Mittwoch, 16. Juli 2014

Die Elstern - Versuch einer Chronologie Teil 6 (von Hans-Martin Lippold) 1957/58 !!!!!!



















Der Verlauf der Saison 1956 / 57 hat für die Elstern einige positive Ansätze erkennen lassen:

- bessere Platzierung im Vergleich zu den vorangegangenen Spielzeiten
- Heimbilanz ohne Niederlagen
- gelungene Integration von Nachwuchsspielern in die Ligamannschaft.

In dieser beginnenden Saison tauchen also folgerichtig neue Namen auf: Walter Krüger, Peter Schmidt, Werner Noormann.
Über die " sportliche Vergangenheit " von Krüger und Schmidt konnte leider nichts in Erfahrung gebracht werden,
Stammverein von Werner Noormann war der SV Lieth ( GroßraumPinneberg ). Alle drei werden in der Runde in Erscheinung treten und sich als Leistungsträger profilieren.
Man durfte also erwartungsvoll der Saison 57 / 58 entgegensehen.
Als Geheimtip für die kommende Saison wurde der HTB angesehen.Mit Vorne wurde der SC Sperber und Grün Weiss 07 erwartet: der SC Sperber als Anziehungspunkt für junge, talentierte Fußballer und GW 07 als verkappte Betriebsmannschaft der Fa. BETTEN HOLM. Auch Meister TSV Uetersen wurde vorne erwartet, ebenso wie die Elstern - sofern es gelingen sollte, die in den letzten Jahren berüchtigten Ausrutscher zu vermeiden!

Am 9. November, 20 Jahre nach der berüchtigten "Reichskristallnacht", in der in Deutschland die jüdischen Gotteshäuser niedergebrannt wurden, wird in der Hohen Weide der Grundstein zur ersten Synagoge in Hamburg gelegt.

Saison 1957 / 58
Am 12.8.1957 startete die Amateurliga Hamburg in die neue Spielzeit.
Absolute Neulinge in dieser Klasse waren der TSV Ahrensburg und der Hamburg - Eimsbütteler Ballspiel – Club, abgekürzt HEBC. Ergänzt wurde dieses Duo durch einen alten Bekannten, der nach einjähriger Abwesenheit in diese Klasse zurückkehrte, der FV Wilhelmsburg 09.
Zum Rundenauftakt schwante den Elstern Böses, denn Reisen nach Wilhelmsburg waren in der Vergangenheit sehr häufig mit Punktverlusten verbunden.Die Vorahnungen schienen sich zu bestätigen als der WFV 09 in Führung ging. Peter Schmidt und Herrmann Hansen trafen jedoch ins Schwarze und sicherten so den ersten doppelten Punktgewinn der Saison. Ein gelungener Start !
Auch an den nächsten Gegner, den VfL Stade, hatten die Elstern nicht nur angenehme Erinnerungen. Gerd Voß erzielte zwar den Halbzeitstand von 1:0, doch nach der Pause drehten die Gäste aus Stade den Spieß um und entführten mit einem 2:1 Sieg beide Punkte aus dem Billtalstadion.
Der nächste Gastgeber für die 85er hieß SC Union 03.
Zunächst gab es bedenkliche Gesichter, als Union mit 1:0 in Führung ging, aber nach zwei Ermahnungen besann sich Herrmann Hansen auf seine fussballerischen Qualitäten und erzielte den Ausgleich. Die Freude der Elstern wurde noch größer, als Erwin Ihde mit zwei weiteren Toren den 3:1 Endstand für Bergedorf 85 sicherstellte.
Zwei Siege auf fremden Plätzen hätten eigentlich für soviel Selbstvertrauen sorgen müssen, um auch die nächsten Aufgaben erfolgreich bewältigen zu können.
Nicht so gegen den ETV!! Zwei Treffer von Schlumberger ( Neuzugang vom SC Victoria ) sorgten für einen unerwarteten Sieg des ETV bei den Elstern.
Beim TSV Uetersen hinterließen die Elstern einen guten Eindruck. Hansen und Ihde erzielten die 1:0 bzw. 2:1 Führung, der TSV konnte aber ausgleichen. Immerhin ein Punkt für die Bergedorfer Mannschaft.

