Freitag, 23. März 2012

Derby in Curslack - eine Vorschau !

Samstag gegen 15 Uhr wird am alten Bahnhof in Curslack wieder die Hütte voll sein. Nach dem der SVCN 2008 in Hamburgs höchste Spielklasse zurückkehrte, reisen nun zum fünften Mal die Elstern zu einem Punktspiel an den Gramkowweg (Zwischendurch siegte 85 noch zweimal im Pokal). Es ist nicht nur ein Derby, sondern auch ein absolutes Spitzenspiel. Bergedorf ist Tabellenführer. Würde Curslack-Neuengamme seine Nachholspiele gewinnen, wäre sie punktgleich. Aber nur alleine deswegen elektrisiert diese Partie die (naja) Massen nicht. Beide Vereine verbindet mehr als nur der Meisterschaftskampf. Jahrzehntelang war die Rollenverteilung eindeutig: 85 war DAS Team im Bergedorfer Raum, jede andere Mannschaft konnte nicht am Thron kratzen – auch wenn sportlich temporär erfolgreicher (Börnsen, Dassendorf). Nicht nur, dass Curslack die beiden letzten Spielzeiten vor 85 in der Tabelle abschloss, macht dieses Team vom Deich zum ernsthaften Konkurrenten, sondern auch der Umstand, wie dies gelang: Kontinuierliche, seriöse Arbeit (statt gesponsorter Emporkömmling). Für dies alles steht in erster Linie : Torsten Henke. Selbst hat er noch auf dem Grandplatz in Curslack gekickt, als Trainer führte er den Verein in die Verbandsliga und dort zum etablierten Spitzenteam (eine ähnliche Entwicklung übrigens wie Buchholz 08 mit Trainer Titze).
Wie Olaf Poschmann und eben dieser Torsten Henke das bevorstehendeDuell einschätzen, ist dem aktuellen Interview der beiden mit Olaf Lüttke, Sportchef der Bergedorfer Zeitung, zu entnehmen (hier geht’s dorthin!)
Wenden wir uns den Spielern zu.
Die Spielerwanderung zwischen den beiden Vereinen war bisher sehr einseitig, quasi eine Einbahnstraße raus aus Bergedorf. Blättermann, Otte, Zöpfgen, Reincke, Veselinovic gingen diesen Weg. Nun endlich in der Winterpause schwimmt Christopher Marth gegen den Strom nach Bergedorf. Dieser reger Austausch macht übrigens auch vor dem sog. Umfeld nicht halt. Das Curslacker Managerpaar Schönsee und Seddig sind an den Sander Tannen noch in sehr guter Erinnerung. 85-Co Florian Menger hingegen ist ein „alter“ Curslacker.
Das schöne, beide Vereine schätzen einander gegenseitig!
Wir schweifen wieder ab. Also zurück zu den Akteuren. Vor großen Spielen gibt es manchmal einen Head-to- head- Vergleich. Probieren wir es mal so halbwegs:
Torhüter: Frederic Böse gegen Tobias Braun. Beide Keeper sind die unangefochtene Nr. 1 in ihrem Team. Der Curslacker, vielleicht auch aufgrund seiner zwei Jahre mehr auf dem Buckel, etwas konstanter in den Leistungen. Braun mit vielen großartigen Paraden, aber auch manchmal noch mit kleinen Aussetzern. Punkt geht an SVCN!
4er Kette: Curslack zuletzt mit Mekan Barlak (kam zusammen mit Bruder Devran von Hamm United), Marco Blättermann (kommt aus der Jugend des SCVM und galt zunächst als Profikandidat als er zu HSV II wechselte , mittlerweile auch schon 32), Tim Otte (brachte 85-Ex Mienert mit aus der Lüneburger Jugend. Eine Kante), Christopher Kock (verteidigt seit 2005 seinen Stammplatz, kommt aus der guten Pauli-Jugend). Obwohl SVCN zusammen mit Vicky und Norderstedt die wenigsten Gegentore kassiert haben, gehen wir mit Bergedorf. Isi Brown ist Wunschspieler von Torsten Henke und natürlich auch von Olaf Poschmann und Publikumsliebling der Elsternfans. Martin Sobczyk ist Bergedorfs dienstältester Spieler . Ebenfalls seit 2005 . Nur kam er gar aus der HSV Jugend. Lange Kapitän, jetzt sogar im Vorstand beim FCB. Eine Bank. Die Außenverteidiger Pettersson („Klein-Lahm“) und Meyer ( vielleicht bald Futsalkönig von Deutschland) schnell, wendig und trickreich. Punkt für 85.
Auch den Punkt für das Mittelfeld vergeben wir an 85! Die Staubsauger Sven Möller (SVCN, auf den Zettel einiger höherklassigen Vereine) und Elster Ioannou (Dieter Schatzschneider holte ihn einst nach Hannover) geben sich auf hohen Niveau nicht viel. Doch Sascha de la Cuesta macht den Unterschied!
Den Sturmvergleich können wir eigentlich noch kürzer machen: Matte ! Selbst wenn sein Gegenpart Lionel M. hieße..., Mathias Reincke ist in Hamburg kult, mit 40 Jahren „vernascht“ er immer noch Gegenspieler, die vom Alter her seine Söhne sein könnten und außerdem ist es das letzte Mal, dass wir 85-Fans ihn bewundern dürfen.
Sein Sturmpartner Veselinovic macht den Abgang von Spill vergessen. Da soll schon was heißen.
Also, klarer Punkt nach Curslack! Sorry, Yayar Kunath (dafür machst Du die mit Abstand  schönsten Salti in Hamburg).
2:2 !!! Damit könnten wir alle gut leben. In diesem Sinne: Auf ein gutes Spiel!

Es tut sich was in Sachen Fankultur bei 85. Der sog. - aber nicht ernst gemeinte „Bergedorf-Auswärtsmob“ formiert sicht. Einfach mal bei Facebook auf die Bergedorf 85 Seite klicken und am Samstag auf das Transparent „Bergedorf Oil“ achten.
Apropos: (klicke hier!)

Keine Kommentare:

Kommentar posten