Sonntag, 4. Dezember 2011

6:1 in Billstedt. Nun kann der Nikolaus kommen...

Da kommt man pünktlich auf den Sportplatz Öjendorfer Weg in Billstedt an, kauft traditionell noch schnell bei den netten Vorwärts-Damen drei Lose und hört just in dem Moment als man hinter der kleinen Tribüne verschwindet einen Torjubel. Recht leise. Ein Blick auf die vielen mitgereisten Fans- heute auch traditionell alle mit Nikolausmütze- verheißt nichts Gutes. Vorwärts Wacker hat mit seinem ersten Angriff das 1:0 erzielt. 85-Keeper Braun soll daneben gegriffen haben und ein Lila-Weißer sagte Danke.


Na, das geht ja gut los. Sollte doch heute endlich mal gegen ein Kellerkind ein Sieg her. Doch danach sah es zunächst nicht aus. Die Elstern fahrig mit haarstreubenden Abspielfehlern.
Doch so langsam sah man auch die Schwächen der Gastgeber. 85 schien in Sachen Schnelligkeit klar überlegen. Und so so schickte Sascha de la Cuesta, Jan Landau auf die Reise. Zunächst scheiterte Jan am Billstedter Ersatzkeeper. Doch der Ball sprang dem ehemaligen Altonaer wieder vor die Füße und er schob dann ein. Durchatmen.
Ab diesem Zeitpunkt war es mehr oder weniger ein Trainingsspiel. Vorwärts Wacker durch die Ausfälle von drei Leistungsträgern total von der Rolle und hinten löchrig wie ein Schweizer Käse. Auf der anderen Seite die Elstern natürlich mit Pressing und gutem Kombinationsspiel. Chance um Chance bis in der 27. Minute der Elstern- Ribery die Führung erzielte. Als dann kurz vor der Pause der starke Alexey Bugrov sich wieder links durchtankt und Sascha de la Cuesta irgendwie den Ball ins Netzt unterbringt, war die Messe gelesen. Eigentlich war jedem klar, dass hier 85 endlich mal sein Torverhältnis aufpolieren könnte. Zwar versuchte der Billstedte Trainer Alexander Schäfke seine Jungs in der Pause durch eine lautstarke Ansprache zu wecken bzw. einzuschwören, hier nicht unterzugehen – vergebens.
Nach dem Pausentee für die Spieler, Grog und Erbsensuppe für die Fans, ging es weiter mit dem Einbahnstraßenfußball. 85 attackierte den Ballführenden sofort und schaffte Überzahl in Ballnähe. Ball erobert und ab die Post. Sah gut aus.
Am Ende fielen noch drei Tore durch Landau, Pettersson und Nico Groh. Letzterer verwandelte einen an de la Custa verursachten Foulelfmeter sicher. Zuvor wurde er unüberhörbar von seinen Mitspielern als Schütze auserkoren. Der Jubel nach dem 6:1 zeugt von einem klasse Teamklima!
Nun gilt es sich konzentriert auf das Pokalspiel an der Scharfschen Schlucht in Harburg vorzubereiten. Mit einem Sieg wäre man bereits im Achtelfinale und das Jahr 2011 würde sehr erfolgreich zu ende gehen.
Ach ja, die drei Lose waren allesamt Nieten "Leider verloren", 85 hingegen ist nun bereits schon 10 Spiele ungeschlagen...

Auf den Spuren Thomas Gottschalks...

...wandelte Ex-Trainer Manni Nitschke. Modisch wie selten gesehen präsentierte er eine braune Lederhose. (Blog-trifft-Ball Nina wäre begeistert). Auch passend zum Temperament: Ein ums andere Mal ließ er sein Unverständnis, gegenüber dem ,doch peniblen Pfiffen des jungen Schiedsrichters, freien Lauf. Ganz der Alte.

Keine Kommentare:

Kommentar posten