Sonntag, 9. November 2014

Derbysieg im Billtal !!

Im nächsten Jahr feiert der eine Verein seinen 155 jährigen Geburtstag, der jüngere Nachbar wird 130 !!!
Was die Fußballer heute geboten haben war ein erquickendes Lebenselixier.
Verwundert reibt man sich die Augen. Ja, Kreisklassenfußball kann auch begeistern.  Heute betrieben beide Teams Werbung für den "reinen" Amateurfußball. Und nicht nur die Teams,  der Schiedsrichter (lt. fussball.de:  Dennis Mussin) war nochmal eine Klasse für sich. Ein so intensives Spiel ("da war Feuer drin" O-Ton Jens Seddig) ganz alleine so gut und souverän ohne Linienrichter zu leiten, verdient allerhöchsten Respekt!

Zum Spiel:
Früh ging der ASV Bergedorf 85 durch ein Elfmetertor in Führung. Im Strafraumeck ging ein TSG-Spieler sehr ungeschickt zu Werke. Keinerlei Protest und der sicherste Elfmeterschütze bei 85 seit "Maschine" Radke verwandelt mit Schmackes. Kurz darauf beinahe der Doppelschlag, aber der gute TSG-Keeper machte grandios seinen vorherigen Fehler wieder gut.
Doch recht früh sah man auch bei diesem Spiel, dass es in der Staffel 11 der Kreisklasse gut und gerne sieben Teams gibt, die mehr oder weniger auf Augenhöhe agieren. Die TSG  gehört ohne Frage dazu. Eine junge eingespielte Elf. Das 1:1 nach gut 20 Minuten war technisch sehr anspruchsvoll. Direkt aus der Drehung flach unhaltbar in die lange Ecke.
Nun schwammen die Elstern. Paul Schäfer rettete einmal auf der Linie und eigentlich lag die Führung für den Großverein TSG in der "goldenen" Novemberluft.
Doch dann zeigte Paul Schäfer auch vorne seine Routine und holte einen Freistoß gegen wieder ungeschickt agierende TSGer heraus.
Den Ball aus gut 20 Metern halb linker Position legte sich Goalgetter Norman Lessmann zurecht. Passend zum heutigen Datum, verzichtete die TSG auf eine "richtige Mauer"- jedenfalls stand diese komplett falsch. Norman Lessmann donnerte den Ball in die Maschen. Für alle Facebooknutzer sei dieser Link ans Herz gelegt. Ein Mitglied des "Anhängervereins"  filmte mit.
2.1 für den ASV Bergedorf 85.
Halbzeit.
Die zweiten 45 Minuten der ASV mit mehr Zugriff im Mittelfeld. Die Seddig-Twins Jannik und Kevin wieder auf ihren gewohnten Außenpositionen, Gregor Krahn als zweiter Staubsauger im Zentrum.
Hinten ließ man nicht viel zu und wenn doch, zeigte der heute glänzend aufgelegte Torwart Florian Hogrefe, dass er die Nummer eins ist.
Brenzlig wurde es noch mal zwanzig Minuten vor Schluss, als Bernd Schuster mit Ansage (der Schiedsrichter drückte schon vorher die Augen zu) die Ampelkarte sah.
Aber 85 mit Leidenschaft und Disziplin. So umjubelte man nach langen gefühlten  93 Minuten einen wichtige Auswärtssieg.
Noch kurz zum Umfeld:
Es dürften heute gut und gerne 150 Zuschauer im Billtalstadion gewesen sein. Auch die TSG-Fans mit vielen grün-weißen Fähnchen. Phänomenal wieder die Elstern-Fangemeinde. Der Wechselgesang, der Mitte der zweiten Halbzeit quer durch das Billtalstadion schalte, war diesem Spiel und dem Stadion angemessen. Großartig!
Fotos: Werner Heitmann
.

Keine Kommentare:

Kommentar posten