Freitag, 11. Dezember 2009

"Nach dem Urteil das Spiel trotzdem wieder gewinnen" - Sonntag zum MSV

Wir haben Live-Updates vom Spiel in Meiendorf:
Spielende - in der Schlussminute erhöht der MSV auf 3:1. Doch waren es die Elstern, die 1-0 in Führng gingen. Fatih Gürel hatte in der 6.Minute wunderbar eingenetzt. Überhaupt bestimmte 85 über weite Strecken die erste Hälfte. Nach der Pause machte sich jedoch das Fehlen von Sobczyk und Leinroth, also der halben Defensive, bemerkbar. Wir gratulieren dem MSV ganz herzlich und wünschen ne frohe Weihnachtszeit.

Normalerweise hätten sich die Elstern nach dem Wedel-Spiel schon voll in die Weihnachtsvorbereitungen stürzen oder einfach mal ein paar Tage „fussballfrei“ einlegen können. „Ich glaube, dass es jedem gut tun würde, wenn wir paar Tage frei machen könnten,“ spricht Deran Toksöz fürs Team. Doch daraus wird vorerst nichts. Am kommenden Sonntag müssen die Elstern um 14 Uhr beim Meiendorfer SV antreten, schon zum zweiten Mal in dieser Saison.
Rückblende: Nach dem ersten Aufeinandertreffen Anfang Oktober, das die Elstern mit 4-2 für sich entscheiden konnten, hatten die Mannen von der B75 Protest eingelegt, da das 3-1 angeblich irregulär gewesen sein soll. Wie es genau war, wird wohl für immer ein Geheimnis bleiben. Jedenfalls sprach sich das Gericht, nach massivem Druck des MSV, in zweiter Instanz für eine Wiederholung aus, auch wenn klar eine Tatsachenentscheidung vorlag. Thierry Henry lässt grüßen.....
Damals mitten im Trubel des „Skandalspiels“ war auch Deran Toksöz. „Natürlich ist es ein besonderes Spiel, aber wir dürfen uns nicht verrückt machen lassen sondern einfach so spielen, wie wir es wollen. Wir hoffen natürlich, dass wir nach dem Urteil das Spiel trotzdem wieder gewinnen und die 3 Punkte mit nach Hause nehmen können.“
Das hoffen auch die 85-Fans, die sicherlich kein Bock haben, zum zweiten Mal 6 Euro zu bezahlen, nur um mitzuerleben, wie das Kalkül der MSV-Verantwortlichen aufgeht. Und eine derart turbulente und respektlose Pressekonferenz sollte es diesmal besser auch nicht wieder geben.
Doch bei allen negativen Misstönen, die das Spiel mit sich zog – den Elstern bleiben auch sehr gute Erinnerungen an das 4-2. So markiert der Sieg gewissermaßen den Startschuss für die beeindruckende Serie. 12 Spiele ist man seitdem in Folge ungeschlagen geblieben, insgesamt sind es sogar 13. Ausgerechnet in Meiendorf hatte sich das Ventil also mit einem Paukenschlag geöffnet, denn damals hatte keiner auch nur einen Cent auf 85 gesetzt. Magere 4 Zähler hatten die Elstern vor der Partie auf dem Konto und fanden sich am unteren Ende der Tabelle wieder. Das sieht heute, 25 Punkte später, ganz anders aus.
„Die Entwicklung ist eigentlich normal für so eine junge Mannschaft. Wir mussten uns erstmal neu ordnen. Das hat leider länger gedauert, als wir dachten. Irgendwann hat man immer eine Schwächephase, die eine junge Mannschaft durchleben muss. Wir hatten die leider gleich am Anfang und es war natürlich schwer, aus diesem Loch raus zukommen, aber ich glaube, dass wir jetzt stolz sein können und ne gute Hinrunde hinter uns gebracht haben,“ freut sich Toksöz.
Verzichten muss Trainer Manni Nitschke auf Martin Sobczyk, der nach seiner roten Karte aus dem Wedel-Spiel (Sobczyk hatte bei einer Klärungsaktion eine TSV-Betreuerin mit voller Wucht am Kopf getroffen) zum Zugucken verdammt ist. Da Spieler in Hamburg jedoch nur für einen Zeitrum gesperrt werden und nicht für eine Anzahl von Spielen, darf Sobby jedoch gleich nach der Winterpause wieder voll reinhauen. Als Alternative im Sturm steht nach überstandener Verletzung Sinisa Veselinovic zur Verfügung.
Auch wenn das alte Jahr noch nicht vorbei ist und die Jahresrückblicke nur so über die Mattscheibe flimmern – einen kleinen Ausblick ins „Neue“ darf da schon gestattet sein. „Unser Ziel ist ganz klar nochmal vorne mitzumischen und den besten Fussball zu spielen! Ich glaube schon, dass wir mit Mannschaften wie Altona oder Vicky auf Augenhöhe sind. Wir hoffen natürlich, dass diesmal die ersten Spiele besser laufen und wir bis zum Ende die Serie fortsetzen können und natürlich Spaß haben,“ hofft Toksöz auf einen guten Start nach der Winterpause.
Und auch schon während der Winterpause sieht es so aus, als wenn bei den Elstern der Spaß nicht zu kurz kommen wird. „Jeder freut sich auf die Hallenturniere, die jetzt anstehen und natürlich wollen wir wieder so gut wie möglich abschneiden und viele Titel holen,“ gibt unsere Nummer 8 mit einem Lächeln zu.
Aber wie heißt es immer so schön: Erst die Arbeit, dann das Vergnügen!
(Foto: Damm)

Keine Kommentare:

Kommentar posten