Freitag, 24. November 2017

OSV wie aufgedreht – Elstern verlieren 5:1 in Oststeinbek

Es war mächtig was los am Meessen.
So viele Fans begleiteten den ASV Bergedorf 85 wie seit Jahren nicht mehr: Lautstark zog die Anhänger-Karawane die Möllner Landstraße hinauf zum Sportplatz.
Auf dem Spielfeld gaben aber die Hausherren den Ton an. Die ersten 45 Minuten zog der OSV groß auf. Vielleicht der beste Fußball, der in der Kreisliga 3 seit Jahren gesehen wurde.
Hoch motiviert und druckvoll wurde 85 keine Chance gelassen. Gefühlte 80 Prozent der Zweikämpfe gewann das Gottschling-Team. Quirlig und dabei technisch anspruchsvoll in die Spitzen.
So war es nur eine Frage der Zeit, wann das 1:0 fallen würde. In der 15. Minute wurde wieder über rechts ein Mann freigespielt, die Hereingabe verwertete der überragende Stürmer Maxi Kochsiek, der in der 39 Minute mit einem Heber auch das 2:0 erzielte. Kurz vor dem Halbzeitpfiff durch einen mächtigen Distanzschuss von Nicklas Frers das 3:0.
Elstern-Keeper Marc Stückler verhinderte noch einen deutlichern Rückstand.
Der ASV Bergedorf 85 kam überhaupt nicht zum geordneten Spielaufbau. Eine halbe Chance durch einen Kopfball von Stephan Funk nach einer schönen Flanke von Gregor Krahn – das war alles.
Einzig die Fans machten Regionalligareife Stimmung.
Nach dem Wechsel war 85 besser im Spiel. Oststeinbek musste dem wahnsinns Tempo der ersten Halbzeit anscheinend Tribut zollen.
Jetzt lag das Tor für dem ASV in der Luft. Als das denn durch Stephan Funk fiel, war es ein ganz anderes Spiel. OSV plötzlich nervös, die Spieler meckerten sich gegenseitig an. Sollte 85 den Anschluss schaffen, wäre alles wieder offen.
Und tatsächlich lag der Ball in der 68. Minute im Tor des Gastgebers. Doch aufgrund einer Abseitsstellung wurde es nicht anerkannt.
Bergedorf aber jetzt konstruktiver. In dieser Phase dann aber durch einen Konter das 4.1 . Damit war die Messe gelesen. In der Nachspielzeit sogar noch das 5:1.

Insgesamt ein hochverdienter Sieg für den OSV.
Beeindruckend aber auch die Schiedsrichterleistung von „Bobby“ Schnehagen, der durch seine bekannte Art der Kommunikation mit den Spielern Konfliktsituationen schon im Ansatz deeskalierte.
Mit manch anderem Spielleiter wäre das Match vielleicht aus dem Ruder gelaufen.


Trotz dieser zweiten Saisonniederlage ist für den ASV die Situation nach wie vor gut. Sehr wahrscheinlich wird man in dieser Spielzeit nicht mehr auf einen so starken Gegner treffen. Volle Konzentration nun auf das Heimspiel gegen Börnsen II, gegen die dann auch hoffentlich wieder Elstern-Kapitän Norman Leßmann dabei sein kann, dessen Ausfall heute nicht kompensiert werden konnte.

Spielbericht bei Elbkick.tv

Stimmen zum Spiel bei Elbkick.tv

Keine Kommentare:

Kommentar posten