Dienstag, 27. November 2012

Eine Hinrunden-Bilanz


Dramatiker wie z.B. der Schweizer Friedrich Dürrenmatt fänden Gefallen an den letzten Monaten. Für 85-Fans war es der Tiefpunkt schlechthin. Der Reihe nach:
Trainer Olaf Poschmann verbrachte seine Sommerpause mit Fußball, präziser mit Bergedorf 85. Zwar wurde man zusammen Vizemeister der höchsten Hamburger Amateurliga, doch nach einer wiederholten Farce in Sachen Regionalligameldung, verließen fast sämtliche Leistungsträger den Verein. Hinschmeißen oder Kämpfen ? Diese Frage stellte sich der junge Trainer und entschied sich für Letzteres. Ohne viel Geld wurde um die verbliebenen Stammkräfte (u.a. Schmer, Marth, Bugrov, Kunath) versucht eine Mannschaft aufzubauen. Jedem war klar, dass es sportlich eine sehr schwere Saison werden würde. Doch die Stimmung im Umfeld und bei den Fans war gut. Man vertraute dem Team (Poschmann, Menger, Prahl).
Das Auftaktmatch in Niendorf ging knapp mit 1:2 verloren und unter der Woche schied man in Meiendorf aus dem Pokal aus. Dem Autor dieser Zeilen ist noch ein kurzer Halbzeitplausch mit dem Sportlichen Leiter Florian Menger in Erinnerung. Vor dem Hintergrund der doch dürftigen Leistungen der Spieler fragte ich: „Na, die Fans müssen diese Saison wohl viel Geduld aufbringen..“ Die knappe Antwort: „Nicht nur die Fans!“
Eine Vorahnung auf das was da kommen sollte?.
Die Heimpremiere gegen Nachbar Curslack wurde dann zum Fest und Tristesse zugleich. Fast 1000 Zuschauer an den Sander Tannen. Unter ihnen Bergedorfs Bezirksamtsleiter, der den neuen sozialen Ansatz von Bergedorf 85 (Gesellschaftliche Verantwortung durch lokale Patenschaften mit gemeinnützigen Organisationen) ausdrücklich begrüßte und unterstütze- 2000 Euro konnten übergeben werden.
Auf dem Platz ging 85 unter großen Jubel in Führung, baute dann mehr und mehr ab und verlor gegen am Ende nur das Nötigste tuende Henke-Team mit 1:4.
Zum nächsten Spiel ging es an die Flurstraße zum Aufsteiger Lurup. Spätestens nach dem 1:5 wurde laut nach neuen Spielern gerufen. Doch die Sportliche Leitung blieb ruhig und sprach im Vorwort der Stadionzeitung zum nächsten Heimspiel gegen den Meiendorfer SV ausdrücklich dem aktuellen Team das Vertrauen aus. Nachdem auch diese Partie mit 0:2 verloren ging, kam es im Mannschaftskreis zu einer großen Aussprache. Mit den Fans kam es bei einem großartigen Grillabend zu einer Art Verbrüderung. Alle schworen sich auf einen sportlichen Neubeginn ein. Als Zeichen gingen Spieler und Offizielle fast geschlossen zur anstehenden Mitgliederversammlung, auf der der neue 1. Vorsitzende gekürt werden sollte. Die Wahl wurde schnell abgehakt. Beste Voraussetzungen für das Spiel am Sonntagmorgen an der Brucknerstraße. Doch die Nacht sollte dramatisch werden. Nach einem Einstandsgespräch zwischen Sportlicher Leitung und neuem Vorsitzenden war die Elsternwelt nicht mehr die selbe. Die Menschen, die eben noch die Hand für den Vorsitzenden hoben, waren auf einer Sekunde auf die nächste anscheinend wie vorm Kopf gestoßen. Noch in der Nacht wurde Trainer Poschmann von den Ereignissen in Kenntnis gesetzt, der die Stunden bis zum Anpfiff bei Paloma sicherlich nur noch wie Trance erlebte. Unter Tränen wurde dann vor Ort das Spiel von der Mannschaft abgesagt. Ein Novum in der Oberliga Hamburg.
Es folgte eine Woche der zweifelhaften Medienpräsenz, einem sofort verfügbaren und präsenten neuen Manager B. Tinas sowie einen fast ebenso schnell verpflichteten neuen Trainer Berkan Algan.
Dieser musste den Abgang weitere Stammspieler verkraften und mit einer Rumpftruppe zum Heimspiel gegen Rugenbergen antreten.
Vor dem Spiel zeigten die Elsternfans eindrucksvoll, was sie von den Geschehnissen hielten: Sie kanalisierten ihre Wut und zogen mit selbst gefertigten Transparenten auf das Spielfeld. Das haben die Sander Tannen noch nie gesehen.
