Mittwoch, 1. April 2015

Was für ein Erlebnis! Norman Leßmann schießt vor 32.000 Zuschauern beim Abschiedsspiel von David Jarolim ein Tor. "85live- die Elsternpost" erkundigte sich beim Stürmer des ASV Bergedorf 85…



85live: Als Marlies Rosentreter am vergangenen Samstag das Abschiedsspiel vom ehemaligen HSV-Spieler David Jarolim im Fernsehen bei Sport 1 verfolgte, staunte sie nicht schlecht. Plötzlich ist da unser Norman Leßmann auf dem Bildschirm, bzw. auf dem Rasen und er schießt auch noch ein Tor. So wie Marlies erging es bestimmt ganz vielen Fans des ASV Bergedorf 85. Norman, jetzt mit etwas Abstand. Kannst du schon realisieren, was Du in der letzten Woche alles erlebt hast?
 Norman Leßmann: Nein so richtig irgendwie noch nicht. Ich glaube, dass wird auch noch 1-2 Wochen dauern, damit ich kapiere, was mir da eigentlich passiert ist.
Ich schaue mir noch oft das Tor an und denke mir, dass kann doch nicht wahr sein.

85live: Gehen wir mal chronologisch vor: Wie begann alles? Es gab vergangenen Freitag ein , sagen wir mal, Casting. Anschließend wählte David Jarolim zwei Spieler aus, die bei seinem Abschiedsspiel dabei sein durften. Wie bist Du zu diesem „Casting“ gekommen und wie hast Du es geschafft den Ex-Profi von Deinen Qualitäten zu überzeugen?
Norman Leßmann: Begonnen hatte alles mit der Bewerbung im Februar für dieses Spiel bei den Kollegen von Radio Hamburg Fussi Freunde. Ich hatte die Bewerbung schon gar nicht mehr auf dem Schirm, als dann das Handy klingelte… „Radio Hamburg hier“.. Na klar sagte ich sofort zu. Sich allein nur auszumalen im Volksparkstadion zu spielen, DER WAHNSINN! Ich wollte es unbedingt und habe mir natürlich meine Gedanken gemacht, wie ich Jaro am besten überzeugen kann. Da wir am Freitag nur 20-30 Minuten gespielt haben und diese Zeit einfach nicht reicht um 11 Leute zu bewerten, bin ich fest der Überzeugung das mein HSV Trikot den Ausschlag gegeben hat (ich war der einzige im HSV Trikot!). Das Jaro nichts falsch gemacht hat, habe ich ja Samstag bewiesen

85live: Konntest Du nach der Entscheidung, die folgende Nacht überhaupt noch schlafen? Warst Du sehr aufgeregt?
Norman Leßmann: Es ging alles sehr schnell und ich wusste im ersten Moment nicht wo rechts und links ist. Nach der Entscheidung blieb nicht wirklich Zeit zur Freude, denn auf einmal wollte jeder was von mir. Ich fuhr nach dem Training nach Hause packte meine Sachen, rief erstmal meine Familie und Freunde an und fuhr danach ins Spielerhotel. Ich realisierte immer noch nicht was da eigentlich gerade passiert, weil vor 3 Stunden saß ich noch nichts ahnend in meinen kuschligen Bürostuhl und nun steh ich im 24 Stockwerk des Radisson Hotel und schaue über Hamburg. Aufgeregt war ich eigentlich nie, die Vorfreude war nur riesengroß und geschlafen habe ich wie ein Baby. Danke an das Bier von der Hotelbar ...

85live: Dann der Samstag. Beschreibe mal, was alles bis zum Abpfiff so ablief?
Norman Leßmann:  Nach dem Frühstück musste ich erstmal meine Fußballschuhe putzen (sorry an die Putzfrau des Hotelzimmers), denn ich wollte ja nicht die vom Vortag dreckigen Schuhe anziehen. Dann ging es um 11 Uhr zur Besprechung, wo sich dann alle Spieler versammelt haben, es wurden einige Organisatorische Sachen besprochen und im Anschluss gab es noch was zu essen. Gegen 12.30 ging es dann per Shuttle vom Hotel ins Stadion. Dort angekommen habe ich mich kurz mit meiner Familie getroffen (Sie durfte in die Loge) und dann ging es in die heilige Kabine. In der Kabine angekommen, dachte ich das Frühstücksbüffet wurde aus dem Hotel mitgebracht. Es gab einige Leckereien, ich gönnte mir aber nur einen Kaffee, wollte ja gleich zeigen was ich kann. So langsam ging es dann auch los mit dem Umziehen und währenddessen unterhielt ich mich mit Bruno Labbadia auf welcher Position er mich bringen soll. Kurz vor dem Aufwärmen gab es noch ein Interview mit John Ment von Radio HH im Stadion und dann war es auch fast soweit!


