Sonntag, 20. April 2014

Die Elstern - Versuch einer Chronologie Teil 3 (Saison 1952/1953) von Hans-Martin Lippold

1. März: Die Briten übergeben Helgoland deutscher Verwaltung und geben am 3. April das Hotel VIER JAHRESZEITEN wieder frei.

Bedingt durch Spiele um die deutsche Amateurmeisterschaft war die Sommerpause für die Elstern etwas kürzer als bei den meisten anderen Vereinen.
Über Änderungen im Kader wurde im Abendblatt sehr wenig berichtet - lediglich Emil Schildt wechselte das Gefieder und mutierte von der Elster zum ( Kieler - ) Storch.
SC Victoria und der Lüneburger SK mu8ßten aus der Oberliga absteigen und fanden sich in der Amateurliga Hamburg wieder, Altona 93 und der HTB gingen den umgekehrten Weg und traten in der Oberliga an.
Aufgestiegen in die Amateurliga sind TuS Hamburg und die SpVgg Polizei sowie der Sieger des Entscheidungsspiels der Tabellenzweiten der Bezirksklassen - FV Wilhelmsburg 09.

Der Spielbetrieb der Amateurliga - Saison 1952 / 53 - begann am 16/17.8.52.

Hier starteten die Elstern mit einem 2:2 bei der Polizei,Herrmann Hansen und Adolf ("Adsche") Wild stellten mit ihren Treffern einen 2:1 Zwischenstand her, bevor die Polizisten im Enspurt ausgleichen konnten Diesem Remis folgte ein 2:1 Sieg bei West - Eimsbüttel, über dieses Spiel wurde im Abendblatt nicht berichtet.

Das nachfolgende 2:2 bei TuS Hamburg wurde nachträglich in einen Sieg für 85 umgewandelt -
Reiß und Hansen waren die Torschützen.
Zwei Tore von Rudi Borchardt sowie ein Trefer von Werner Mierow sicherten gegen den TSV
Uetersen einen 3:1 Erfolg der Elstern. Diesem folgte trotz einer guten kämpferischen Leistung eine 3:5 Niederlage bei Einigkeit Wilhelmsburg, zu allem Überfluß wurde Trexler nach dreimaligem Handspiel des Feldes verwiesen.
Gut erholt zeigte sich die Manschaft am folgendem Wochenende : ein 0:3 Rückstand konnte durch Tore von Mierow(2), Borchardt, Hansen und Reiß in einen 5:3 Erfolg gegen den VfL Stade umgemünzt werden !
In den Oktober starteten die Elstern mit einem ungefährdeten 3:0 Sieg über den Post SV. Nach sieben Spieltagen standen die Elstern mit 11:3 Punkten ein Punkt hinter den SC Victoria auf dem zweiten Tabellenplatz.

Ein Blick eine Etage tiefer: vor 3000 Zuschauern unterlag DÜNEBERG gegen GEESTHACHT mit 1:4 Toren.

Mit dem nächsten Gegner hattten die Elstern " ein Hühnchen zu rupfen", in der Vorsaison unterlag Bergedorf 85 den Rasensportlern aus Harburg mit 2:8: Diesmal wurde der Spieß umgedreht, mit der besten Leistung seit langer Zeit siegten die Elstern glatt mit 5:0 nach Toren von Herrmann Hansen(2), Borchardt, Mierow und Heitmann.
Offenkundig war nun der Torhunger gestillt, denn gegen Wilhelmsburg 09 wurden zwei Elfmeter vergeben. So reichte ein Tor von Heitmann zum knappen 1:0 Sieg.
Das nächste Spiel - SC Victoria gegen Bergedorf 85 - lockte 5000 Zuschauer - davon 2000 aus Bergedorf an die Hoheluft. Die Zuschauer brauchten ihr Kommen nicht zu bereuen und bekamen ein hochklassiges Spiel mit absolutem Oberligaformat zu sehen.
Eine 2:1 Führung der Elstern hatte nach der Pause keinen Bestand, Victoria konnte ausgleichen und zehn Minuten vor dem Abpfiff den 3:2 Siegtrefffer erzielen. Ein Unentschieden wäre ein dem Spielverlauf enrsprechendes Ergebnis gewesen. Victoria konnte den Vorsprung gegenüber den Elstern auf vier Punkte
ausbauen, diese verblieben auf dem zweiten Platz.
Den Luxus dreier verschossener Elfmeter leisteten sich die Elstern im Spiel gegen den Eimsbütteler SV
Hansen und Heitmann erzielten schließlich zwei Tore zum 2:0 Sieg.
Billtalstadion mit 2:1 nach Toren von Reiß und Hansen besiegt werden konnte und Victoria zeitgleich am
Harburger Rabenstein gegen Raspo 1:3 unterlag.
Die Tabelenspitze hatte danach folgendes Aussehen:







Nach einem 4:0 Heimsieg über Viktoria Wilhelmsburg und einem 2:3 beimLüneburger SK war die Hinrunde
beendet. Die Elstern belegten mit 22:8 Punkten Platz zwei bei Punkten Rückstand auf Victoria und eienm Punkt
Vorsprung auf Einigkeit Wilhelmsburg.

Mit Heitmann und Künn ( hier bietet das Abendblatt unterschiedliche Schreibweisen an ) tauchen in der Vorrunde zwei Namen auf, deren Bedeutung zum damaligen Zeitpunkt noch nicht absehbar war, die aber an einer großen Tradition mitwirken werden. Konturen werden erkennbar.

Den schlechten Wetter fielen am Rückrundenauftakt drei Spiele zum Opfer, Einigkeit Wilhelmsburg trat auch nicht in Bergedorf an und musste zunächst eine 0:5 Niederlage am grünen Tisch quittieren, ein neuangesetztes Spiel gewannen die Elstern mit 7:1.
Kurzarbeit verrichteten die Elstern bei Raspo Harburg, als nach 30 Minuten das Spiel beim Stande von 1:1 wegen starken Nebels abgebrochen werden musste.Mit einer grandiosen Leisteung entführten die Elstern
beim TSV Uetersen nach Toren von Werner Mierow(3), Hansen,Reiß und Künn mit einem 6:0 Sieg die Punkte.
Dieser Trend konnte am 18. Spieltag mit einem 5:2 über Güldenstern Stade fortgesetzt werden. Die Stader hatten zwei verletzungsbedingte Ausfälle zu verkraften und konnten einen 2:0 Vorsprung nicht verteidigen, Mierow und Heitmann konnten ausgleichen bevor Lohöfer, Borchardt und Barthmann den Endstand herbeiführten.
An der Sternschanze sahen 5000 Zuschauer das Spiel der Polizei gegen die Elstern. Auch ohne Hansen und Künn zeigten die Bergedorfer eine reife Leistung und siegten durch ein Tor von Ersatzspieler Sprick mit 1:0.
Lohöfer und Reiß(2) sicherten mit ihren Treffern einen 3:0 Sieg über West - Eimsbüttel, wobei der Eimsbütteler Torhüter eine noch höhere Niederlage verhindern konnte.Nach Minuspunkten hatten die Elstern nun mit Victoria gleichgezogen.
Mit einer Gehirnerschütterung musste Verteidiger Trexler nach einem Zusammenprall ins Krankenhaus eingeliefert werden. Danach konnte Wilhelmsburg 09 die 1:0 Führung der Elstern ausgleichejn und durch zwei weitere Tore die Bergedorfer Mannschaft mit 3:1 besiegen.
TuS Hamburg hatte beim 1:3 gegen 85 keine Chance und musste sich den spielerisch überlegenen Elstern geschlagen geben.
Dem 0:1 am Tiefenstaaken gegen den Eimsbütteler SV waren n der zweiten Halbzeit zehn Bergedorfer nach einer Verletzung von Werner Mierow nicht gewachsen zumal Reiß und Hansen nicht ihren besten Tag hatten.
Der zweite Tabellenplatz bei fünf Punkten Vorsprung auf Einigkeit Wilhelmsburg war jedoch nicht in Gefahr.
Dem 1:1 bei Viktoria Wilhelmsburg wohnten 2500 Zuschauer bei und waren vom Spielverlauf enttäuscht. Wild konnte das Führungstor der Wilhelmsburger ausgleichen.
Je zwei Tore von Reiß und Hansen sorgten für einen ungefährdeten 4:1 Sieg bei Union 03.Die Elstern traten
mit Ersatz für Künn, Trexler, Barthmann und Miierow an und zeigten eine ausgezeichnete Leistung.