Das Spiel ging knapp mit 0:1 verloren. Doch bereits im zweiten Spiel des Berkan Algan sollten sensationell die ersten Punkte eingefahren werden. Der Spieler der Saison 2010/2011 Yaryar Kunath schoss 85 zum Sieg, den selbst der „Barmbeker Pöbel“ beklatschte.
Die Wende?
Die Ernüchterung folgte auf dem Fuße. Gegen Bramfeld setzte es eine derbe 1:4 Niederlage und im neunten Saisonspiel kam es in Schnelsen zu einer 1:5 Pleite. Trainer Algan reagierte und zog von seiner ehemaligen Wirkungsstätte , der Insel Sylt, einige junge Spieler an Land, die dann auch wesentlichen Anteil am ersten Heimsieg der Saison hatten. 2:1 hieß das Ergebnis gegen Halstenbek Rellingen auf dem grünen Rasen. Wie gewonnen so zerronnen. HR legte Protest ein. 85 hatte zwei nicht spielberechtige Akteure eingesetzt. Obwohl wohl eine mündliche Zusage des Verbandes vorlag, gingen die Punkte am grünen Tisch herüber nach Schleswig-Holstein.
In den kommenden Wochen gab es eine Annährung zwischen Teilen der Fans (viele andere treue Elsternfans haben sich bis auf Weiteres nach wie vor angewidert vom Treiben beim FCB von diesem  losgesagt und wünschen sich Fußball wieder beim ASV Bergedorf 85) und dem Vorstand des FCB durch Mittwochsgespräche auf den Kunstrasenplätzen. Der Stimmungsumschwung schien perfekt, als Bergedorf in der letzten Sekunde das Traditionsduell gegen Altona egalisierte. Doch nicht nur die folgende 2:7 Schlappe in Farmsen ließ keine endgültige Ruhe aufkommen. Zu dieser Zeit nämlich kamen wohl Manager Tinas und der Trainer des vom Spielbetrieb ausgeschlossenen GSK Bergedorf ins Gespräch. Hakan Karadiken sollte als Co-Trainer oder selber als FCB-Manager agieren. Anscheinend fanden die Gespräche ohne Kenntnis Berkan Algans statt. Sportlich gab es zumindest einen Punkt zuhause gegen den VFL Pinneberg, außerhalb des Platzes entwickelte sich in Anlehnung des Dürrenmatt Dramas „Der Besuch der alten Dame“ ein unwürdiges Schauspiel zwischen Berkan Algan alias „Alfred Güllener“ und Hakan Karadiken alias „Claire Zachanassian“.
Hakan setzte geschickt seine Verbindungen zu Sponsoren ein, um den Trainerposten von Berkan zu bekommen frei nach dem Dürrenmatischen Motto: Entscheidet Euch. Er oder ich. Wenn ich, Hakan es werde, dann verspreche ich dem klammen Verein neue Spieler und Sponsoren.
Die Versuchung ist groß, da das Geld knapp. Die Stromrechnungen an den ASV können nur mit Mühe und nach Mahnungen bezahlt werden, der Trikotsponsor „Tarifcheck 24“ hat die Zusammenarbeit aufgekündigt ("Hätten wir vorher gewusst, was alles passieren wird, hätten wir unseren Namen nicht dafür hergegeben" ).
Erst jetzt gibt es für Trainer Berkan Algan ein längst fälligen Treueschwur vom Vorstand. Gibt sich „Claire“ damit zufrieden?
Unter all diesen unrühmlichen Begleiterscheinungen ist es für die Spieler schwer, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren. Dabei zeigen sie , dass sie durchaus konkurrenzfähig sein könnten. Beim Spitzenreiter Elmshorn zeigte man eine taktische Glanzleistung und verlor nur knapp, im Derby gegen den SCVM konnte wenigstens gepunktet werden. Gegen die Spitzenteams Buchholz und Norderstedt war dann wieder nichts zu holen.
Bilanz: 6 Punkte aus 17 Spielen = letzter Platz.
Da ein Abstieg des SC Victoria aus der Regionalliga zu befürchten ist, werden vier Teams aus der Oberliga absteigen.
Der Rückstand auf einen rettenden Platz beträgt schon 11 Punkte.
Trotz zur Schau gestellten Optimismus von der neuen „Schicksalsgemeinschaft Knothe-Algan“, ist ein erstmaliger Abstieg Bergedorfs in die Sechsklassigkeit realistisch.
Und wer weiß, was die Dramaturgen für die Rückserie noch so alles vorgesehen haben..
Bei aller Dramatik soll mit einem hoffnungsvollen Zitat von Martin Luther sgeschlossen werden:
Wenn ich wüsste, dass morgen die Welt unterginge, würde ich heute noch ein Apfelbäumchen pflanzen“
Ob überhaupt oder wer  das Bäumchen vielleicht gerade pflanzt, soll der Phantasie der Leser und Fans von Bergedorf 85 überlassen bleiben.

