Sonntag, 17. Oktober 2010

Gerechtes Remis – 85 und 08 trennen sich 1:1

Bevor wir zur sportlichen Bewertung dieses Spitzenspiels kommen, wünschen wir Eddy Örün alles Gute! In einem Zweikampf am eigenen Strafraum verletzte sich Erdinc kurz vor der Halbzeit unglücklich am Knöchel und musste mit dem Krankenwagen sofort ins Krankenhaus gebracht werden.
Zu diesem Zeitpunkt stand es noch Null zu Null zwischen dem Tabellenzweiten und Fünften. Das Spiel begann mit einem Paukenschlag. Der Verfasser dieser Zeilen war noch gar nicht im Stadion, schon zappelte der Ball im Elsternnetz. Doch der Torjubel der großen Heidjer-Fangemeinde verebbte rasch – Abseits!
Fortan kam das Spiel überhaupt nicht in die Gänge. Positiv ausgedrückt, eine taktische Meisterleistung beider Teams, die sich dadurch mehr oder weniger neutralisierten. Buchholz eigentlich wie meist an den Sander Tannen sehr abwartend. Nach vorne wurde so gut wie gar nicht gespielt. Bergedorf dadurch optisch überlegen, ohne aber eine nennenswerte Tormöglichkeit sich herauszuspielen. Bemerkenswert: die Anzahl der Gelben Karten. Der junge Schiedsrichter Björn Krüger aus Norderstedt bedachte beide Teams mit viel gelben Karton. Bis zum heutigen Tag lagen Bergedorf wie Buchholz in der Fairnesswertung ganz oben...
Doch es war auch kein unfaires Spiel. Viel mehr resultierten die Verwarnungen aus ungeschicktem Verhalten oder durch zu spät am Ball kommen. Es fiel weiter auf, dass das Spiel ohne Ball zumindest bei den Elstern heute nicht gut war. Viele Spieler standen, anstatt sich anzubieten.
Nach der Pause lief es zunächst fast so weiter. Buchholz setzte etwas mehr Akzente ohne Torgefahr auszustrahlen. In der 58. Minuten sahen die 230 Zahlenden im Langnese Happiness Stadion Sander Tannen dann einen Geistesblitz von Jan Landau. Jan kam für Erdinc Örün (siehe oben) ins Spiel und zeigte, welche Spielmacherqualitäten er besitzt. Wie bei seinem Galaauftritt im Pokal in Curslack bedachte er aus zentraler Position seine Mitspieler mit Traumpässen. Heute schlägt er volley den Ball in den Lauf von Yayar Kunath, der den Ball an dem herauseilenden Keeper Hendrik Titze ins Tor beförderte. 85 führt ! Was macht 08 jetzt?
Sie hatten Schwierigkeiten den Hebel umzustellen. Die Gefahr für Bergedorf intensivierte sich höchstens durch Standards, die Arne Gillich in beeindruckender Manier vor das Tor von Torwart Tobias Braun brachte. So rettete nach einem Kopfball die 85-Abwehr auf der Linie in höchster Not.
Dann vielleicht die spielentscheidende Szene: Bergedorfs „Staubsauger“ Jurek Rohrberg verlor einen Zweikampf in Höhe der Mittellinie/ Außenlinie. Er foulte seinen Ggenspieler leicht. Der Schiedsrichter ahndete diesen Regelverstoß mit einer Gelben Karte- harte Entscheidung mit Folgen für Jurek (Da er schon verwarnt gewesen war, gab es Gelb-Rot) und für 85: Der anschließende Freistoß führte zum Ausgleich. Lange war der Ball in der Luft. Die Bergedorfer Abwehrspieler rechneten damit, dass Tobias Braun herauskommt und den Ball abfischt, Tobias rechnete damit, dass die Abwehr den Ball klärt. Hakan Suyer rechnete mit der Unentschlossenheit von 85 und nahm den Ball ungehindert an, umkurfte Braun und schoss abgeklärt halb hoch ins Tor.
Jetzt wurde es brisant!
