Sonntag, 26. September 2010

Mit grün-weißem Orakel: 4:2-Sieg gegen Condor

Foto: Leitete den Sieg mit nem parierten 11m ein: Tobias Braun
Schon gestern Abend hatte Elstern-Trainer Manni Nitschke eine positive Vorahnung: Denn wenn seine Werderaner schon im Nordderby gegen den HSV gewinnen - warum sollte das nicht ein gutes Omen für die Partie gegen Condor sein! Zumal aktuell sowohl die Jungs von der Weser wie auch die von der Bille gleichermaßen als "Wundertüte der Liga" bezeichnet werden können. Und es funktionierte: Selbst der Norddeutsche Dauerregen konnte Mannis grün-weißem Orakel nichts anhaben (allerdings seiner Haarpracht - die war nämlich nach 90 Minuten total geplättet). Mit 4:2 schickten die Elstern den Gast vom Berner Heerweg nach Hause - und machte einen großen Satz in die Top 5 der Oberligatabelle.
Nach dem blamablen 0:6 gegen Schnelsen von vor einer Woche war förmlich zu spüren, wie den Spielern und Verantwortlichen die Steine nur so vom Herzen purzelten. Jubel auf dem Platz und eine äußerst entspannte Pressekonferenz waren Beweis genug. "Die Jungs wussten, dass das in Schnelsen Quadratscheiße war," so Manni Nitschke, der dem Erfolg über die Condoraner daher umso mehr Bedeutung zufügte: "Natürlich hatte das Spiel für uns einen anderen Stellenwert, wir mussten wieder zu uns selbst finden."
Dass es die Elstern nicht so spannend machten, wie Werder am Abend zuvor, war vor allem Tobias Braun zu verdanken. Beim Stand von 2:0 für die Elstern machte sich der 1,88m lange Torhüter ganz lang und parierte in beeidruckender Manier einen Foulelfmeter der Gäste. Natürlich immens wichtig so kurz vor dem Pausentee und von beiden Trainern im Nachhinein als spielentscheidende Szene bewertet.
Zunächst begann 85 aber eher zaghaft. Vielleicht saß ihnen der Schock von letzter Wochen noch in den Knochen. Unter der Woche wurde innerhalb der Mannschaft viel geredet, am Donnerstag extra eine Mannschaftssitzung einberufen, um das Thema Schnelsen ad acta zu legen. Dies gelang den Elstern aber erst so richtig nach 30 Minuten. Erst scheitert Fatih Gürel per Kopf, paar Minuten später macht es Kollege Gökhan Iscan besser. In Vertretung von Sascha de la Cuesta (Nachtschicht), haut der Mittelfeldmann einen 22m-Freistoß in die Maschen - wie ein Strich geht die Kugel ins linke obere Eck - ein Traumtor und die Erlösung. Denn nur drei Minuten später hämmert diesmal Gürel das Leder aus kurzer Distanz unter die Latte, nachdem Örün zuvor gescheitert war.
Dank der Heldentat von Tobias Braun konnten die Elstern beruhigt in die Pause gehen und kamen aus der selben mit noch mehr Schwung wieder heraus. "Da hätten wir alles klar machen müssen," ärgert sich Co-Trainer Ben Nitschke "Die anderen waren platt". Aber leider nicht ganz platt....Denn wer am Sonntagvormittag regelmäßiger Doppelpass-Gucker auf DSF ist, kennt die Floskel von den vergebenen Chancen. Anschlusstreffer und schwupps war Condor wieder voll mit dabei und die Elstern drauf und dran, das gerade frisch erworbene, neue Selbstvertrauen wieder davonzugeben. Dachte man...aber weiht gefehlt, denn 85 reagierte in Person von Gürel. Und Condor reagierte nicht, im wahrsten Sinne des Wortes: Der Ball war eigentlich schon weg, doch die Gästeabwehr schaute sich gegenseitig an und überließ dem flinken Gürel den Ball, der dankend annahm und einnetzte. Noch bei der PK fragte Gästetrainer Meik Ehlert, ob ihm wer erklären könne, wie das Tor fallen konnte. Den Elstern wars egal - die Entscheidung! Den Schlusspunkt setzte Eddy Örün mit einem cool in die Mitte gechippten Elfmeter. Der Rest war pure Ergebniskosmetik und konnte, genauso wie der Regen, die Elstern nicht davon abhalten, mit den Fans die Welle zu machen - in dieser Saison immerhin schon zum dritten mal zu Hause (was nach den letzten, relativ heimschwachen Spielzeiten keine Selbstverständlichkeit ist).
