Sonntag, 21. November 2010

Mit ganz viel Leidenschaft - verdientes 1:0 in Niendorf

Gestern wurden im Rahmen des Bundesliga-Nordderbys in Hannover Szenen für den Tatort gedreht. Doch eigentlich hätte das Filmteam um Maria Furtwängler gleich weiterfahren können -und zwar nach Niendorf. Denn hier wurde den Zuschauern heute Spannung pur geboten. Kostprobe gefällig?
Nachspielzeit, die Elstern führen seit der 11.Minute durch Jan Landau mit 1:0. 85-Trainer Manni Nitschke guckt öfters auf seine Uhr als aufs Spielfeld, wo sich 10 wacker kämpfende Elstern gegen anrennende, in hellblau gekleidete Niendorfer, stemmen. Jetzt reichts Manni. Er geht zum Linienrichter und fragt, wie lange nachgespielt werden sollte, um dann fast aufs Spielfeld zu renne und laut "Schluss, schluss, schluss" zu schreien. Der Schiri scheint aber kein Mitleid mit der kollektiv leidenden Bergedorfer Bank zu haben. Ganz im Gegenteil: Er packt noch 2 Minuten Bonus oben drauf. Niendorf rennt an, 85 verteidigt was das Zeug hält. Und dann pfeift der Mann in Gelb endlich - und bei Mannschaft, Betreuern und Fans bricht Jubel wie nach einem Pokalsieg aus! Der Pokal ist es zwar nicht ganz, dafür aber der dritte Sieg in Folge. Damit bleiben die Elstern in Schlagdistanz zur Spitze und könnten nächste Woche im Spitzenspiel mit Curslack gleichziehen.

Dabei gabs vor dem Spiel eine weniger erfreuliche Nachricht. Denn die Partie wurde kurzerhand auf den Kunstrasen nebenan verlegt. Der Hauptplatz sei zu naß, so die flapsige Begründung. Auch wenn das Grün eigentlich besser aussah, als so mancher Bundesligarasen. Der Niendorfer Kunstrasen dagegen ein Produkt der ersten Stunde und dementsprechend schwer bespielbar. Teilweise sprang der Ball so hoch wie aufm Hallenboden.
Doch trotz der Widrigkeiten kamen die Elstern gut ins Spiel und versuchten dieses so schnell wie möglich an sich zu reißen. Und das gelang gleich nach 11 Minuten, in Person von Jan Landau. Aus 13 Metern flach links unten ins Tor beförderten seine gelb leuchtenden Treter die Kugel, nachdem er sich gut durchgetankt hatte.
85 weiter am Drücker, vor allem durch Sascha de la Cuesta, heute endlich wieder von Beginn an. Erst setzt er einen schönen Freistoß auf die Querlatte, dann scheitert er aus sehr kurzer Distanz am Niendorfer Torhüter. Das weiß "Della" selbst: Den muss er einfach machen! Im direkten Gegenzug dann fast die Quittung, aber 85-Keeper Tobi Braun reagiert prächtig.
Mit einer 2:0-Führung wäre der berühmte Drops vielleicht schon gelutscht, aber so kamen die Gastgeber mit ordentlich Dampf aus der Kabine. Gleich zweimal wirds richtig brenzlig vor dem Elstern-Tor, wo nur mit letztem Einsatz der Ausgleich kollektiv verhinert werden kann. Langsam befreit sich 85 aber wieder, nimmt das Heft in die Hand - und vergibt weiter munter Hundertprozentige. Yayar Kunath aus kurzer Distanz mit einem halben Fallrückzieher, Rinik Carolus und Jan Landau nach flacher Flanke de la Cuesta usw. usw.
Rächt sich die mangelnde Chancenauswertung etwa noch? Fast sieht es so aus. Die sowieso schon durchweg sehr intensiv geführte Partie wird noch einen Zacken härter und aggressiver. Erst fliegt ein Niendorfer Erstatzspieler nach verbalen Auschreitungen mit Rot von der Bank (ja, das gibts auch), dann sieht Andreas Goldgraebe völlig unverständlich glatt die Arschkarte. Erinnerungen an Rugenbergen werden wach, und auch hier in Niendorf kochen die Emotionen immer höher, begünstigt durch ein deutlich überfordertes Schiedsrichtergespann. Damals in Rugenbergen hatten die Elstern das Nachsehen, aber anders als beim späten 2-2-Ausgleich gegen den SVR, kämpften die Elstern jetzt um jeden Millimeter Kunstrasen, gaben 185 Prozent. Und sie wurden für ihre Leidenschaft belohnt. Eine junge, sprudelige Leidenschaft, die heute alle, vom Towart bis zum Stürmer an den Tag legten und einfach mitreißend war - und äußerst ansteckend, oder Manni ?
Heute gabs leider keine PK - dafür stand Elstern-Mittelfeldmann Gökhan Iscan 85live Rede und Antwort. Und das bei gefühlt frostigen Temperaturen. Danke dafür!
Elster(n) im Fernsehn
Auch wenn die Tatort-Leute leider nicht vorbeigeschaut haben - an TV-Präsenz hats trotzdem nicht gefehlt. Dafür sorgte ein Kamerateam des Hamburg-Journals (NDR). Die Dreiercrew war extra vor Ort, um Elster Jurek Rohrberg in den Kasten zu bekommen. Geplant ist nämlich ein Bericht über seine erfolgreiche Internetpodcastplattform Elbkick TV. Das NDR-Team forderte die Elstern-Fans dann auch gleich auf, richtig Stimmung zu machen. Aber das war bekanntermaßen garnicht notwendig. Gab ja schließlich genug zu feiern.....Wann der Beitrag gesendet wird, stand noch nicht fest. Wir halten Euch in dieser Sache natürlich auf dem Laufenden.
Heute mal kein Kuchen....
Rückblick: In Rugenbergen gabs fantastischen Kuchen zum Schnäppchenpreis. Damit konnte der NTSV heute wahrlich nicht aufwarten. Dafür gabs aber Steaks im Brötchen (3 Euro). Und die Dinger waren wirklich schmackhaft. Bester Beweis: Teambetreuerin Marion Bartels gönnte sich eins, wohlgemerkt noch weit vor Anpfiff. Vielleicht hatte sie schon so eine Vorahnung, dass ihre "Jungs" es wieder so spannend machen würden, wie in den Spielen zuvor. Und da muss man sich in Sachen Nervennahrung natürlich wappnen, oder Marion? :-) (dem Schreiber dieser Zeilen lief dann aber auch das Wasser im Munde zusammen und er musste einfach zugreifen...)
Kunstraseneröffnung
...ist bekanntlich am 12.12.. Details konnte die 85live-Redaktion den Verantwortlichen bislang aber noch nicht entlocken. Auch aus 85-Manager Jens Seddig war am Rande des heutigen Spiels einfach nichts rauszubekommen. Fest steht: Es wird ein großes Event - also das Datum schonmal ganz dick im Kalender anstreichen und weiter fleißig das Kunstrasenprojekt unterstützen. Wie? Einfach Quadratmeterpate werden - Infos siehe rechts oben!

Keine Kommentare:

Kommentar posten