Dienstag, 16. Oktober 2012

Bergedorf 85 gegen Altona 93 / 3. Treffen mit Marcel Knothe


Am Sonntag schwebte eine gänzlich andere Atmosphäre über unseren Sander Tannen. Anders als in den vergangenen Spielen dieser Saison, spürte man dieses klassische Fussballflair. Dieses Flair, welches man eher in der fünften Liga Englands oder eben in Altona erwartet.  Das lag natürlich an dem wirklich starken Auswärtshaufen des AFC, der mit einem ausgebuchten Bus und vielen "Individualreisenden" auf ca. 150 Fans kam. Das lag aber auch an der gespielten Stadionmusik. Statt Schlagermusik und DJ Ötzi rockte diesmal feinster Punk-Rock die alten Traversen. Ganz stark. Weiter so. Den sangesfreudigen Altonesen hatte man in der ersten Halbzeit nicht viel entgegenzusetzen. Das änderte sich mit Beginn der zweiten Halbzeit, als man beschloss mit 30 Elstern-Fans in die Ecke der gegenüberliegenden Seite zu wechseln. Diese wurde in den ersten Spielen zwar nur des Protestes wegen genutzt, jedoch hat man dort die Feinheiten erkannt und  so wurde im Anschluss an das Spiel das Für und Wider unter großer Beteiligung diskutiert und mit einer Mehrheitsabstimmung beschlossen, dass von nun an dort gestanden wird, die Ecke belebt wird.
Das Spiel, welches für neutrale Beobachter eher als unterdurchschnittliches Oberligaspiel gewertet werden kann, machte den Elstern Fans Mut. Wie schon gegen H-R steckte man nicht auf und erzielte in den jeweiligen Schlussminuten der Halbzeit 1 und Halbzeit 2 die Ausgleichstore und der Kampfeswille unserer Elstern macht Lust auf mehr. Mit einem gefühlten Sieg verabschiedete man sich wieder in der traditionellen Abklatschorgie von der Mannschaft und freut sich bereits auf den nächsten Heimkick am 28.10.2012 gegen Pinneberg (was natürlich einen Support beim SC Condor am kommenden Sonntag um 10.45h nicht ausschliessen soll). Wichtig zu widerlegen ist die verbreitete Aussage (HAFO), dass es zu Schlägereien zwischen den AFC-Fans und den Elstern-Fans gekommen ist. Das ist natürlich totaler Quatsch. Im Stadion ist die Anwesenheit stadtbekannter und gewaltbereiter Nazis weder den Altonesen noch den Bergedorfer Fans entgangen. Da man sich einig ist, dass solche Leute weder im Stadion noch sonstwo was zu suchen haben, hat man diese gemeinsam aus dem Stadion begleitet. Positiv zu vermerken ist, dass es endlich wieder eine Pressekonferenz gab.
Trotz des tollen Tages gibt es dennoch Kritikpunkte. Wenn bei dieser tollen Atmosphäre und mit dem Wissen, dass die trinkfesten Altonesen zu Gast sind, bereits zu Beginn der zweiten Halbzeit das Bier ausgeht, dann wurde da ganz offensichtlich was falsch geplant. Auch sollte man über die Anschaffung eines zweiten Bierstandes auf der Gegengerade nachdenken. Muss ja nicht gleich ein Wagen sein, aber eine Zapfanlage auf einem Gartentisch sollte doch zu organisieren sein. Wenn sich dann noch jemand findet, der die Anzeigetafel bedient.........
Das alles und noch viel mehr.... wird am Mittwoch um 19.30h an den Kunstrasenplätzen "Sander Tannen",
beim dritten Gesprächskreis mit Marcel Knothe und den Fans besprochen. Es gibt noch viele Ehrenämter zu vergeben. Nehmt bitte zahlreich daran teil. Es hat auch ein sehr umfangreiches Interview mit Marcel Knothe gegeben. Dieses setzt sich aus den zahlreichen Fragen der Elstern-Fans zusammen und wird in Kürze hier veröffentlicht.

Save Your Local Football-Club
Autor: Ingo Arndt-Granderath
Der Beitrag spiegelt nicht vollständig  die Meinung der Redaktion  wider(damit ist nicht die Passage über die "Nazi-Idioten" gemeint!


Kommentare:

  1. Schön zu lesen,der Bericht! Ich war am Sonntag auch an den Snder Tannen und muss sagen,das war wirklich ein Stück Fussballkultur.Fangesänge auf beiden Seiten,Musik wie in Englands unteren Ligen,Sonnenschein und eine bis zu Schluss kämpfende Elsternmannschaft! So kommt man aus dem ganzen "Schlamassel" auch wieder raus. ich werd heute abend auch zum Treffen mit Knothe gehen und hören wie es weiter geht.war auf jeden Fall ein Anfang!

    AntwortenLöschen
  2. Jetzt mal wieder Realität:
    Artikel in der heutigen BZ:

    http://www.bergedorfer-zeitung.de/sport/lokalsport/article171025/Alleine_nicht_ueberlebensfaehig.html

    Oja, es ändert sich ja alles zum Besten!! (Wacht auf !!!)