Nach fünf Spieltagen waren noch drei Vereine ohne Niederlage, die Elstern rangierten mit 5:5 Punkten auf dem achten Tabellenplatz.
Eine Wende zum Besseren bahnte sich im heimischen Billtalstadion gegen den SC Sperber an. Die Gäste gingen mit 1:0 in Führung, doch Ulli Weber stellte noch vor dem Seitenwechsel den Gleichstand her.Drei Tore in Durchgang zwei ( Voß, Ihde und Herder ) sorgten für klare Verhältnisse bevor der SC Sperber das Ergebnis auf 2:4 abmildern konnte.
Dem HTB wurde am siebten Spieltag im Billtal eine Lehrstunde erteilt. Eine ganz ausgezeichnete Leistung der Elstern erbrachte schon vor der Pause durch Timm und Ihde eine 2:0 Führung. Eine weitere Leistungssteigerung in der zweiten Spielhälfte sorgte nach Treffern von Hansen, zweimal Voß ind Pörschke für einen klaren 6:1 Sieg
Auch bei den Amateuren des HSV spielten die Elstern den besseren Fussball. Eine 1:0 Führung ( Elfmeter Herder ) konnten die 85er aber nicht über die Zeit bringen und mussten sich so mit dem HSV die Punkte teilen.
Der ETV verlor an diesem ( achten ) Spieltag erstmals und musste bei Union 03 mit 1:5 die Segel streichen.
Union 03 machte mit diesem Resultat sehr deutlich auf sich aufmerksam!
Für den neunten Spieltag war der Besuch von Einigkeit Wilhelmsburg im Billtalstadion terminiert Die Bergedorfer Mannschaft zeigten an diesem Tag in einem hart geführten Spiel die besseren Leistungen und siegte nach zwei Toren von Ihde und einem Treffer von Timm mit 3:1.
Der Ehrentreffer für Einigkeit fiel beim Stande von 0:2 durch einen Elfmeter.
Das Gastspiel er Bergedorfer Mannschaft beim Wandsbeker FC endete mit einem 1:1. Ein glücklicher Punktgewinn für die Elstern, denn der Elsterntorwart konnte einen Elfmeter abwehren und so das Ergebnis sichern.
Am zehnten Spieltag hatte Grün Weiss 07 mit 15:5 Punkten vor fünf Mannschaften ( darunter
Bergedorf 85 ) nit 13:7 die Tabellenführung übernommen.
5000 Zuschauer wollten den Neuling HEBC im Billtalstadion sehen.
Keiner musste sein Kommen bereuen, denn die Elstern zeigten ein Klassespiel und distanzierten die Eimbbütteler Ballspieler mit 5:2 Treffern. Bester Mann der Gäste war der Torhüter Heinrich K o k a r t i s, ein Name den man sich schon mal merken sollte.
Neuauflage eines Schlagerspieles. Der SC Victoria empfing die Elstern.
Ein großartiger, kämpferischer Einsatz der gesamten Victoria - Elf sicherte einen 3:2 Erfolg über die Bergedorfer Truppe. Die Elstern konnten an diesem Tag nicht überzeugen und versäumten, ihre klaren Tormöglichkeiten in Treffer umzusetzen.
Auch gegen den Neuling TSV Ahrensburg hatten die Elstern nicht den allerbesten Tag .Das 2:1 über den Neuling muss man als glücklich bezeichnen zumal der TSV nach einem Feldverweis in der ersten Halbzeit nur noch zehn Akteure auf dem Feld hatte.
Nach dieser " schöpferischen Pause " empfingen die Bergedorfer Grün Weiss 07. Den Gästen wurde böse mitgespielt und mit einer 6:2 Packung nach Hause geschickt. Vor 5000 hochzufriedenen Besuchern schossen Ihde ( 2 ), Weber ( 2 ), Herder und Pörschke die Tore.
Ernüchterung am nächsten Spieltag!
Bei TuS Güldenstern Stade gab es am 15. Spieltag einen herben Dämpfer für 85.
TuS Güldenstern hatte einen Glanztag und besiegte im besten Spiel der Saison die Bergedorfer Mannschaft mit 3:1 Toren.
Zur Saisonhalbzeit lag der HTB zusammen mit GW 07 mit 22:8 Punkten auf den Plätzen eins und zwei, gefolgt von den punktgleichen Teams von 85 und Union 03 mit jeweils 19:11 Zählern
Am 14 / 15.12.57 startete die Amateurliga Hamburg in die Rückrunde.
Hier hatten die Elstern zunächst Gelegenheit, sich beim VfL Stade für die 1:2 Heimniederlage aus der Vorrunde zu revanchieren. Dies gelang sehr überzeugend, denn auf schneebedecktem Boden behielten die Elstern mit 4:1 die Oberhand. Mann des Tages war Ulli Weber mit drei Treffern, denen Gerd Voß ein weiteres Tor hinzufügte.

