Freitag, 22. Mai 2009

Goodbye Marienthal! Freitag,19:30 Uhr Cordi-85 - Und Manni bleibt Trainer!

Das letzte mal gehen morgen die Lichter im Stadion Marienthal an. Unglaublich aber wohl leider wahr. Nicht nur sentimentale Fußballfans werden morgen still und heimlich eine Träne verdrücken. Schon beim Schreiben dieser Zeilen kommen viele Erinnerungen hoch: Da Cordi früher auch schon seine Heimspiele oftmals freitags austrug, konnte man auch als Elstern-Fan das Wochenende im Marienthal einläuten. Noch Kilometer vom Stadion entfernt, sah man in der Ferne was Hellerleuchtetes (selbst vor dreißig Jahren hätte wohl zumindest das Flutlicht die Anforderungen des DFB erfüllt). Dann ging es zur Kasse am Gehölz. In der Schlange lugte man schon durch die hohen Absperrtüren auf das Spielfeld. Dann war man endlich im weiten Rund und ging unter der Anzeigentafel, die über den hohen Stehtraversen auf der Stirnseite hinter dem Tor befestigt war, zur Hauptgraden. Wenn man um die Ecke bog, hätte man den Eckballschützen auf die Schulter klopfen können, so dicht war man am Geschehen.
In den Siebziger und Achtziger Jahren war es zu Spielen gegen Teams wie VFL Osnabrück, Eintracht Braunschweig, St. Pauli, Holstein Kiel proppevoll. Die Cordi, Cordi Anfeuerungsrufe sind einem jetzt wieder im Ohr. In der Halbzeit ging´s dann zum Würstchenstand, auf der anderen Stirnseite gelegen.
Ja, Marienthal – das erste Stadionerlebnis!
Und nun das letzte Spiel. Ausgerechnet gegen Bergedorf.
Es wird hoffentlich eine gute Kulisse werden. Cordi ist so gut wie vom Abstieg gerettet, 85 kann noch Meister werden. Es soll einfach nur ein tolles Spiel mit schöner Atmosphäre werden. Und dann geht irgendwann zum letzten Mal das Licht aus.
Goodbye Marienthal !
(Quelle der Fotos: Cordi Fan Club + Wikepedia)
Der Cordi Liga-Kurier zum letzten Spiel - hier (www.cordi-fanclub.de)
Manni weiter am 85-Ruder!
Wie die BZ in ihrer heutigen Ausgabe meldet, hat sich der 85-Coach zu einer Fortsetzung seiner Arbeit entschieden. Nachdem sich die Elstern unter der Woche gegen die Regionalliga entschieden hatten, ließ Nitschke seine Zukunft an der Bille offen. Den Verein verlassen wird hingegen Jörg Witzke. Aus zeitlichen Gründen hört "Knipske" als Co-Trainer auf. Dafür hat sich Nitschke die Dienste seines Sohnes Ben Nitschke gesichert. Der 35-jährige ist Sportlehrer, spielte früher u.a. für den LSK

Keine Kommentare:

Kommentar posten