Freitag, 24. Februar 2012

Sonntag 15 Uhr (Kunstrasen Zollenspieker) : SCVM - 85


Zollenspieker!
Auch der Fußballfan dürfte zuerst an die Fähre, die Hamburg bzw. Schleswig-Holstein mit Niedersachasen verbindet, denken.  Wer diese romantische Elbüberquerung schon nutze,  wird sofort den Fährmann vor Augen haben. Große hagere Gestalt, sein  Gesicht gezeichnet durch die jahrelange Arbeit an der Luft. Im Zehn-Minuten-Takt, tag ein tagaus:  Zollenspieker –Hoopte . Der herzliche Mann ist Kult. Genauso wie das Zollenspieker Fährhaus. Im Traditionshaus  fanden früher legendäre Tanzparties statt. Heute wird das Hotel und Restaurant nach wie vor auch für Familienausflüge genutzt. Und natürlich gehören die knatternden Motoren der Harleys und anderen Motorräder zum prägenden Bild dieser Stätte.  Gehört doch die Pause beim Fährimbiss zum Standard der am Elbdeich kurvenden „Rocker“.
Und nicht mehr als ein Steinwurf entfernt  liegt auch der kleine Kunstrasenplatz am „Spieker“.  Zwar würden sich auf dem wohl kleinsten Fußballplatz Hamburgs auch Handballer wohlfühlen, doch garantiert diese Enge auch dem geneigten Fußballfan viel Unterhaltung. Sind doch spannende Torraumszenen garantiert. Am Sonntag um 15 Uhr kommt es zum Rückspiel, zum Derby und zur Revanche?
Im Hinspiel siegten die Mannen von Trainer Jan Schönteich souverän 2:0 an den Sander Tannen. Man erinnert sich an lustlose und indisponierte Elstern. Nach dem Spiel wurde sich vom Trainer Mienert getrennt, den man alles nur nicht diese Attribute nachsagen konnte..
Danach ging es mit Bergedorf 85 stetig bergauf. Neu-Trainer Olaf Poschmann fand die richtige Ansprache zu den Jungs, stabilisierte das Defensivverhalten. Disziplinlosigkeiten auf dem Platz gehören fortan auch endlich der Vergangenheit an. Nun reisen die Elstern als Spitzenreiter (hey, hey) zum Nachbarn an die Elbe. Der Serienaufsteiger (Durchmarsch von der Bezirksliga zur Oberliga)  spielt eine ausgezeichnete Debut-Saison in Hamburgs höchster Klasse. Gesichertes Mittelfeld. Mit dem Abstieg dürfte der SCVM nichts mehr zu tun bekommen. Zwar schwächelte man zuletzt. 0:2 Niederlage beim Rivalen aus Oststeinbek. Doch ist zu lesen, dass man sich den ersten Sieg im Jahre 2012 für das ultimative Derby gegen 85 aufgehoben hat. Also warm anziehen Elstern. Gespannt aus Bergedorfer Sicht darf man nicht nur darüber sein, ob Jan Landau nach einer Disziplinarstrafe wieder zurück im Team ist, sondern auch über das Auftreten eines jungen Kickers, der noch auf der Gegenseite auf Torejagd geht:
Marcel von Hacht heißt der 20 jährige Jungspund.  Sechs mal hat die ehemalige Jungelster (A-Verbandsliga unter seinem damaligen Trainer Benjamin Scherner) bisher in der Oberliga Hamburg getroffen. Nicht wenige trauen dem Vierländer eine große Karriere zu ( die SCVM-Eigengewächse Martin Harnick und Max Kruse lassen grüßen). Also schon jetzt ein Volltreffer für 85.
Aufgrund der erneuten generellen Spielabsage im Hamburger Amateurfussball, die nur Spiele auf Kunstarsen zulässt, dürfte eine große Kulisse vorprogrammiert sein. Sicherlich werden auch einige Fans über den wunderbaren Radweg, dem ehemaligen Bahndamm zwischen Bergedorf und Elbe, per Fahrrad anreisen. Das Wetter verspricht gut zu werden und vielleicht mischt sich ja auch der Fährmann unter die Zuschauer- denn bis Ende Februar ruht der Betrieb auf der Elbe noch.
Auf ein gutes Spiel!

Kommentare:

  1. Was für ein wunderbarer Vorbericht. Dsa macht Laune aufs Wochenende!!! Danke Tim :)

    AntwortenLöschen
  2. Wirklich sehr schön geschrieben. Bis Sonntag!

    AntwortenLöschen
  3. Wieso sind hier keine spielberichte mehr? Macht keinen spass mehr auf die seite zu gehen!!

    AntwortenLöschen
  4. Ich meinte von der 1 ;)

    AntwortenLöschen