Aber was nächstes Wochenende tun? Denn da Werder erst am Sonntag ran muss (gegen Leverkusen), die Elstern allerdings schon am Samstag - zur unchristlichen Zeit von 13 Uhr - in Meiendorf zu Gast sind, fällt Mannis grün-weißes Orakel zwangsläufig flach. Es sei denn, es funktioniert auch umgekehrt und Thomas Schaaf kommt nächsten Samstag an der B75 vorbei. Das wäre dann aber eine noch größere Wundertüte....
Ein Kuss vom Pferd
bzw. einen Pferdekuss erlitt Jan Landau beim Training unter der Woche. "Er lief wie ne alte Frau," so Co-Trainer Ben Nitschke. Nächste Woche in Meiendorf ist Jan aber wohl wieder mit von der Partie. Dann hoffentlich wieder mit Pferdelunge und treffsicherem Huf, pardon, Fuß.
Ein Fanbus fährt....
...nach Meiendorf. Dies bestätigte uns Fanbusfahrer und ewig-Fan Jörg. Abfahrt um 11.30 Uhr am Vereinsheim.
Elstern-Mädels mit Befreiungsschlag
Sogar zwei Tore mehr als bei den Männern standen auf der Habenseite der Regionalliga-Frauen. Mit 6:2 putzten sie auswärts die Zwote des FFC Oldesloe und schafften so nach enttäuschendem Saisonstart wieder den Anschluss ans obere Tabellenmittelfeld. "Das tat richtig gut," so Trainer marco Strauer. 85live sagt Glückwunsch Mädels !!!! Ausführliches wie immer unter www.bergedorf85-frauenfussball.de
Wow !!!! - 85-Soccergirls mit 7:1-Sieg im Pokal
Für das I-Tüpfelchen an diesem so erfolgreichen Elstern-Wochenende sorgte unsere 1.B.-Mädchen und zwar in Form eines grandiosen Kantersiegs über Bramfeld am gestrigen Samstag. 85live zieht seinen Hut - echt super!!!
Der folgende Bericht von Trainer Uli Maeter erreichte uns per Mail (85live@web.de):
"Im Pokalspiel standen alle Vorzeichen auf Sieg Bramfeld, aber der Pokal hat bekanntlich seine eigenen Gesetze. Da unsere Soccergirls immer gute Laune und Engagement mit in ein Spiel nehmen, sollte der Erfolg sich schneller einstellen als gedacht, WIR SIEGEN BEI BRAMFELD MIT 1:7, gratulation und ein großes Danke an unsere Mädels. Von der ersten Minute an drückten wir den Gegnerrinnen unseren Stempel auf, wie geplant spielten wir aus einer gesicherten Abwehr heraus, diese stand gegen technisch starke Mädchen aus Bramfeld einwandfrei, zudem spielten Sie den Ball sicher ins Mittelfeld, unser Mittelfeld rückte dann immer wieder nach Doppelpäßen über die vorne lauernde Stürmerin in den Vordergrund und konnten ein ums andere Mal zum Torschuß kommen. Nach ca 10 Minuten stand es dann auch 0:1 durch ein Tor von Milena, bis zur Halbzeitpause erhöhte Nicole und abermals Milena noch bis auf 1:4, das Gegentor erzielte die Spielerin mit der Nummer 13 Jennifer S. In der Halbzeitpause konnten unsere Mädchen nochmal richtig Luft holen, um dann genauso diszipliniert und Abschlußsicher weiter zu machen. Milena schoß noch 3 weitere Tor, allerdings hatten die Gegner auch super Chancen, doch unsere Torfrau hielt den Kasten sauber (OHNE ÜBERTREIBUNG WELTKLASSE PARADEN). Allerdings gilt es nicht einzelne Spielerrinnen hervorzuheben, alle haben eine Glanzleistung abgeliefert, die läuferische Leistung von Franzi und Lena, die präzisen zuspiele von Johanna und Sinah, die sicher stehende Abwehr um Kapitänin Klara, Nicole, Caro und Nina. Ich bin soooooo stolz auf euch…..UNGLAUBLICH, danke sehr! - LG Uli"
Aufstellung: Tor: Basak Abwehr: Klara, Nicole(1 Tor), Nina, Caro Mittelfeld: Franzi, Lena, Milena(6 Tore) Sturm: Sinah, Johanna

Keine Kommentare:

Kommentar posten