Freitag, 18. Mai 2018

Aufstieg der Handballerinnen der SG Bergedorf/ VM – Interview mit René Binnewerg, dem 3. Vorsitzenden des ASV Bergedorf 85




Die SG Bergedorf / VM ist ein Zusammenschluss der Handball-Sparten der Stammvereine ASV Bergedorf 85 und SC Vier- und Marschlande und gibt es schon seit 1983 (damals noch unter Beteiligung des TSV Kirchwerder). In diesem Jahr waren die 1. Damen der Spielgemeinschaft sehr erfolgreich. Neben dem Einzug ins Hamburger Pokalfinale wurde man in der Hamburg-Liga Vizemeister und nun gelang in den Aufstiegsspielen gegen den Vertreter aus Schleswig-Holstein, dem TSV Alt Duvenstedt, der Aufstieg in die Oberliga Hamburg/ Schleswig Holstein (Deutschlands vierthöchste Liga). Beim ASV Bergedorf 85 ist der 3. Vorsitzende und geschäftsführende Vorstand René Binnewerg verantwortlich für den Handball und Bindeglied zur Spielgemeinschaft.
85live erkundigte sich kurz bei ihm…

85live: Hallo René, während ein Hamburger Verein eine große Enttäuschung verkraften muss, feierte die SG Bergedorf/ VM fast zeitgleich den größten Erfolg in der Vereinsgeschichte. Die 1. Damen sind am Samstag in die Oberliga HH/SH aufgestiegen. Schwebst Du weiterhin auf Wolke7?
René Binnewerg: (lacht) Ja, auch nach fast einer Woche bin ich immer noch begeistert. Manchmal liegt Freude und Trauer eng beieinander. Wenn ich ehrlich bin überwiegt die Freude in diesem Fall doch deutlich!

85live: Das Hinspiel in Alt-Duvenstedt habt mit 3 Toren Rückstand verloren. Viel schwerer wog aber die Verletzung Eurer Rückraumspielerin…
René Binnewerg: Oh ja, wie gesagt Freude und Leid…, und das nach dem Anfang. In Alt Duvenstedt lagen wir mit 0:6 zurück und dachten schon erbarmungslos abgeschossen zu werden. An dieses Ende war da nicht annähernd zu denken. Die Verletzung kam dann noch dazu. Mit Mareike und Inke sind schon 2 wichtige Spieler ausgefallen. Umso begeisterter bin ich, dass das Team das kompensieren konnte.

85live: Am Samstag dann das Rückspiel. Wie waren die äußeren Rahmbedingungen. War die Halle voll?
René Binnewerg: Der Durchdeich war trotz des parallel stattfindenden HSV Endspiels gut gefüllt. Auch aus Alt-Duvenstedt waren viele Fans mitgekommen. Die Stimmung war sau gut. Beide Fanlager haben super Stimmung gemacht. So wünscht man sich das als Fan und Verantwortlicher. Mal ehrlich, da könnten sich manch andere sogenannte „Fans“ anderer Sportarten mal eine Scheibe abschneiden.

85live: Der „Spielfilm“ des Matches …
René Binnewerg: Puh, ja, eigentlich einfach zu erzählen…die erste Halbzeit war Kampf, Krampf und unsere Torhüterin (lacht). Eine Partie auf Augenhöhe. Beide Mannschaften hatten so ihre Probleme im Angriff. Wir überhaupt Toraktionen zu kreieren und der Gast wie gesagt mit unserer Torfrau. Letzteres lag aber an einer taktischen Maßnahme von Gunnar, der nach dem Hinspiel klar die Deckung anwies die Würfe von Außen zuzulassen. Die Werferinnen von Außen waren nicht so gut wie deren Rückraum. Und er behielt sowas von Recht. Der Beginn der 2. Halbzeit war dann zunächst ein Sturmlauf unserer Damen. Schnell gab es den 5 Tore Vorsprung. Alt Duvenstedt bekam nun tatsächlich Angst und wir waren zu dem Zeitpunkt besser. Die letzten 5 Minute waren echt mega. Wir kämpften und gewannen letztlich verdient.

85live: Abpfiff und der Jubel war grenzenlos bei allen bis auf einem. Trainer Gunar Weber war wieder die Contenance in Person?
René Binnewerg: Oh NEIN! Diesmal keine Zurückhaltung. Gunnar feierte ausgelassen mit und war der erste mit dem Belohnungsbier (lacht). Schön ihn so zu sehen. Ich glaube er hatte sich das sehr gewünscht. Ich sag mal…“Feierbiest“ J

85live: Wie hoch ist sein Anteil an dem Erfolg?