Wilhelmsburg 09 ließ eine alte Tradition aufleben und bereitete den Elstern vor 3000 Zuschauern im Billtal erhebliche Kopfschmerzen. Der WFV09 war die an diesem Tag die bessere Mannschaft und hätte einen Sieg verdient. So aber blieb es bei einem torlosen Unentschieden. Günter Emsen war bester Mann in der Bergedorfer Mannschaft.
Besser lief es am nächsten Spieltag.
Dem TSV Ahrensburg gelang nach 30 Sekunden die Führung, dann aber drehten die Elstern auf und der TSV wurde mit 6:1 Toren deklassiert. Pech für den TSV, dass Torhüter Karg verletzt wurde und nicht im Vollbesitz seiner Kräfte war.
Der WFC bereitete der Bergedorfer Mannschaft im Billtalstadion eine Zitterpartie.
Die verstärkte Deckung des WFC wurde erst in der 78. Minute durch Pörschke überwunden. Die Möglichkeit zum 2:0 ließ Ulli Weber ungenutzt, als er einen Strafstoß vergab.
Grün Weiss 07 und der HTB verloren ihre Spiele als die Elstern gleichzeitig Güldenstern Stade mit 3:0 in einem guten Spiel niederhielten. Weber, Voß und Pörschke waren die Torschützen.
Dies bedeutete am 20 Spieltag bei 28:12 Punkten die Tabellenführung für die Elstern vor dem
punktgleichen TSV Uetersenund Union 03, dahinter GW 07, HTB und Sperber.
Die Mannschaft von Bergedorf 85 hat sich im oberen Tabellenbereich etabliert. Da die führenden Mannschaften ( Plätze 1 - 5 ) nur um drei Punkte auseinander liegen, werden spannende Duelle ins Haus stehen!
Das Abendblatt notiert hierzu : Nun wird es sich zeigen, ob das Jahr der Bergedorfer anbricht.

21. Spieltag
GW 07 empfing die Elf der Bergedorfer. Diese wurden vor keine Probleme gestellt unt fertigten die Platzherrn mit 5:0 ab

22. Spieltag
In Bergedorf war eine Woche später ein Großkampftag angesagt. Union 03 war im Billtalstadion zu Gast.
6000 Zuschauer sahen ein hochklassiges Fussballspiel. Der SC Union 03 ging ald 2:1 Sieger vom Platz und tauschte mit den Elstern die Tabellenplätze.

23. Durchgang
Wie gewonnen, so zeronnen !!
Unter dieses Motto könnte man aus Sicht von Union 03 diesen Spieltag stellen.Union unterlag nämlich zu Hause demTSV Uetersen mit 0:3 Torenund die Elstern nahmen beim HTB nach einer konzentrierten Leistung mit einem 4:1 Sieg beide Punkte mit.
Nach Minuspunkten waren Union und 85 punktgleich, Union hatte ein Spiel mehr ausgetragen.

24. Runde
Die Amateurliga bog allmählich in die Zielgerade ein und jedes Spiel sollte entscheidende Bedeutung haben.
Union unterlag der Amateurmannschaft des HSV mit 1:3 und der TSV Uetersen zog mit 0:2 gegen Grün Weiss den Kürzeren.
Gegen den SC Victoria - abgeschlagen auf Platz 7 - zeigten die Elstern eine ausgezeichnete Leistung! Tore von Krüger -Ausgleich zum 1:1 - sowie Voß und Hansen bescherten den Elstern einen 3:1 Sieg über den alten Rivalen.
In der Tabelle wird der 24. Spieltag wie folgt abgebildet:

1. Bergedorf 85 34:14
2. SC Union 03 34:16
3. TSV Uetersen 31:17
4. SC Sperber 29:19

Diese Tabellenkonstellation deutet auf einen Zweikampf zwischen den Elstern und dem SC Union hin!