( Autor: Tim Scharfenberg alias „tisch“, Redaktion 85live)

Kommentare:

  1. Eine sehr gelungene Zustandsbeschreibung.

    Ich habe das Interview mit H. Knothe durchgelesen - ich glaube der Mann unterliegt einem Realitätsverlust in einem fortgeschrittenem Stadium.

    Was sollen denn das für Störungen sein, die von ausserhalb in den Verein getragen werden ?

    Die Trainersuche und die Schmierenkömödie um Robert Meyer sind ja wohl intern verursacht worden !

    Passvergehen im Jugendbereich - externe Verursacher ??

    Arglistige, üble Täuschung von Mannschaft, Fans, Öffentlichkeit im Zusammenhang mit der Regionlligabewerbung - extern verursacht ??

    Eine lange Aufzählung der Glanztaten der Verantwortlichen möchte ich mir und den Lesern ersparen, ich hätte mir aber gewünscht, dass der Interviewer der BZ an einigen Stellen kritisch nachgehakt hätte.

    Seit 1948 spielt 85 mindestens in der höchsten hamburgen Amateurklasse - diese Zeiten werden leider bald vorbei sein. Ich komme noch auf den Baum zurück: vielleicht eine Trauerweide.

    AntwortenLöschen
  2. Hat die Mitgliederversammlung des ASV stattgefunden? Und viel wichtiger die Frage: Weiss irgendwer, ob dort besprochen wurde eine Fussballabteilung zu gründen? Und wenn, wie wurde der Vorschlag der ASV Mitglieder angenommen? Man liest ja so gar nichts.

    AntwortenLöschen
  3. Ein Bericht über die Mitgliederversammlung des ASV:

    http://www.bergedorfer-zeitung.de/printarchiv/lokalsport/article176253/ASV_Bergedorf_85_prueft_Rueckkehr_zum_Fussball.html

    (Vielleicht ein Apfelbäumchen?)

