Sonntag, 30. September 2018

Mut wird belohnt – Elstern gewinnen 4:2 in Eilbek!




Unterhaltsam, torreich und spannend. Für drei Euro wurde den Zuschauern an der Fichtestraße heute morgen über weite Strecken ein sehr attraktives Spiel geboten, das hin und her wog.
Die Startaufstellung des ASV Bergedorf 85 mit Überraschungen: Philipp Wienholz und Kevin Holthöfer – vor drei Jahren noch gemeinsam in der A-Jugend von Nettelnburg-Allermöhe – von Anfang an jetzt in der Bezirksliga dabei. Abwehrchef diesmal Mikel Jason Ehmke.
Alle drei haben ein prima Spiel gemacht!
Besonders Mikel Ehmke und Philipp Wienholz hatten zu Beginn des Spiels Schwerstarbeit zu leisten. Eilbek spielte „very british“. Mit langen (diagonalen) Bällen wurde versucht die Schnittstellen der Bergedorfer Viererkette zu überlisten.
Nach gut 10 Minuten folgerichtig die erste Großchance für die Hausherren, aber 85-Keeper Björn-Alexander Garvs zeigte nach einem Kopfball aus kurzer Distanz seine Klasse.
Der ASV mit größerer Spielkultur kam dann immer besser ins Spiel. Durch frühes Anrennen der gegnerischen Abwehr wurde ein geordneter Spielaufbau besser verhindert und Fehler provoziert. Entsprechend fiel die Elstern-Führung: Ein krasser Abspielfehler Eilbeks wurde konsequent und gradlinig abgeschlossen. Der heute äußerst agile Justin Gauger bediente von rechts den in Position gelaufenden Felix Rehr, der trocken ins kurze Eck vollendete.
Bergedorf jetzt auf ein weiteres Tor aus. Dies ließ auch nicht lange warten. Gregor Krahn, dynamisch wie eh und jäh, hämmerte von der Strafraumgrenze die Pille unhaltbar ins linke Eck.
„85“ nun dicht vor dem 3:0 doch nach einem Gewühl kurz vor der Pause der Anschlusstreffer durch Sevkan Aba.
Kurz nach dem Wiederbeginn quasi ein Plädoyer der Elsternspieler, zukünftig nicht mehr in die Kabine zur Pause zu müssen. Anders ist der wiederholte Tiefschlaf in den ersten Minuten nach dem Anpfiff zum zweiten Spielabschnitt nicht zu deuten.
Eilbeks Andreas Daniel Jerchel sagte jedenfalls nach gefüllt 25 Sekunden Danke, als er auf der rechten Bergedorfer Abwehrseite ungehidert mutterseelenallein auf Björn-Alexander Garvs zurennen durfte und locker einschob.
Sollte das Match gänzlich kippen?
Als noch 85-Torwart Garvs verletzt ausgewechselt wurde, sah es so aus.
Aber dank einer sensationellen Parade des ihn ersetzenden Lukas Stradins blieb Bergedorf im Spiel und fing sich wieder bzw. wurde die ab nun klar beherrschende Mannschaft.
Manch ein Fan – der Autor dieser Zeilen eingeschlossen – wäre mit dem 2:2 zufrieden, doch Trainer Patrick Paap setzte mit der Einwechslung von Florian Heinze ein anders Zeichen. Dies sollte belohnt werden: Chance um Chance für Bergedorf. In der 80. Minute erlöste Timo Schwenke die Fans, als er platziert ins linke lange Eck zielte.
Kurz vor dem Ende stocherte Benjamin Vermehren den Ball zum 4:2 und zur Entscheidung ins Gehäuse der Heimelf.
Unter den Zuschauern an der Fichtestraße auch Hafo-Legende „Eilbek-Andi“, der für das nach wie vor stark frequentierte Amateurportal berichtete (siehe rechts).
Andis Spieleinschätzung ist nichts entgegenzusetzen.
So verließen die Elsternfans zufrieden um nicht einmal 12 Uhr (die Partie wurde wegen des Stadtderbys schon um 10 Uhr vom Schiedsrichter Thomas Kuschnereit angepfiffen) die Anlage.
Fans, die anschließend ins Volksparkstadion weiterzogen haben wenigstens EIN gutes Spiel heute gesehen.
Die billigste Karte für die Partie HSV- St. Pauli kostete übrigens für Erwachsene das Siebenfache, als in Eilbek...

Keine Kommentare:

Kommentar posten