25. Spieltag
Dieser Spieltag sollte es in sich haben !
Union und Uetersen verloren ihre Heimspiele! Der SC Union unterlag trotz drückender Überlegenheit dem ETV mit 0:1 während der TSV Uetersen sich dem Angstgegner HTB mit 1:2 geschlagen geben musste.


Um den Reinmüllerplatz in der Eimsbütteler Tornquiststrasse drängten sich 5000 Zuschauer, davon ungefähr die Hälfte aus Bergedorf, um die Auseinandersetzung zwischen dem HEBC und den Elstern zu beobachten.
Die Torfolge :
1:0 HEBC
1:1 Pörschke
1:2 Hansen
2:2 Herder / Eigentor
2:3 Voß
3:3 HEBC
deutet auf ein abwechslungsreiches, packendes Fussballspiel hin. Mit diesem Punktgewinn übernahmen die 85er die alleinige Tabellenführung mit 35:15 vor Union mit 34:18 und dem TSV Uetersen mit 31:19 Zählern.

26. Spielrunde
Es kam, wie es kommen musste, die Elstern hatten bei Einigkeit Wilhelmsburg anzutreten.
Der Angstgegner Einigkeit hatte den Elstern einen dicken Strich durch die Rechnung gemacht und schickte diese mit einer 0:2 Niederlage nach Hause. Da Union zur gleichen Zei bei der Victoria mit 3:1 siegte, gab es einen erneuten Führungswechsel.
Uetersen wurde von den Amateuren des HSV durch eine 1:4 Niederlage aus dem Aufstiegsrennen genommen.

27. Spieltag
Union und der HTB lieferten den Zuschauern ein großes Spiel. Eine verunglückte Abwehr des Union - Torhüters
verdankten die Harbur er ihren 2:1 Auswärtssieg.
Mit diesem Sieg konnte sich der HTB in das Aufstiegsrennen zurückmelden.
Im Billtalstadion konnten sich derweil 4000 Besucher über zehn Tore freuen, wobei sechs Treffer auf das Konto der Elstern gingen, welche die HSV- Amateure mit 6:4 an den Rothenbaum zurückschickten. Damit eroberten die Bergedorfer erneut die Tabellenspitze mit 37:17 Punkten vor Union ( 36:20 ). Der HTB hat sich auf Rang drei vorgeschoben.

28. Spieltag
2000 Bergedorfer und ebensoviele Alsterdorfer Besucher bildeten die Kulisse für das Spiel des SC Sperber gegen Bergedorf 85. Zwei Tore von Wolfgang Herder sowie ein Treffer von Erwin Ihde sorgten für einen ungefährdeten 3:0 Sieg der Elstern.
Der von SuS Bergedorf zu Sperber gewechselte Ernie Jordan sah sich außerstande, gegen seinen zukünftigen Verein - also Bergedorf 85 - anzutreten. Ein diskussionswürdiges Verhalten.
Hier ein Blick auf die Tabellenspitze nach 28 Spieltagen:

1. Bergedorf 85 39:17
2. SC Union 03 36:20
3. TSV Uetersen 35:21


29. Durchgang
Das Tor zur Meisterschaft stand bei drei Punkten Vorsprung und zwei ausstehenden Spielen meilenweit offen Der entscheidende Schritt konnte beim ETV gemacht werden.
Folgender Mannschaft schenkte Trainer Heinz Werner das Vertrauen: für das Tor Manfred Lüneburg, in der Verteidigung Günter Emsen und Karl Heinz Heitmann, die Läuferrreihe war mit Walter Krüger, Ewald Künn und Wolhgang Herder besetzt. Die Sturmreihe bestand aus Herrmann Hansen, Erwin Ihde, Ulli Weber, Gerd Voß und Karl Heinz Pörschke.
2500 erwartungsfrohe Bergedorfer Schlachtenbummler und ebenso viele Eimsbütteler Besucher bildeten eine oberligareife Kulisse für das Spiel des ETV gegen Bergedorf 85.
Schon in der achten Minute gelang Ihde nach Zuspiel von Weber das 1:0 für die Elstern. Kurz vor dem Pausenpfiff fabrizierte Herder ein bildschönes Eigentor als er eine Rückgabe über Torwart Lüneburg hinweg in die eigenen Maschen setzte.
Dieses Tor setzte beim ETV Angriffsenergien frei, die jedoch an der stabilen Bergedorfer scheiterten.
Zehn Minuten vor dem Abpfiff bügelte Herder sein Mißgeschick wieder aus. Eine von Hansen gefühlvoll hereingetretene Ecke beförderte Herder per Kopf in das Eimsbütteler Gehäuse zum Spielstand von 2:1 für die Bergedorfer Mannschaft.