    AntwortenLöschen
  4. Der Vorstand vom ASV macht es genau richtig!
    Sie werden sich Zeit nehmen und ggfl. ein tragfähiges Konzept erarbeiten, welches den Sorgen der Mitglieder des ASV gerecht wird.
    Wie an anderer Stelle vor Wochen geschrieben stand, kann man dem Vorstand des ASV im Gegensatz zum FCB vertrauen, da sitzen nämlich fähige Leute!
    (Nicht erst nach dem Interview mit Herrn Knothe im LiveBLOG weiß man, dass Vertrauen beim FCB gar nicht so groß geschrieben werden soll)
    Bertram

    AntwortenLöschen
  5. Poschi und Menger sind doch noch frei?

    AntwortenLöschen
  6. @ BenitoMateo was soll das ?? laß mich da bitte raus !!
    VG Poschi

    AntwortenLöschen
  7. Das war kein ernstgemeinter Vorschlag. Dass Du ein höheres Interesse als wahrscheinlich die Kreisklasse hast sollte jedem Fussballinteressiertem bewusst sein. Eher wollte ich den seriösen Ansatz einer Fussballabteilung beim ASV damit unterstreichen. Kurz gesagt: Eine Fussballabteilung funktioniert mit Leuten wie Euch.

    AntwortenLöschen
  8. Der ASV strebt eine Fusion mit GSK an !
    Da werden die alten ASVer sich im Grabe umdrehen und denen, die noch leben wir spei übel...
    ...dies nur zum Thema "fähige Leute im ASV-Vorstand"...

    AntwortenLöschen
  9. Aha, Quelle ?
    Der Vorstand des ASV wird sicherlich in Ruhe und seriös ein Konzept für ein "Relaunch" des Fußballs im ASV konzipieren und keinerlei Risiko eingehen.Alles andere würden die Mitglieder der anderen Sparten gar nicht mitmachen - zurecht.
    Deswegen, lasst den Vorstand in Ruhe arbeiten. Ich vertraue diesen Leuten !!!


    AntwortenLöschen
  10. genau, keine Sorge. Es wird schon das Richtige passieren !!!

    AntwortenLöschen
  11. Dass der ASV mit GSK eine Fusion anstrebt scheint ja wirklich nicht aus der Luft gegriffen zu sein.
    Quelle: Heutiger Stadionbesuch

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das wäre ja für die Hammer-Brothers grausam- ein langehegter Traum würde zerplatzen

      Löschen
  12. Knothe, Meyer, Tinas, Hammer gehen in die Geschichtsbücher ein: Sie führen 85 nach einem halben Jahrhundert in die Sechsklassigkeit- Herzlichen Glückwunsch !

    AntwortenLöschen
  13. http://www.bergedorfer-zeitung.de/sport/lokalsport/article176783/Verwirrspiel_um_Trainer_Berkan_Algan.html

    nun scheint die Schicksalsgemeinschaft schon gesprengt. Das kann teuer werden, Berkan Algan hat Vertrag bis 2014.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ein Zitat aus der Weltliteratur beschreibt die Situation hinlänglich:

      UND IST ES WAHNSINN SO HAT ES DOCH METHODE

      Mir fehlen die Worte und die Dinge nehmen ihren Lauf!

      Löschen
  14. mal sehen was die die Knoth´es , Meyer´s und Hammer´s jetzt wirder austüffteln ..."privaten Gründen " ey der Knothe ist doch ein voll .....wenn der den Mund aufmacht ist das schon eine Lüge....wie hat doch gleich der Co.TrainerK.S gesagt es gibt keine guten oder schlechten Trainer nur Erfolg oder eben nicht ..oder eben nicht vorsichtig mit solchen Aussagen Herr K.S sonst wird man selber schnell daran gemessen

    AntwortenLöschen
  15. mal was positives??? JA,die Stimmung im Stadion war echt gut gestern! Weiter so!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gute Stimmung im Stadion ?
      Woran kann das denn liegen, machts der
      Glühwein? Denn am Fussball kann es doch
      schon lange nicht mehr liegen, der ist doch
      nur Nebensache.
      Oder ist es vielleicht die grosse Chaos
      Show die die Herren Idioten vom
      FC Bergedorf tagein tagaus von neuem
      produzieren.