Die Meisterschaft der Amateurliga trat nun in die entscheidende Phase. Vor über 2500 Zuschauern besiegte Victoria die Polizisten am 26. Spieltag mit 6:1 und sicherte sich mit diesem Sieg die Teilnahme an der Aufstiegsrunde zur Oberliga Nord.

Im Billtalstadion freuten sich 4000 Zuschauer über einen 3:0 Sieg gegen den Post SV, den Hermann Hansen (2) und Reiß sicherstellten. Zur Teilnahme an der Aufstiegsrunde fehlten noch zwei Punkte.
Diese wurden am darauffolgenden Spieltag durch einen 2:1 Sieg über den alten Rivalen Lüneburger SK erobert. Torschützen waren auch diesmal"die üblichen Verdächtigen" Artur Reiß und Herrmann Hansen. Der zweite Tabellenplatz konnte den Elstern nicht mehr genommen werden. Hier ein Ausschnitt aus der Tabelle:








In Anbetracht des sicheren Vorsprungs gegenüber Güldenstern Stade wurden die nächsten Spiele beim VfL Stade und bei Rasensport Harburg trotz guter Leistungen mit 0:1 verloren. Hierbei wurden Stammkräfte geschont um auch Reservespielern Einsatzzeiten zu verschaffen.
Im letzten Saisonspiel trafen dann noch vor 5000 Zuschauern Bergedorf 85 und der SC Victoria aufeinender. Wie schon im Hinspiel siegte der SC Victoria mit 3:2.
Die führenden Mannschaften der Amateurliga - Victoria - 85 - Einigkeit - waren ausgesprochene Freunde des
offensiven Fussballs. Fast drei Treffer pro Spiel ( im Durchschnit ) sprechen eine deutliche Sprache.
Von den in mehreren Tabellenwerken fixierten 84 Elsterntreffern konnten 74 Tore namentlich den Torschützen zugeordnet werden. Die 84 Saisontore wurden von zwölf Spielern erzielt, fünfzig Treffer gingen auf das Konto von Herrmann Hansen, Arthur Reiß und Rudi Borchardt.
Absteigen aus der Amateurliga mussren der Post SV und der SV West – Eimsbüttel.

Saisonfazit
Wenn eine Mannschaft von dreißig Punktspielen nur drei verliert und die Saison mit neun Punkten Vorsprung vor dem Tabellenzweiten beendet muß man ohne jede Einschränkung von einem verdienten Titelgewinn sprechen.
Gratulation an den SC Victoria !
Auch wenn die Tabelle nach dem 30. Spieltag es nicht so deutlich darstellt, sind die Elstern souverän Zweiter geworden und hatten bis zum 27. Spieltag einen deutlichen Vorsprung vor Güldenstern Stade, dem Tabellendritten. Erst nachdem der zweite Platz gesichert war, gab man einigen Reservespielern eine Einsatzchance und verlor Spiele trotz guter Leistungen.
Eine gute Saison wurde erfolgreich beendet, nun ging es um den Aufstieg in die Oberliga Nord.




Aufstiegsspiele zur Oberliga Nord

Die Aufsteiger in die Oberliga Nord werden in zwei Gruppen mit jeweils vier Mannschaften in Hin - und Rückspielen ermittelt.
Mit folgenden Gegnern mussten die Elstern ihre Kräfte messen:

die beiden Vertreter aus den Oststaffel der Amateurliga Niedersachsen Eintracht Braunschweig und der VfL Wolfsburg sowie der VfR Neumünster, Meister aus Schleswig - Holstein.
Als Favorit musste Eintracht Braunschweig - Gründungsmitglied der Oberliga Nord - angesehen werden. Nach einer turbulenten Saison 51 / 52 und finanziellen Unregelmäßigkeiten im Abstiegskampf - von Bestechungsgeldern war die Rede - fand sich die Eintracht im Amateurlager wieder. Hier wurde der komplette Innensturm der DDR -Auswahl verpflichtet und die Eintracht wurde mit 50:10 Punkten bei einem Torverhältnis von 123:34 überlegen Meister.
Nun zu den Spielen der Elstern!

