Sonntag, 27. Oktober 2019

Unterhaltsamer Nachmittag an den Sander Tannen : Bergedorf und Glinde trennen sich 1:1


In seinem wirklich sehr lesenswertem Roman STADT DER GROßEN TRÄUME schreibt Fredrik Backmann:

„Eishockey ist nur ein lächerliches unbedeutendes Spiel, dem wir uns Jahr für Jahr hingeben, ohne darauf hoffen zu können, im Gegenzug irgendetwas zurückzubekommen. Wir opfern alles, was wir haben, brennen fürs Eishockey, bluten und weinen im vollen Bewusstsein darüber, das das absolut Größte, was uns dieser Sport geben kann, im besten Fall unbegreiflich klein und wertlos ist: Es sind nur paar vereinzelte Augenblicke. Das ist alles.“

Heute wurde an den Sander Tannen auf Rasen Fußball gespielt, doch so ein paar dieser Momente waren dabei...

Die ersten 45 Minuten rissen keinem der vielen Besucher – erfreulich viele Fans vom TSV Glinde wurden von unseren fleißigen Kassiererinnen begrüßt und „abkassiert“ - vom Hocker.
Glinde wirkte reifer in der Spielanlage. Die Elstern versuchten es shr viel simpler mit langen Bällen.
Die erste große Torchance hatte auch der TSV:
Wirklich ein wunderschöner Angriff brachte den Glinder Stürmer frei vor dem Bergedorfer Tor in beste Schußposition. 85-Keeper Björn Garvs zeigte in dieser 1:1 Situation wieder einmal seine Extraklasse und vereitelte.
Bergedorf 85 kam einmal auch gut vor das Tor der Gäste – doch auch ohne Erfolg.

Erfolg hatte Glinde kurz vor dem Halbzeitpfiff: Eine weite Flanke in den Strafstoß wurde per Kopf verwandelt. Jubel bei den Spielern, Trainer und Fans.
Doch dann kam zwar nicht der Videobeweis, aber ein Winken des Linienrichters, der ein Foul des Stürmers erkannt haben wollte. Treffer zählte nicht!

Bergedorf musste schon früh wechseln. Für den verletzten Abwehrchef Julian Bieber (der etatmäßige zentrale Abwehrspieler Pascal Assante-Sefa ist aufgrund seiner Gelb-Roten Karte aus dem letzten Spiel gesperrt gewesen) kam Thomas Herrmann bereits nach 20 Minuten.
Früh sah auch Philip Nennstiel eine gelbe Karte...

Die zweite Halbzeit begann ganz anders:
Die Elstern viel engagierter. Endlich wurde Fußball gespielt. Das sie auch Kurzpass können, haben sie doch schon oft gezeigt.
Die größeren Spielanteile jetzt bei 85. Glinde wirkte irgendwie ziellos.

Doch dann zeigte Schiedsrichter Tobias Lohmeier in der 67. Minute Philip Nennstiel zum zweiten Mal gelb. Konsequenz: Gelb-Rot!

Ob auch das große Schiedsrichterbeobachtungs-Team, das mit Kamera die 90 Minuten aufzeichnete, diese Szene nach der Partie mit dem Spielleiter analysierte?
Jedenfalls pfiff der Mann in Gelb recht kleinlich und reagierte fast 100 prozentig auf vermeintlich Schmerzschreie der Spieler.

Glinde ab sofort wieder Herr im fremden Hause. Sukzessive schnürte das Team vom Trainer Sören Deutsch Bergedorf mehr ein. Bergedorf kam zu wenigen Kontern.
Einer dieser wurde zu so einem wie eingangs beschriebenen Moment:
Mirko Dell mit einem 40 Meter Traumpass auf Benjamin Vermehren. Glindes Keeper Marco Reksidler kommt eine Minisekunde zu spät, so dass Benjamin Vermehren ins leere Tor einschieben kann.
Großer Jubel bricht unter den Fans der Elstern aus.
Paar Augenblicke später wäre der Jubel der Fans wohl noch größer ausgefallen. Ja, wenn Mirco Dell, der alleine auf das Tor zu lief, nicht zu spät in die Mitte gepasst hätte..

Da haben sich die ehemaligen Elstern-Idole Rainer „Ernie“ Schmidt und „Klaus „Buffi“ Muruszach , die zusammen mit dem Ex-Ligaobamm Detlef Schlottmann das Spiel sahen, auch die Haare gerauft haben.
Alle Drei sind übrigens im Freundeskreis der Elstern!

Also ging die Zitterpartie weiter. Glinde setzte alles auf eine Karte, aber der Ball wollte nicht ins Tor. Bis in der Nachspielzeit wieder eine hohe Flanke in den Strafraum segelte – Tormann Björn Garvs blieb erneut auf der Linie – Glindes Jacob Ernst gewann das Kopfballduell, Berhedorfs Spieler trat auf der Linie stehend über den Ball. Jetzt große Momente bei den Fans und Trainer und Spielern von Glinde.
Das Spiel sollte nach dem Ausgleich noch mehrere Minuten laufen. Der Tabellenzweite Glinde wollte mehr und sie hätten fast alles bekommen:
Sage und Schreibe vier Gästekicker liefen alleine in der 4. Minute der Nachspielzeit auf das Bergedorf Tor zu. Was dann kam war kläglich: der Ball wurde gut drei Meter neben das Tor geschossen.
Riesen Glück für die Elstern, die so mit dem Punkt gut leben dürften.



Keine Kommentare:

Kommentar posten