Dieser Sieg bedeutete am vorletzten Spieltag die Meisterschaft der Amateurliga Hamburg für die Elstern !













Durch einen 2:0 Sieg beim SC Sperber untermauerte Union 03 die Anwartschaft auf den zweiten Tabellenplatz.

30. und somit letzter Spieltag der Saison
Diesen Tabellenplatz konnte Union am letzten Spieltag vor eigenem Publikum mit einem 2:1 Sieg über Güldenstern Stade vor einer Kulisse von 3000 Besuchern sichern.
Zum Abschluss der Saison kamen 6000 Zuschauer ins Billtalstadion um den neuen Meister zu würdigen.
Gegner war der TSV Uetersen. Dieser ging sehr schnell in Führung, jedoch Emsen und Voß wendeten zunächst die Partie. Nach der Pause gelang den Gästen der Ausgleich.
Ein sehr harte Elfmeterentscheidung ergab die 3:2 Führung für den TSV, diese wurde im Laufe der zweiten Spielhälfte auf 4:2 ausgebaut.
Danach machte sich Unmut unter den Bergedorfer Zuschauern breit - fragwürdige Schiedsrichterentscheidungen und die harte Gangart der Gästespieler hatten zur Folge, dass die Unversehrtheit des Schiedsrichters durch Ordner und Polizei sichergestellt werden musste. Kein meisterlicher Rahmen !
Zum zweiten Mal seit 1949 - damals Meister der Verbandsliga Hamburg / Alsterstaffel konnten die Elstern den Titel an die Bille holen. Dreimal klopften sie an das Tor zur Oberliga - vergeblich.
Es hat Rückschläge und Enttäuschungen gegeben, gute Spieler haben die Elstern verlassen, neue, junge Spieler sind gekommen und in das Team eingebunden worden.
Über ein Jahrzehnt - nur mit einer einjährigen Unterbrechung - hat Trainer Heinz Werner die Mannschaft geformt und an der Spitze des Hamburger Amateurfussballs fest verankert. Schweiß, Arbeit und Hingabe haben zu diesem großen Erfolg geführt.

.
Die Aufstiegsspiele zur Oberliga Nord
Die Punktspielsaison endete am letzten Aprilwochenende und die Elstern waren als frischgebackener Meister für die Austiegsrunde qualifiziert. Der SC Union als Vizemeister war für diesen Wettbewerb ebenfalls qualifiziert.
Gegner in dieser Punkterunde mit Hin - und Rückspiel waren der
Bremer SV als Meister der Amateurliga Bremen, 
Arminia Hannover als Meister der Amateurliga Niedersachsen / Gruppe West und der
Itzehoer SV als Zweiter der Amateurliga Schleswig - Holstein

Die Favoritenrolle wurde der Arminia aus Hannover zugewiesen.

In der Parallelgruppe wurde der Aufsteiger unter den Mannschaften
SC Union 03 Altona
Heider SV
VfV Hildesheim und dem
VfB Oldenburg ermittelt.