      Löschen
    2. Glühwein ist das Gammelfleisch der Weinindustrie!

      Löschen
  16. So schlecht haben sie nun wirklich nicht gespielt. Erfolgsverwöhnt zu sein heisst noch lange nicht Erfolgsfan zu sein.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Brav Benito, so wünschen sich die Hammers ihre Gefolgsleute

      Löschen
  17. Gefolgsleute, Opportunisten. Weiter so, weiter so. Ihr lasst die Mannschaft im Stich. Punkt. Nehmt Euch mal nicht wichtiger als ihr seid. Wegen eines 5-Ligisten hier die beleidigte Leberwurst spielen. Mach was. Es ist ein offener Verein. Jeder kann eintreten, Beitrag zahlen und sich um das Präsidentenamt bewerben. Ich habe noch von keiner Seite auch nur den Ansatz eines Verbesserungsvorschlages gehört. Meckern kann jeder. Was dagegen tun die wenigsten. Verkriecht Euch in das Schlupfloch ASV. Freut Euch über die über Stadtgrenzen hinausbekannte Jugendarbeit beim ASV und freundet Euch mit dem Fusionsgedanken GSK an.
    Diese Rumnörgelei nervt richtig itgendwann.

    AntwortenLöschen
  18. Und nun stelle Dir mal vor, dass der ASV sich gegen eine Fussiabteilung ausspricht. Dann bleibt nur noch Curslack. Da habt ihr Erfolg, da habt ihr fast das die Bergedorfer Truppe von einst. Nur die Tradition, die habt ihr nicht. Es geht hier um Fussball. Nicht mehr und nicht weniger. Spieler kommen, Trainer gehen, aber der Verein bleibt. Warum habt ihr Euch eigentlich nicht schon vor 3 Jahren gegen den FC gewehrt. Da war Euch der ASV doch auch scheissegal.Jetzt wird gejammert, dass der un der schon sämtliche Vereine kaputt gemacht haben. Das wusstet ihr aber damals auch schon. Lieber. Sorry, das ist mir zu naiv.

    AntwortenLöschen
  19. Bisher hieß es immer „Unterstützt Mannschaft und Trainer“. Nun ist bereits der dritte Trainer am Werken und es ist damit zu rechnen, dass die Mannschaft auch wieder ein anderes Gesicht bekommen wird. Was bleibt ist der Verein und mit dem können ganz viele , wie auch die interessante Umfrage hier bei Euch im Blog, sich nicht mehr identifizieren.
    Dieses orientierungslose Umsichschlagen von Dir hilft doch keinem weiter und lass bitte den ASV daraus !!!
    B.H.

    AntwortenLöschen
  20. BenitoMateo, ich gebe Dir 100% recht und werde auch weiterhin 85 bei den Spielen anfeuern !!
    Egal, welcher Trainer am Rand steht und welcher Spieler da gerade aufläuft !!
    Da haben sich die Gesichter in den letzten 30 Jahren genau so häufig verändert wie bei jedem Bundesligisten !! So funktioniert dieser Sport eben - trotzdem bleibe ich 85er !!
    Weiter so - Gruß A.H.

