Unverständnis bei beiden Teams.....

    Unverständnis haben Vorallendingen gewisse Schiedsrichterentscheidung verursacht, in welchen Spieler von Willinghusen durch über hartes Einsteigen oder offensichtliche Fouls der Spieler von 85 gestoppt wurden und diese dann NICHT abgepfiffen wurden bzw. abgepfiffen und die Spieler ohne Gelbe Karte davon kamen.

    Hier sind Vorallendingen die provozierenden Fouls und über harten Attacken des Spielers mit der Nummer 4 von 85 zu erwähnen.
    Und ich dachte immer der Kapitän der Mannschaft hat eine Vorbildfunktion.

    Dann wünsche ich mal noch viel Erfolg in der noch jungen Saison.

    AntwortenLöschen
  2. also wenn der Käpitän(Nr. 4??) nicht so stark ist, wie seine Gegenspieler, dann muss man auch Foulen.

    AntwortenLöschen
  3. So, nu muss ich auch nochmal was dazu sagen. Ich finds n bissle schade, dass hier wiederum nur alle anonym schreiben. Mach ich doch auch nciht.
    Aber egal.

    Zu unserem Kapitän. Meiner Meinung nach hat er am Wochenende ein ganz normales hartes aber faires tackling an den Tag gelegt. Wenn er so unfair gespielt hätte, wie beschrieben, dann hätte der Schiedsrichter das mit seiner kleinlichen Linie, die er ja gepfiffen hat, konsequent abgepfiffen. Und wir sind nun mal im Herren Fußball, da spielt man nun mal nicht mit Schaumstoffbällen auf Weichbodenmatten (tut man zwar auch in der Jugend nicht, aber ich glaub es ist klar, wie ich das meine).

    AntwortenLöschen
  4. also wartet bis die richtigen herren spielen dürfen, dann könnt ihr meckern, dann wird es sehr sehr sehr hart.
    unser käpitän ist der fairste der fairsten. er braucht keine hinterhältigen fouls zu machen, um gut zu spielen.
    und das ist kein frauenfussball ahahahahahahahahaaha (war nicht so gemeint)

    AntwortenLöschen
  5. Ein guter und Fairer Spieler, hat es, wie schon gesagt, nicht nötig unfair zu spielen.

    Deswegen muss man ja anscheind bezweifeln, das KAPTIÄN der Mannschaft ein guter bzw. ein guter wird....

    Gute und Faire Spieler geben auch mal zu wenn Sie mal ein Foul begangen haben bzw. entschuldigen sich beim Gegenspieler und bei einer Führung der eigenen Mannschaft ruhe ins Spiel zu bringen, anstatt druch über hartes Einsteigen, weiter unruhe ins Spiel zubringen!!

    egal, wünsche euch ein schönes Wochenende!

    AntwortenLöschen