    AntwortenLöschen
  3. Juhuuuu hinz will abstimmen lassen, ob ASV selber eine eigene Fußballabteilung gründen soll!!!!
    Ich bin schon mal dabei Herrn Hinz :-) egal wo spielen muss !!
    Ich trainiere bis heute noch mit ASV Bergedorf Klamotten !!! Trage ungern Fc bergedorf im Spiel :(

    Ein lebenslang ASV !!!!!!

    AntwortenLöschen
  4. @ poster vom 17. Oktober 2012 12:30

    würde mich interessieren auf welchen Verein in England du dich beziehst.
    Ich habe über 10 Spiele in unteren Englischen Ligen besucht und dort weder Irish Folk noch Punkmusik gehört - was nicht impoliziert, dsss ich die Musik nicht mag. Ganz im Gegenteil.

    UP THE RAMS !!!!

    AntwortenLöschen
  5. ich kann nicht erkennen, wo Du was von Irish Folk liest. Aber Deine 10 Spiele hauen mich echt vom Hocker :-D

    AntwortenLöschen
  6. das ist ja schön, trotzdem kannst du mir ja auch erzählen, in welchem unterklassigen englischen stadion du solche musik schonmal gehört hast. würde mich echt interessieren.

    AntwortenLöschen
  7. Egal ob die Musik nun in unteren englischen Ligen oder sonstwo gehört wird, sie war sehr gut für dieses Spiel, was daran lag, dass die Altonaer Fanszene (und die war ja beinahe in der Überzahl) eher auf so eine Musik steht und sie auch (zumindest so ähnlich), vom Millerntor kennt, da viele Altonesen auch zu Pauli gehen. Für jedes Heimspiel wäre die Musik sicherlich nicht passend, da ein Großteil der Bergedorfer Zuschauer oder auch Fans von anderen Gästemannschaften, damit wahrscheinlich nicht viel anfangen können. Da ist dann wahrscheinlich neutralere Musik als Berieselung besser. Aber letztendlich ist die Musik ja auch nicht das Thema, gell :-). Hauptsache ist doch erstmal, dass überhaupt Musik da ist und jemand in der Sprecherkabine die Durchsagen macht.

    AntwortenLöschen
  8. Findet morgen wieder das Fantreffen mit Marcel Knothe statt und wenn ja um welche Uhr?
    Besteht generell noch das Interesse an weiteren Treffen?
    Ich bitte um eine kurze Antwort.

    AntwortenLöschen
  9. Dafür Sonntag gegen Pinneberg.Also wie beim Altonaspiel wieder alles geben!

    AntwortenLöschen
  10. Das 3.Treffen mit Knothe ,fand das statt?
    Es sollten doch ergebnisse aus dem Gesprächskreis
    veröffentlicht werden.
    Gabs da wieder nichts positives oder warum
    hört man da nichts ?

    AntwortenLöschen
  11. Es gab das 3 Treffen!Wenn man vorbei kommt,hört man was!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Blöde Antwort.Wie oben zu lesen sollte es
      eine Veröffentlichung nach dem treffen geben.Es ist leider nicht immer möglich
      wegen Urlaub bzw Berufstätigkeit teil-
      zunehmen.

      Löschen
    2. Fürwahr eine dumme Antwort und dazu anonym.
      Wenn man zweimal bei den Treffen dabei war, so wie ich, kann man sicherlich auch hinterfragen, was beim letzten Mal Thema war.
      Zur Außendarstellung des Vereins gehört nach meiner Auffassung auch ein schriftliches Statement von Seiten des Vorstands zu den Fragen der kritischen Fans und zu den Angeboten, die bei den Fan-Treffen gemacht wurden (z.B Stadionsprecher, Betreuung der Gäste-Fans und Schieris durch die Fans)
      Und zwar hier im Blog.
      In der Sache kommt aber nichts, nichtmal ein neuer Termin wird an- oder abgesagt.
      Selbst wenn der FC Bergedorf 85 nicht mehr negativ in den Medien erscheint, hat sich an der Außendarstellung nichts gebessert.
      Damit kommen auch keine Fans zurück und schon garnicht neue dazu.
      Ganz zu schweigen von den sportlichen Leistungen.

      Löschen
    3. Meines Wissens liegen mittlerweile die Antworten des Herrn Knothe bzw. das vollständige Interview schriftlich vor !!! Benito muss es sicherlich nur noch formatieren und stellt es dann in den Blog.

      Löschen
  12. Er kommt zu den Treffen,und versucht uns Rede und Antwort zu stehen.Wenns jetzt noch mit der Aussendarstellung klapt,und die Manschaft ein paar Spiele in Folge gewinnt,dann sollte der Verbleib in der Oberliga zu schaffen sein,

    AntwortenLöschen
  13. Ingo Arndt-Granderath24. Oktober 2012 um 08:48

    Naja, nur sportliche Siege und eine gute Aussendarstellung sind zwar ein guter Anfang, aber noch lange, lange kein Allheilmittel. Gaaanz tief drin muss was passieren, damit die Aussendarstellung nicht in drei Monaten wieder über die Worte Skandal, Katastrophe, Lachnummer und Gurkenverein definiert wird

    AntwortenLöschen