Bergedorf 85 -VfR Neumünster 1:0
Vor 6000 Zuschauern gab es einen verdienten 1:0 Sieg der Elstern,das Tor des Tages erzielte Lohöfer in der 70.Spielminute. Pech hatte der VfR als in der 15. Minute Innenstürmer Mess verletzt wurde und fortanauf demrechten Flügel ein Statistendasein fristete.
Im anderen Spiel dieser Gruppe unterlag der VfL Wolsburg der Braunschweiger Eintracht mit 1:2

Eintracht Braunschweig - Bergedorf 85 5:0
In dieser Partie konnte Braunschweig seine Favoritenstellung eindrucksvoll unter Beweis stellen. Vor der Rekordkulisse von 25000 (!) Zuschauern konnten die Elstern zunächst gut mithalten, mussten dann aber zwischen der 38. bis 42. Spielminute drei Treffer hinnehmen. Zwei weitere Tore für die Braunschweiger Mannschaft besiegelten das Schicksal des ASV an diesem Spieltag.
Der Verfasser dieser Zeilen hat mehrere Jahre in Braunschweig gelebt und konnte sich von der Begeisterungsfähigkeit des Publikums überzeugen.

Der VfR Neumünster wiederum unterlag dem VfL Wolfsburg mit 0:1

Bergedorf 85 - VfL Wolfsburg 1:0
Ein Rückzieher von Rudi Borcharg - diesmal als Mittelstürmer aufgeboten - sorgte in der 40. Minute für das 1:0 für die Elstern, die sich durch dieses Ergebnis für das 0:5 vom Vorwochenende rehabilitieren konnten.Ein 3:0 hätte dem Spielverlauf eher entsprochen Mit zwei Toren in diesem Wettbewerb vier Punkte zu erringen darf als sehreffektiv angesehen werden.
Im anderen Spiel dieser Grupp bezwang Eintracht Braunschweig den VfR Neumünster mit 5:0 und wurde erneut der Favoritenstellung gerecht.

VfL Wolfsburg - Bergedorf 85 3:1
Den Wolfsburgern gelang es, gegenüber der ersten Partie den Spieß umzudrehen. Ein Handspiel von Verteidiger Prinzen in der 20. Minute führte zu einem Elfmeter derdas 1:0 besorgte.In der 40. Minute erzielten die Wolfsburger das 2:0, bevor Herrmann Hansen zum 1:2 verkürzen konnte. Künn, Mierow und Reiß hatten nicht ihren besten Tag, ein Platzverweis von Reiß komplettierte den schlechten Tag für die Elstern.
0:2 unterlag der VfR Neumünster der Braunschweiger Eintracht in der anderen Partie.

VfR Neumünster - Bergedorf 85 2:1
In einem insgesamt sehr schwachen Spiel siegte der VfR verdient mit 2:1. Die 1:0 Führung der Elstern durch
Herrmann Hansen hatte nicht lange Bestand und wurde noch vor dem Pausenpfiff ausgeglichen.
Da Eintracht Braunschweig das Spiel gegen den VfL aus Wolfsburg mit 3:0 gewinnen konnte standen die Braunschweiger als Aufsteiger in die Oberliga Nord fest.

Bergedorf 85 - Eintracht Braunschweig 2:0
Eine großartige Leistung zeigten die Bergedorfer im letzten Spiel dern Aufstiegsrunde. Borchardt und Hansen zeichneten für die beiden Tore verantwortlich. Trotz der Bedeutungslosigkeit diese Spieles kamen 6000 Zuschauer ins heimische Billtalstadion und freuten sich über die vorzügliche Leistung ihrer Elstern.

Hätten die Elstern in den anderen Spielen eine solche Leistung abgeliefert, wären sie ein sehr ernst zunehmender Konkurrent für die Eintracht aus Braunschweig geworden.









Das ganz große Ziel, den Aufstieg in die Oberliga Nord konnten die Elstern nicht erreichen, zu groß war die
Übermacht der Braunschweiger Eintracht. Es bestand aber kein Grund zur Resignation, in einer anderen
Konstellation hätten die Elstern das Ziel erreichen könne, es ist aber kein Unglück, sich einem besseren Gegner beugen zu müssen.
Der zweite Platz in dieser Aufstiegegruppe ist ein Erfolg für die Elstern und belegt eindrucksvoll, dass sie den Hamburger Amateurfussball sehr gut vertreten haben.

In der anderen Gruppe sicherte sich der SC Victoria am letzten Spieltag in einem dramatischen Spiel den Aufstieg, als gegen Phönix Lübeck ein 0:2 Rückstand in einen Sieg umgewandelt werden konnte.








Foto + Zeitungsbericht: Hamburger Abendblatt
Tabellen: Hans-Martin Lippold





Keine Kommentare:

Kommentar posten