Sonntag, 18. Oktober 2015

DSFS: Deutscher Sportclub für Fußballstatistiken e.V. – Ein Verein nicht nur für Statistikfreaks. Interview mit Harald Igel (Vorstand für Öffentlichkeitsarbeit)

Der Chronist der „Elsternpost“, Hans-Martin Lippold, ist momentan auf Hochtouren dabei, den dritten Teil (Regionalligazeit 1963-1970) über die Fußballgeschichte des ASV Bergedorf 85 aufzuarbeiten. Sehr behilflich waren ihm dabei die Mitglieder des D.S.F.S., die ihm den Zugang zum großartige Archiv des Vereins ermöglichten.
Da uns dieser Verein vorher nicht bekannt war, haben wir neugierig dort mal nachgefragt...
85live: Es gibt Brieftaubenvereine, Vereine für Briefmarkensammler und sogar einen „Sensenverein Deutschland e.V“. Also warum nicht auch einen Verein für Fußballstatistiker. Was ist die Intention Ihrer Vereinsgründung. Warum wurde Ihr Verein gegründet?
Harald Igel: Er wurde 1971 von fünf Personen gegründet. Diese waren vorher Mitglied in einem Verein der sich "Bundesliga Experten Club" nannte und sich 1970 auflöste. Einer dieser Mitglieder suchte im Gründungsjahr im Kicker per Anzeige Fußballfreunde, die ihm beim Sammeln und der Aufbereitung von Statistiken helfen sollten. Es meldeten sich einige Interessierte und am 1. 7. 1971 wurde der "Deutsche Sportclub für Fußballstatistiken e. V." (DSFS) von fünf Personen gegründet. Diese gehörten auch dem Verein die Bundesliga Experten an. Man sammelte eifrigst Statistiken und traf sich zu interessanten Fußballspielen, wie dem jährlichen Pokalendspiel. Bei diesen Zusammenkünften hielt man auch die Jahreshauptversammlung ab. Regelmäßig wurde ein Rundbrief, später das Magazin herausgegeben. Alles mit der Schreibmaschine zu Papier gebracht. Bis Anfang 1981 hatte der Verein 75 Mitglieder. Erst im Jahr 1980 wurde die erste Statistik veröffentlicht, "HSV - Erfolgsbilanz eines großen Vereins". Die Broschüre hatte 20 Seiten im DIN A 5 Format. Daraus hat sich dann eine Reihe von Heften entwickelt. Erst zehn Jahre später ist für Veröffentlichungen das DIN A 4 Format eingeführt worden, die Vorläufer der heute bekannten Bücher.
85live: Seit 1971 gibt es den DSFS , seit wann sind Sie Mitglied und warum sind Sie eingetreten?
Harald Igel: Ich bin in den Verein 1993 eingetreten. Seit meiner Kindheit habe ich mich für Fußball interessiert und über 40 Jahre aktiv gespielt. Nach dem Gewinn der Deutschen Fußballmeisterschaft 1960 durch den HSV habe ich angefangen, Autogramme der Spieler der Oberliga Nord zu sammeln. Die Bilder wurden aus den Sportprogrammen von Lippardt und Harder ausgeschnitten und in Schulhefte eingeklebt. Gleichzeitig habe ich die Spielerdaten und Ergebnisse in die Hefte eingetragen. Diese Sammelleidenschaft hat mich bis heute begleitet. Aufmerksam wurde ich auf den DSFS 1990 durch eine Anzeige eines Mitgliedes im Kicker, der Sportzeitungen anbot. Er schickte mir dann auch die Vereinsmagazine mit den statischen Anhang. Dieses gefiel mir, und nach einer längeren Überlegung trat ich 1992 in den Verein ein.
85live: Wie sieht typische Vereinsarbeit aus?
Harald Igel: Die Vereinsarbeit ist sehr vielfältig. Von den 360 Mitgliedern sind etwa 100 als aktiv zu bezeichnen. Gesammelt werden Fußballdaten der Gegenwart und der Vergangenheit. Diese werden entsprechend aufgearbeitet und archiviert. Eine Datenbank ist dabei sehr hilfreich. Aus dieser können dann die Daten abgefragt und in die entsprechenden Vorlagen übertragen werden. Der Verein ist in sechs Regionen und zahlreiche Arbeitsgemeinschaften und Projektgruppen eingeteilt. Hier kann jeder mitmachen, der an einem Thema Interesse hat. Darüber hinaus werden mehrere Tippspiele angeboten, bei denen Pokale gewonnen werden können. Es finden jährlich regionale Treffen statt, bei denen der Sachstand der Arbeit erörtert wird und neue Projekte diskutiert werden.
85live: Wie finanziert sich der Verein?
Harald Igel: Der Verein finanziert sich hauptsächlich aus den Mitgliedsbeiträgen. Der Jahresbeitrag beträgt € 48 für erwachsene Mitglieder. Für Jugendliche und Familien gibt es Sonderbeiträge. Das Büchergeschäft trägt nur zu einem ganz geringen Teil zur Finanzierung bei. Die Druckkosten sind hoch, da die Auflagen zum Teil sehr gering sind. Für die Erstellung der Daten gibt es keine Vergütungen, das ist alles Ehrenamtlich. Wer an Bücherprojekten mitgearbeitet hat, bekommt das Buch oder eine CD dann als Dank als kostenlos.