Bergedorf 85 - Bremer SV 2:2
Die Elstern starteten in die Aufstiegsrunde mit einem Heimspiel gegen den Bremer Meister. Bei herrlichem Frühlingswetter strömten 10000 Besucher in das Billtalstadion. Die 85er starteten mit offensivem Angriffsfussball. in der 8. Spielminute zum Erfolg führte, als Ulli Weber den Ball im Bremer Tor zum 1:0 unterbringen konnte.
Einen Dämpfer gab es in der 23. Minute, zwei Bergedorfer Abwehrspieler störten sich und der Linksaussen der Bremer - Bosian - nutzte die Situation und glich zum 1:1 aus.
Der Angriffsschwung der Bergedorfer Mannschaft flaute nicht ab und in der 31. Minute war es Pörschke, der die erneute Führung erzielte.
Nach dem Wiederanpfiff verstärkte der BSV seinen Druck auf die Elsternabwehr und erarbeitete sich Feldvorteile. Wiederum war es Linksaussen Bosian, der für die Gäste den 2:2 Ausgleich erzielte. Der BSV drängte weiter, doch die ASV - Abwehr hielt dem Druck stand und retteten den Elstern einen Punkt.
Ein etwas holpriger Start in diese Runde, der für die nächsten Spiele eine Steigerung nötig machte.
Das Spiel der Konkurrenten Arminia Hannover gegen den Itzehoer SV endete mit einem 2:0 für die Niedersachsen.

Itzehoer SV - Bergedorf 85 7:1
Der 4. Mai 1958 war für die Elstern ein ganz schwarzer Tag!!
Der ISV erzielte nach einer Viertelstunde die 1:0 Führung, dann nahm das Unheil seinen Lauf. In der 22, Minute verletzte sich Torhüter Manfred Lüneburg schwer an der Hand und musste das 2:0 hinnehmen. Daraufhin ging Hansen ins Tor und Lüneburg wurde auf die Linksaußenposition beordert, konnte dort aber keine Wirkung entfalten. Bis zum Seitenwechsel hielt Herrmann Hansen das Elsterntor sauber, aber zu allem Überfluß verletzte
sich Außenläufer Krüger in der 35. Minute auch schwer. Nach der Halbzeitpause blieb Walter Krüger in der Kabine.
Zur zweiten Halbzeit nahm Trainer Werner einen Wechsel im Tor vor. Um das Sturmspiel zu beleben kehrte Hansen in die Angriffsreihe zurück und Ulli Weber wurde zwischen die Pfosten gestellt.
Die verbliebenen "Restelstern" mussten trotz aller Gegenwehr noch fünf weitere Gegentore erdulden und gingen mit einer 1:7 Niederlage geschlagen vom Feld.
Den Ehrentreffer erzielte Pörschke.
Für die Elstern eine ganz bittere Niederlage!
Der Bremer SV besiegte Arminia Hannover mit 3:2

Bergedorf 85 - Arminia Hannover 4:1
Der dritte Spieltag der Aufstiegsrunde sollte die Elstern und den Favoriten Arminia Hannover zusammenführen.
Der Kampfgeist und der Einsatzwille der Bergedorfer Mannschaft war ungebrochen. Vor Beginn der Runde hatte sich Werner Noormann den Arm gebrochen. Nach dem Start mit 1:3 Punkten ließ sich Noormann den Gips abnehmen und arbeitsfähig schreiben. Trainer Werner schenkte ihm das Vertrauen und stellte ihn auf.
Wolkenbrüche vor Spielbeginn verwandelten die Spielfläche des Billtalstadion in eine Seenplatte und verhinderten eine höhere Besucherzahl als die anwesenden 6000 Zuschauer.
Bedenkliche Minen gab es im Publikun, als in der 8. Minute die Gäste aus Hannover mit 1:0 in Führung gingen doch als Werner Noormann zehn Minuten später das in ihn gesetzte Vertrauen rechtfertigte und den Ausgleich erzielte, hellten sich die Gesichter spürbar auf.
Noch vor dem Gang in die Kabinen erzielte Pörschke die Führung für die 85er - 2:1.
Die Mannschaft aus der niedersächsischen Landeshauptstadt sah ihre Felle davonschwimmen und nahm im zweiten Durchgang Änderungen in der Angriffsformation vor - ohne den gewünschten Erfolg.
Ganz im Gegenteil! Gerd Voß erhöhte das Ergebnis in der 67. Minute auf 3:1 und in der Schlußminute stellte Pörschke mit seinem zweiten Treffer den 4:1 Endstand her.
Mit nun 3:3 Punkten haben sich die Elstern überzeugend in das Aufstiegsrennen zurückgemeldet.
Der ISV behielt mit einem 1:0 Sieg gegen den Bremer SV auch Kontakt Richtung Oberliga.