    AntwortenLöschen
  21. Ich finde es schade, dass aufgrund von Differenzen in der Vereinspolitik die Fans anfangen sich gegenseitig ans Leder zu gehen. Weil verdammt nochmal hier gehts um Fußball, um Fankultur, darum, dass sich viele von uns darauf freuen wenn am Wochenende endlich wieder ein Spiel ist. Gefrustet sein darf jede_r mal, aber verzweifelt nach nem Sündenbock zu suchen und die Schuld hin- und her zu schieben, dass ist Kindergarten. Wer es als verlorene Zeit sieht zum Spiel zu gehen der wird ja nicht dazu gezwungen. Aber hinterher zu fluchen wie Scheiße alles ist, das ändert nichts. Der Sport lebt durch die Fans, nicht umgedreht!
    Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer, aber die Elster den Verein ;D

    AntwortenLöschen
  22. "Differenzen in der Vereinspolitik"
    "verzweifelt nach einem Sündenbock suchen"
    "Schuld hin- und herschieben"
    "Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer"

    Weiter so !!!!

    AntwortenLöschen
  23. Eine Strasse, viele Bäume...

    AntwortenLöschen
  24. Europapokal, Europapokal...

    AntwortenLöschen
  25. Flieg, flieg kleine Elster, flieg....

    AntwortenLöschen
  26. SG Wattenscheid 09,SG Wattenscheid 09...

    AntwortenLöschen
  27. Föööömwunachzich, Bamm Bamm, Bamm Bamm Bamm Bamm

    AntwortenLöschen
  28. UNSER CAPO - COLA KORN!!!

    AntwortenLöschen
  29. 10000 Bergedorfer Schalalala.

    AntwortenLöschen
  30. Wir haben euch was mitgebracht --- Liebe und frieden und so... HAHAHA

    AntwortenLöschen
  31. MAN SOLLTE DIESEN BLOG ENDLICH SPERREN. WAS FÜR SCHWACHSINN IHR HIER VON EUCH GEBT.IDIOTEN UNRUHE MACHER UND BESSER WISSER!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Your Brain do it like a Limbodancer5. Dezember 2012 um 15:14

      Wer bist Du?
      Warum bist Du?
      Und vor Allem, was willst Du?
      Unruhe Macher? Nette Wortkonstellation. Ja, danke. Endlich wird die laute Stimmung am Platz mal honoriert.
      Besserwisser? Danke auch dafür. Aber Deine Selbsterkenntnis,es selbst nicht gut zu wissen, ist wirklich sehr offen und ehrlich von Dir und Dein Eingeständnis, dass wir es besser wissen. Repekt. Danke.
      Unter dem Strich danke ich Dir für die Anhäufung an Komplimenten.
      Ach ja, dass Dein Sinn zu schwach ist für Deutungen geschriebener Worte ist bedauerlich aber nicht dramatisch. Dramatisch wäre es, wenn es sich dabei um Deinen persönlichen Tiefpunkt handelt. Aber ich denke es geht Dir gut.

      Löschen
    2. ätt 13.06uhr

      Achso man sollte diesen Blog also deiner Meinung nach sperren.Jawohl Herr Kim Jong Ill wie sie es befehlen....

      Löschen
  32. Den Gefallen tun wir Euch/ Ihnen nicht.
    Hier darf jeder seine Meinung vertreten, solange er die Etikette (kein Rassismus, persönliche Beleidigungen) im Auge behält.
    Die letzten Einträge der „Cola-Korn-Fraktion“ (?) sind ja von jedem Leser selbst einzuordnen.

    Als gemeinsamen Nenner, kann man trotz Kontroverse sagen: Wir alle haben die Elstern im Herzen und hoffen, dass die „Leidenszeit“ irgendwann vorbei geht – So oder So …!!

    In diesem Sinne
    Tim
    Redaktion 85live

    AntwortenLöschen
  33. also der der Eintrag von Tim jetzt.

    AntwortenLöschen
  34. Leider wird die Leidenszeit nicht vorbei gehen.
    Solange wir alle immer wieder angemeyert werden,
    auf uns rumgehämmert wird und solange der
    Tinas tolpatscht wird Bergedorf 85 weiter völlig
    verknothet bleiben.
    Es geht so langsam zu Ende mit dem Traditionsverein.

    AntwortenLöschen