85live: Der DSFS hat mittlerweile 260 Bücher herausgebracht. Welche Bücher verkaufen sich besonders gut?
Harald Igel: Hauptwerk des Vereins ist das jährlich erscheinende Buch "Deutscher Fußball Almanach" auf mittlerweile 450 Seiten von der Bundesliga bis zur 6. Liga. Es wird zusammen mit dem AGON Verlag in Kassel herausgegeben. Gerade ist die aktuelle Ausgabe der Saison 2014 / 2015 erschienen. Mit den Vorgängern "Die Regionalligen" und "Deutschlands Fußball in Zahlen" erscheint es bereits seit über 20 Jahren. Interessant sind auch die regionalen Almanache, die es für fast jedes Gebiet gibt. Unsere Bücher über die Vergangenheit des Deutschen Fußballs sind bei Fußballfreunden ebenfalls beliebt. Erwähnen möchte ich die Bücher über den Hamburger Fußball ab 1945 in drei Bänden. Die Vorkriegszeit ist mit Ausgaben über den Fußball in Schlesien und Westdeutschland vertreten. Auch Ergebnisse und Tabellen der Gauligazeit haben wir im Programm.
85live: Ganz viele Clubs stoßen auf Ihren Verein, wenn sie – wie wir vom ASV Bergedorf 85 - Daten für die Vereinschronik suchen. Sie helfen dann großartiger Weise sofort weiter und man kann sogar auf das Archiv zurückgreifen...
Harald Igel: Wir freuen uns, wenn wir Vereinen oder Verbänden helfen können, die dortigen Lücken zu schließen oder überhaupt den Vereinen Daten zur Verfügung zu stellen. Leider wird diese Möglichkeit nicht so häufig genutzt. Viele Vereine interessieren sich nicht für die sportliche Vergangenheit. Eigentlich Schade! Das ganze ist kostenlos, da wir ehrenamtlich arbeiten. Wir legen aber Wert auf die Nennung der Quelle, um unseren Verein weiter bekannt zu machen.
85live: Noch mal zurück zu Ihnen persönlich: Sie wohnen hier in Hamburg. Haben Sie Bezug zum Hamburger Amateurfußball, sind Sie vielleicht sogar Fan einer Mannschaft?
Harald Igel: Mein Bezug zum Hamburger Amateurfußball ist sehr lange und intensiv. Regelmäßig besuche ich Spiele der Regionalliga und Oberliga. Sehr häufig bin ich Gast beim SC Victoria und Altona 93. Bei Vicky habe ich über 15 Jahre gespielt, da ich gleich nebenan wohnte. Fünf Jahre gehörte ich zum erweiterten Liga-Kreis und war Stammspieler in der Reservemannschaft. Dabei kann ich mich sehr gut an die Duelle gegen die 85er insbesondere auf den Sander Tannen erinnern. Leider zogen wir meist den Kürzeren. Ich besuche auch interessante Spiele anderer Vereine. Oft treffe ich dort Kollegen aus frühren Zeiten. Den Profifußball besuche ich seit einigen Jahren nicht mehr.
85live: Gibt es eine Art Lieblingsstatistik von Ihnen, kuriose Zahlen und vielleicht sogar eine ganz interessante Statistik zum ASV Bergedorf 85?
Harald Igel: Zu meinen Favoriten gehören Spieleraufgebote und Aufstellungen aus der norddeutschen Oberliga- und Regionalligazeit von 1947 bis 1974. Auch die Spieler mit Aufstellungen des ASV sind dort verewigt. Die Regionalliga ist im Internet des DSFS unter www.dsfs.de/Statistiken/Nord/Übergreifend veröffentlicht. Hier dann die einzelnen Dateien anklicken.
Bei den Recherchen in den Sport- und Tageszeitungen treffe ich ab und zu auf Unregelmäßigkeiten. Spielernamen werden in den Mannschaftsaufstellungen oder Torschützen falsch genannt. Es kommt auch vor, dass Namen auftauchen, die es nicht gab. Wohl durch falsche Übermittlung der Reporter oder Redakteure vor Ort. Was ist nun richtig? Hier ist eine größere Suchaktion durch den Blätterwald erforderlich. Ich habe auch noch eine nicht unbedeutende Sammlung von Spielernamen und Aufstellungen aus der Gauliga Nordmark von 1933 bis 1945 und der oberen Hamburger Amateurklasse von 1947 bis 1974. Allerdings auch einige Lücken.
85live: Sollten jetzt einige Leser auf den Geschmack gekommen sein. Was muss man tun, um Mitglied zu werden und wie teuer ist die Mitgliedschaft?
Harald Igel: Über jedes weitere Mitglied freuen wir uns natürlich. Im Internet unter "www.dsfs.de /Verein /Mitglied werden" ist das Formular für die Beitrittserklärung hinterlegt. In Rubrik der Verein finden sich weitere interessante Informationen, u. a. die Mitgliedsbeiträge (€ 4 pro Monat, damit € 48 im Jahr.) Dafür bekommt im Jahr fünf Magazine mit interessanten Informationen kostenlos zugeschickt.
Also Formular ausdrucken, ausfüllen und an Alfred Nitschke schicken und schon ist der Fußballfreund Mitglied.
85live:  Vielen Dank für das ausführliche Interview !!!

Keine Kommentare:

Kommentar posten