85live: Genau,  der Anpfiff. Standest Du von Anfang an auf dem Rasen des HSV-Stadions oder wurdest Du eingewechselt? Wer waren Deine Mit- und Gegenspieler?
Norman Leßmann:  Ich stand von Anfang bis Ende auf dem Platz, worüber ich mich sehr gefreut habe. Gerechnet hatte ich mit vielleicht 20 Minuten, aber anscheinend hat den Leuten gefallen was ich gespielt habe. Ich durfte zusammen mit Petric, Demel, Atouba, Aogo oder Mahdavikia zusammen spielen. Die Gegner waren Jan Koller, Poborsky oder Champions League Sieger (Liverpool) Smicer.

85live: Unglaublich aber wahr. Du hast ein Tor gemacht. Wie hast Du es erlebt?
Norman Leßmann: Ich schaute sofort hoch zu meiner Familie und Freunden und dachte mir geil! Ich freute mich einfach nur und wurde von allen Seiten beglückwünscht. Das es auch noch ein geiles Tor
war, war mir in diesem Moment gar nicht klar. Das Gefühl wenn dir 32.000 Leute zujubeln ist einfach unbeschreiblich! Nach dem Spiel kamen einige HSV Fans in der Loge zu mir und wollten Fotos und Autogramme von mir, darauf komme ich heute noch nicht klar...

85live: Kam man überhaupt mit den Stars in Kontakt? Wer war besonders sympathisch?
Norman Leßmann: Ich wurde sehr freundlich aufgenommen, jeder kam zu mir und begrüßte mich und ich unterhielt mich auch mit dem ein oder anderen. Besonders sympathisch waren Jaro, Petric, Demel und Ujfalusi.

85live: Bei der Playersnight warst Du aber nicht mehr dabei, oder?
Norman Leßmann: Doch, einen kurzen Abstecher auf die Playernight habe ich gewagt. War aber auch einer der ersten der wieder gegangen ist, denn Sonntag war ja ein wichtiges Spiel!

85live: Du sagst es... Am Sonntag stand das absolute Spitzenspiel Deiner Elstern gegen Schwarzenbek III an. Mal ehrlich, wie schwer fiel es Dir, Dich darauf noch zu konzentrieren?
Norman Leßmann:  Ganz ehrlich? Gar nicht! Ich wusste dass es ein schweres Spiel wird und dieses Spiel ganz wichtig für uns ist. Auch wenn der Samstag super schön für mich war, wollte ich am Sonntag meine Jungs nicht hängen lassen. Nur weil ich mit dem Kopf nicht ganz bei der Sache bin.

85live: Du hast das entscheidende 2:0 vorbereitet. Paar Worte noch zum Spiel bzw. kam es wieder zu einer anscheinend so fruchtbaren Halbzeitansprache von eurem Trainer?
Norman Leßmann:  So laut habe ich Jörg noch nie gehört! Manchmal brauchen wir anscheinend diesen verbalen Arschtritt! In der ersten Halbzeit können wir uns bei Flo bedanken, dass es noch 0:0 stand. In der zweiten Halbzeit kann man aber sagen dass wir uns den Sieg verdient haben.
85live: Vier schwere Spiele folgen noch. Deine Prognose?
Norman Leßmann:  Wir packen den Aufstieg! Wir sind kurz vorm Ziel und sind total fokussiert auf die letzten Spiele. Wenn ich was anderes sage, würde es mir eh keiner glauben.

85live: Jetzt steht Ostern vor der Tür. Ich glaube, die paar Tage benötigst Du um wieder „herunter zu kommen“, oder?
Norman Leßmann:  Ich bin immer noch völlig platt, körperlich sowie seelisch J Aber das war das schönste Wochenende überhaupt! Am Samstag geht es nach Leverkusen und ich hoffe mit 3 Punkten im Gepäck!
85live: Schöne Ostertage und Danke für das Interview !!!

Die Fotos stellte uns Norman Leßmann zur Verfügung 

Anmerkung der Redaktion: Auch wenn heute der 1. April ist - dieses Märchen ist wahr !!!

Kommentare:

  1. Ein geiles Tor und ein klasse Interview.

    AntwortenLöschen
  2. sehr feiner Kerl der Norman. Sowohl auf als auch neben dem Platz.

    AntwortenLöschen