Arminia Hannover - Bergedorf 85 1:2
Schon eine Woche später nach dem überzeugendem 4:1 Erfolg über die Arminen standen sich beide Teams, diesmal in Hannover, erneut gegenüber.
Auch in dieser Begegnung gingen die Arminen zunächst in Front, als Verteidiger Heitmann in der 5. Spielminute ein Eigentor unterlief.
Trotz leichter Feldvorteile für die Arminen gelang Voß in der 25. Minute das Ausgleichstor. Mit dem 1:1 ging es in die Halbzeitpause. Der Druck der Arminen auf das Elsterntor hielt an, doch Pörschke bereitete dem Bangen der Bergedorfer ein Ende und erzeilte das 2:1 für Bergedorf 85.
Ein ganz wichtiger Erfolg mit dem die Elstern zum ISV aufschliessen konnten.
Der Bremer SV und der ISV trennten sich 1:1

Bremer SV - Bergedorf 85 1:2
Erneut ein Auswärtsspiel für die Bergedorfer. Hier konnte das Tor zur Oberliga weit aufgestossen werden wenn es der Mannschaft gelingen sollte, mindestens einen Punkt mit nach Bergedorf zu nehmen.1500 Bergedorf begleiteten die Elsten nach Bremen und wurden Zeugen eines souverän geführte Spiels.
Dennoch fiel in der 23. Minute der Führungstreffer für die Platzherren: ein Ball aus 25 Metern wurde vom Winde verweht und landete neben dem verdutzten Torwart Lüneburg im Bergedorfer Netz.
Die Freude der Bremer war nur von kurzer Dauer, denn in Minute vierunddreissig beendete Herder einen Alleingang mit einem Schuß auf das Bremer Tor der zum 1:1 Ausgleich führte.
Mit diesem Ergebnis gingen die Mannschaften in die Halbzeitpause.
Nach einer Stunde war es dann Karl Heinz Pörschke, der mit einem Schuss aus spitzem Winkel dem Bremer Torhüter das Nachsehen gab und seine Mannschaft mit 2:1 in Führung brachte.
Der BSV erhöhte nun den Druck auf das Elsterntor, aber es war Manfred Lüneburg zu verdanken, dass das 2:1 Sieg unter Dach und Fach gebracht wurde.
Pech für den BSV, dass Außenstürmer Bosian ( zweifacher Torschütze aus dem Hinspiel ) sich während der ersten Halbzeit eine Rißwunde am Auge zuzog und genäht werden musste. Erst in der zweiten Halbzeit konnte er wieder mitwirken.
Zeitgleich besiegte der der Itzehoer SV die Elf von Arminia Hannover mit 2:1
Vorschau auf das letzte Spiel:

Nach einem durchwachsenem Start in die Aufstiegsrunde - 2:2 gegen den Bremer SV und einem
deprimierenden 1:7 gegen den ISV - konnten die Elstern wie berichtet die folgenden drei Spiele gewinnen. In jedem dieser Spiele musste die Mannschaft einem Rückstand hinterherlaufen, ging aber am Ende als Sieger vom Platz.
Es stimmte also in der Mannschaft. Sie wollte gut spielen, wollte den Sieg und wollte den Aufstieg in die Oberliga.
Vor dem letzten Spiel standen der ISV und die Elstern mit 7:3 Zählern vor dem Sprung in die Oberliga. Das bessere Torverhältnis des ISV war nicht mehr ausschlaggebend, bei Punktgleichheit beider Mannschaften hätte es ein Entscheidungsspiel gegeben.
Die Bergedorfer Mannschaft konnte sebstbewußt an diese Aufgabe herangehen, denn das 1:7 aus dem Hinspiel entsprach nicht dem Leistungsstand beider Mannschaften. Neun Feldspieler auf dem Rasen und kein " gelernter" Torwart zwischen den Pfosten waren ungleiche Voraussetzungen für ein so wichtiges Spiel.
Die kommende Begegnung, das letzte Spiel der Aufstiegerunde sollte unter anderen Bedingungen stattfinden!