Bergedorf, obwohl in Unterzahl, fortan im Vorwärtsgang. Es entwickelte sich endlich ein offenerer Schlagabtausch, der an die Nerven besonders von Co-Trainer Ben Nitschke ging. Nach einer - aus seiner Sicht – wiederholten Fehlentscheidung des Schiedsrichters, trat er vor Wut einen Wassereimer in bester Jogi-Löw-Manier. Der Eimer flog mit Wucht in die überdachte Ersatzbank der Elstern und „der kleine Filius“ (wie Thomas Titze in der Stadionzeitung den Sohn von Manni liebevoll betitelte) flog zurecht hinter die Bande. Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm. Denn kurz vor dem Ende platze dem Papa der Kragen und auch er musste die Trainer-Zone verlassen.
Solche Aktionen zeigen mit wie viel Herz die beiden bei der Sache sind. Mit Sicherheit haben sie sich nach dem Spiel beim Schiedsrichter, der keine der Mannschaften groß benachteiligte, für Ihre Emotionen entschuldigt.
Zurück zum Spielgeschehen. Buchholz hatte durch Arne Gillich noch zwei gefährliche Freistöße. Doch Braun machte sich lang und hielt die insgesamt gerechte Punkteteilung fest.
Bei bestem Wetter war das Ambiente im Stadion angenehm. In der Halbzeitpause verloste Langnese wieder schöne Preise und die Jugendleiterin von 85 ging mit einem Bauchladen durch die gut besuchten Ränge und verkaufte zugunsten der 85-Jugend Eis und am neuen Elstern-Fanshop war auch eine Menge los. Hoffen wir jetzt, dass Eddy Örün ganz schnell wieder auf die Beine kommt!
Erstmal Entwarnung bei Eddy
Nach ersten Untersuchungen im UK Boberg, wurde bei Erdinc Örün eine Bänderdehnung diagnostiziert - nochmal Glück im Unglück? Es sah nämlich schon sehr brutal aus, wie Örün minutenlang außen neben der Eckfahne lag und behandelt werden musste, bis dann endlich der Krankenwagen kam - da konnte man als Zuschauer nicht anders als mitfühlen! Ob es jetzt wirklich "nur" eine Bänderdehnung ist, bleibt abzuwarten. Physio Marcus Rösecke ist skeptisch: "Er konnte den Fuß nichtmal richtig belasten." Und das spreche für etwas schlimmeres. Endgültig Aufschluss wird wohl eine erneute Untersuchung geben. Wir hoffen, dass Eddy bald wieder fit ist und wünschen gute Bessserung!!!!
Ab in den Urlaub....
...heißt es für Manni Nitschke und Marion Bartels. Der 85-Coach geht auf Wandertour in Mitteldeutschland, während es die Teambetreuerin in nördlichere Gefilde zieht - Ausspannen an Dänemarks Nordseeküste. Hoffen wir, dass der Oktober weiter so goldig bleibt!
"Das Leben ist kein Ponyhof"
Das einzig Gute ür Marco Strauer an diesem Tag war, dass er für diese stichfeste Lebensweisheit keine drei Euro ins Phrasenschwein werfen musste (da keins in der Nähe rumstand). Zu groß war die Enttäuschung. 2-3 verloren seine Elstern-Mädels in der Frauen-Regionaliga bei Jesteburg/Bendestorf, bis dato noch Tabellenletzter und punktlos. Zwar ging man kurz vor der Pause in Führung, konnte diese aber nicht verwalten. Stattdessen kassierten die Mädels kurz vor Schluss das 2-3...bitter. Es will bislang in dieser Saison einfach noch nicht rundlaufen für die Mädels, es fehlt das einschlagende Erfolgserlebnis. Vielleicht ists ja nächsten Sonntag soweit. Um 14 Uhr gehts zu Hause gegen den starken Tabellenzweiten TSV Havelse. Jede Unterstützung willkommen! - weitere Infos und Spielbericht natürlich wie immer auf www.bergedorf85-frauenfussball.de , 85-Spielerin Sarah Scheerer macht da weiterhin nen Klassejob!
News aus der 85-Jugend folgen im Laufe der Woche - Reingucken lohnt sich!

Keine Kommentare:

Kommentar posten