Dienstag, 4. August 2015

Pokalaus gegen TuS Dassendorf !!!

Wenn man im Pokal gegen Mannschaften zuhause spielt, die mehrere Klassen höher angesiedelt sind, gibt es drei realistische Ziele : Viele Zuschauer(einnahmen), nicht zweistellig verlieren und zumindest ein Ehrentor erzielen. Zwei konnten erfüllt werden.
Der Dauerregen verhagelte Ziel Nummer eins.So säumte nur eine sehr übersichtliche Zuschauerscharr den sehr kleinen Kunstrasenplatz. Da im Pokal die Einnahmen geteilt werden mit dem Gegner, dürfte nicht viel übrig geblieben sein für den ASV.
Zum Spiel:
Die Turn- und Sportgemeinschaft Dassendorf von Beginn an sehr konzentriert. Augenmerk wurde darauf gelegt, den Ball in den eigenen Reihen zu halten und bei Ballverlust die Pille sofort wieder zu ergattern. Aus Elsternsicht blöd, dass quasi der erste richtige Schuss von B. Atug gleich im Tor landetet. Von der Strafraumgrenze konnte er ungehindert abziehen. 85-Keeper Marc Stückler, zum ertsen Mal im Elsterndress, kam nur noch mit den Handschuhen an das Leder.
Nun folgte die beste Phase des ASV Bergedorf 85. Ebenfalls konzentriert wurde gut gegen den Ball gearbeitet und man hatte sogar eine gute Doppelchance durch Stephan Funk und Florian Heinze.
Doch als der ehemalige Spieler von Vorwärts Wacker Billstedt, Eric Agyemang, nach gut 20 Minuten auf 2:0 erhöhte, konnte Bergedorf lange Zeit überhaupt nicht mehr konstruktiv nach vorne agieren. Mehr oder weniger Befreiungsschläge ließen den Ball wie ein Bumerang schnell wieder zurück kommen.
Der sehr spielfreudige Pascal Nägele und noch mal B. Atug machten den Halbzeitstand perfekt.
Die zweite Hälfte aus Sicht von 85 erfreulicher. Es wurde versucht, das Spielgerät länger in den eigenen Reihen zu halten. Nach dem frühen 0:5 kam 85 immer besser ins Spiel. Sehr erfreulich heute die Leistungsexplosion von Leon Obenland. Nicht nur, dass er viele Kopfballduelle gewann, er war sehr agil und oft der einzigr Unruheherd für Dassendorfs Abwehr, in der mit Marc Brudler der Sohn (?) des ehemaligen Elstern-Spielers Thomas Brudler aufgeboten wurde.
Leon hatte Mitte der zweiten Halbzeit dann auch mit einem schönen Distanzschuss den Ehrentreffer auf den Fuß.
In den letzten zehn Minuten trafen dann noch S. Atug und noch mal zweimal Ex-Profi Agyemang (von Billstedt ging es u.a. zu Aue, Magdeburg und Bielefeld) zum 0:8. Wobei der Schiedsrichter zumindest bei zwei Toren die Regeln etwas einseitig für die Gäste auslegte. Aber das war natürlich total unbedeutend. Im Gegenteil zur letzten Aktion des Spiels: Justin Gauger, der mit dem ebenfalls eingewechselten Nico Witzke für erfreulich frischen Wind sorgte, konnte Keeper Leo Hebbeler überwinden.
Dieses Tor hatten sich auch alle Elstern verdient. Mit Sicherheit wird die Mannschaft von diesen 90 Minuten gegen eine absolute Spitzenmannschaft profitieren.

Der TuS Dassendorf wünschen wir, dass sie den Oddset-Pokal ins Heimatgebiet holen, um dann vielleicht im DFB-Pokal an den Sander Tannen gegen eienn richtig Großen antreten zu können (wie einst 2000 gegen Unterhaching)


Foto: Tim Scharfenberg

Keine Kommentare:

Kommentar posten