René Binnewerg: Sehr hoch ist glaube ich leicht untertrieben. Klar, er wirft keine Tore, aber das was er an der Seitenlinie vollbringt und was er im Training macht ist einfach Spitzenklasse. Ich muss ehrlich zugeben: er ist mein Vorbild als Trainer.

85live: Vor zwei Jahren schnupperte das Team schon einmal an der Oberliga, doch der Verein signalisierte frühzeitig, nicht aufsteigen zu wollen. Was hat sich seitdem geändert?
René Binnewerg: Gute Frage. Ich weiß es ehrlich gesagt auch nicht. Vielleicht ist im Moment eine gute Zeit dafür.

85live: Nach dem Pokalsieg vor zwei Jahren verließen wichtige Spielerinnen den Verein (u.a. Cassandra Nanfack zu Buxtehude). Wie habt Ihr diese Abgänge aufgefangen?
René Binnewerg: Alle haben eine Schippe drauf gepackt. Viele der Spielerinnen kenne ich noch von früher und ich muss sagen, Sie sind noch besser geworden. Auch wurde nach und nach ein paar jüngere Spielerinnen eingebaut.

85live: Nächste Saison zählt sicherlich nur der Klassenerhalt. Bleibt das Team zusammen, verstärkt Ihr Euch noch?
René Binnewerg: Ja sicher, der Klassenerhalt wird das Ziel sein. Ich bin da aber recht zuversichtlich. Im Grundsatz bleibt das Team zusammen. Ich hoffe, dass die Verletzungen unseres Rückraums nicht zu gravierende Auswirkungen haben werden. Gunnar wird sicher schon am scouten sein, was Verstärkungen angeht. 2-3 Spielerinnen wären tatsächlich noch gut, damit die Tiefe im Team größer wird. So ist zumindest meine Wahrnehmung von Außen.

85live: Wie sieht es im Herrenbereich aus? Du selber betreust nächste Saison ein Team?
René Binnewerg: Im Herrenbereich war es ähnlich Freude und Leid. 2.Herren, 3.Herren und 4. Herren sind Meister geworden. Die erste Herren leider abgestiegen. In der kommenden Saison starten wir mit 1. und 2. Herren in der Landesliga. Das gab es auch noch nicht so häufig im Handball (lacht). 3. und 4. Herren kämpfen wieder in Kreisliga und Kreisklasse. Ich selbst werde als Co-Trainer in der 2. Herren den Klassenerhalt in der Landesliga mit einem jungen Team unterstützen. Auch werde ich eventuell wieder versuchen im Tor ein paar Minuten zu verbringen (lacht). Als Trainer werde ich die männliche B-Jugend übernehmen. Das Team ist die älteste männliche Jugendmannschaft und der nächste Nachwuchs für den Herrenbereich. Ziel wird hier Grundlagenarbeit sein. Wir starten in der Bezirksliga.

85live: Sucht Ihr noch interessierte Handballerinnen und Handballer?
René Binnewerg: Wir suchen immer potentielle und aktive Handballerinen und Handballer. Nahezu in jeder Altersklasse (männlich und weiblich) bieten wir Mannschaften an. Einfach vorbeischauen und sich begeistern lassen. Schaut mal unter www.sgbvm.de und informiert euch über die Trainingszeiten.

85live: Du bist auch 3. Vorsitzender des ASV Bergedorf 85. Es läuft ganz gut, oder ? Fußballer aufgestiegen, die Dart-Abteilung stellt Jugendmeister.  Wie siehst Du die weitere Entwicklung?
René Binnewerg: (grinst stolz) Ja, bin ich. Läuft oder? Den Weg den der ASV85 eingeschlagen hat ist gut. Kontinuierliche Entwicklung ist allemal besser und verträglicher als schneller und teuer bezahlter Erfolg. Einfach toll. Tradition verbindet und Tradition schafft Zukunft.

85live:  Am Himmelfahrtstag ging in Teilen Bergedorfs die Welt unter.. Unser Vereinshaus hat auch was abbekommen.. ?
René Binnewerg: Ja leider. Die Feuerwehr musste leider auch bei uns vorbeischauen. Das Dach hat was abbekommen und die Kegelbahn steht unter Wasser. Im Moment laufen die Aufräumarbeiten. Schwer im Moment zu sagen, wie groß der Schaden ist.


85live: Gibt es in Sachen Stadionumbau was Neues?
René Binnewerg: Da habe ich keine News.

Vielen Dank für das Interview!

Fotos: 85live, SG Bergedorf/ VM, B. Schuster

Keine Kommentare:

Kommentar posten