Bergedorf 85 - Itzehoer SV 5:2
Ein großer Tag für den Bergedorfer Fussball, ja: ein großer Tag für Bergedorf!
Das Billtalstadion, die schönste Hamburger Sportstätte, 1950 / 51 am Rande der Bille errichtet, sollte im Mittelpunkt des Hamburger Sportgeschehens stehen.
Schon während der Woche vor dem Spiel der Elstern gegen den ISV war diese Begegnung Thema Nummer eins in Bergedorf.
Spannung - Hoffnung - Vorfreude - Bangen, zwischen diesen Begriffen bewegte sich die Gemütslage der Anhänger, egal ob Elsternfan oder ISV Anhänger.
Aus den Vier - und Marschlanden, aus dem Sachsenwaldgebiet, aus ganz Hamburg und aus Itzehoe strömten am Pfingstmontag 18 000 erwartungsfrohe Zuschauer in das Billtalstadion.
Es herrschte eine unbeschreibliche Stimmung!!
Abweichend vom typischen schwarz - weissen Elsterntrikot musste die Bergedorfer Mannschaft in rot-weisser Spielkleidung auflaufen, schwarz - weiss war dem ISV vorbehalten.

Um 15:00 wurde das Spiel von Schiedsrichter Schwarzmann angepfiffen
Schon kurz nach dem Anpfiff nutzte Ulli Weber ein Mißverständnis in der Itzehoer Hintermannschaft aus und erzielte das 1:0 für die Elstern. Der Jubel kannte keine Grenzen als Gerd Voß nach vier Minuten das Ergebnis auf 2:0 erhöhte.
Angriff auf Angriff rollte auf das Tor des ISV, die Elstern schossen aus allen Lagen, die Mannschaft spielte einen begeisternden Fussball wie er im Billtalstadion noch nie gesehen wurde.
Die Mannschaft spielte das Spiel ihres Lebens!
Ein Solo um drei Abwehrspieler herum schloss Wolfgang Herder mit dem 3:0 ab.
Kurz vor der Pause gelang dem ISV mit dem 1:3 eine Ergebnisverbesserung.
Der alte Abstand von drei Toren wurde kurz nach der Halbzeitpause von Pörschke wieder hergestellt als er den Ball zum 4:1 im ISV - Gehäuse unterbrachte.
Dern ISV kämpfte weiter aufopferungsvoll und zeigte keine Anzeichen von Resignation,nach 55 Minuten landete ein Weitschuß im Bergedorfer Tor zum 2:4.
Als dann ISV - Torhüter Genthe einen scharfen Schuß von Ulli Weber nicht festhalten konnte, war Karl Heinz Pörschke zur Stelle und beförderte das Leder zum 5:2 über die Torlinie.
Es gab weiterhin begeisternden Offensivfussball beider Mannschaften, bis Schiedsrichter Schwarzmann um 16:45 den Schlusspfiff ertönen ließ.
Was dann geschah lässt sich nur schwer in Worte kleiden.
Begeisterung, Jubel, ausgelassene Freude, tausende drängten in den Innenraum des Billtalstadions um die siegreiche Mannschaft, die Elf von Bergedorf 85, zu feiern. Die Spieler wurden auf die Schultern gehoben und unter dem Jubel der begeisterten Zuschauer vom Platz getragen.
Die unterlegenen Spieler des ISV waren ein großer Gegner und haben den Elstern als erste gratuliert.
Die Mannschaft von Bergedorf 85, angeführt von Mannschaftskapitän "Walli" Künn, Manfred Lüneburg, Peter Schmidt, "Mucki" Heitmann, Werner Noormann, Wolfgang Herder,Uerrmann Hansen, Günther Emsen, Ulli Weber,Gerd "Heeschen" Vöß und Karl Heinz Pörschke sowie die in der Aufstiegsrunde nicht eingesetzten Spieler haben Fussballgeschichte geschrieben und sich in das Gedächtnis der Bergedorfer Fussballfreunde eingeprägt.
Die nimmermüde Arbeit von Trainer Heinz Werner, der zu den ganz Großen der damaligen Zeit gehörte hat Früchte getragen.
Am Ende aller Bemühungen stand dern Aufstieg in die Oberliga Nord.


Der Vollständigkeit halber hier noch die Zusammenfassung aller Ergebnisse:










Fotos:
Die beigefügten Bilder stammen aus: "Spundflasche mit dem Flachpasskorken" ( Werner Noormann )
Abendblattarchiv ( Mannschaftsfoto ) und Bildband
"850 Jahre Bergedorf" ( Spieler auf Schultern )

Keine Kommentare:

Kommentar posten