Montag, 4. März 2013

Was macht eigentlich … Dimitrios Panagoitidis ?


Fast unglaubliche 30 Jahre ist es her, dass im schwarz-weißem Elsterndress ein Grieche die Elsternfans durch sein Fußballzauber begeisterte. Im Stile eines „Icke“ Hässlers oder heute Mario Götze umkurvte der kleine Edeltechniker Gegenspieler als wären sie Slalomstangen. „Hakenschlagen“ gab es also schon Jahrzehnte vor der Ära „Matte“ Reincke in Bergedorf.
In der Saison 1984/1985 schlug die „Dimizeit“
Der heute 49 jährige Panagiotidis kann sich jetzt noch genau erinnern, wie er zu den Elstern kam: „Entdeckt hat mich der damalige 85-Trainer Peter Rohrschneider bei einem Hallenturnier meines damaligen Vereins Vorwärts Billstedt (später Vorwärts Wacker). Ich spielte damals unter dem ehemaligen HSVer-Trainer Ditschi Ripp in Billstedt“.
Zur Saisonbeginn war dann Rohrschneider nicht mehr Trainer von 85. Neuer Coach war fortan Willi Kern, unter dem Dimi dann ganz schnell zum Publikumsliebling avancierte.
Auf die Frage, was denn die Fans an ihm vielleicht mochten, spekuliert Dimi, dass er aufgrund seines Spielertyps sich von den meisten anderen Spielern zu dieser Zeit abhob: „ich habe was fürs Auge gemacht, schnell, wendig und mit Feingefühl und es sollte immer alles mit Hand und Fuß sein“ Er denkt heute noch mit viel Dankbarkeit an das viele Lob zurück, das ihm entgegengebracht wurde.
Selbst nach all den Jahren hat er zu zwei Mannschaftskollegen von damals viel Kontakt. Der eine ist der unvergessene „tragische Held“ aus dem Bayernspiel : Andreas Roloff, mit dem er jetzt in den Senioren des FC Ellas kickt. Dimi verschmitzt:“Andreas muss sich noch heute Sprüche anhören, z.B. warum er nicht den Ball 30 Sekunden vor Schluss in die Wolken geschossen hat, anstatt den Versuch eines Traumtores zu starten...
Ein guter Freund aus alten Zeiten ist auch Passos Xenos, der damals aber mehr in der Zwoten des ASV spielte.
Neben Jan Spingler, mit dem Dimi nach der Saison zum SC Norderstedt wechselte, fallen Panagoitidis immer mehr alte Zeitgenossen ein, zu fast jedem hat er eine „flapsige“ Anmerkung parat:
Thomas Stoppel: „der war Schlachter vom Beruf und hat morgens immer Ochsenblut getrunken, Vollblutstürmer, Brecher“
Fred Keller:“guter Fussballer und geiler, sympathischer Typ, Laufwunder, der hat ne Pferdelunge gehabt, kein Wunder, Fred kommt vom Lande (Cuxhaven oder so) und ist dort morgens immer viel gelaufen“
Thomas Meyer: der Blonde schnelle Stürmer, auch ein ganz lieber netter Kerl
Hasan Dogan: ganz jung zu den Elstern gekommen, war mein Mitfahrer
Mike Mumme: ging nach der Saison zusammen mit einem anderen Spieler von uns zum Karlsruher SC und wurde Profi in der Zweiten Liga
Weitere Jungs: Keeper Rainer Gülzow (später lange Zeit Co-Trainer unter Titze in Buchholz), Michael Dettmann, Norbert Jürgens („immer braun gebrannt“), Libero Wolfgang Schmitt und die beiden Außenverteidiger Ingo Pinnau und Frank Erb (beide gehörten zur Auflaufelf gegen Bayern), Marek Markiewic (von Daniel Glogowski -„ein hammerharter Spieler, der senste jeden weg“- zu den Elstern geholt).
Und natürlich an Hein Häring: ein sehr warmherziger Mensch, sehr humorvoll mit immer lustigen Spruch auf den Lippen, hat immer unsere Laune nach oben geschossen“
Bei längerem Gespräch wären Dimi mit Sicherheit auch noch die restlichen Weggefährten eingefallen, denn die alten Zeiten sprudelten gerade so aus ihm heraus.
Wie aus der Pistole geschossen, die Antwort auf die Frage nach dem unvergesslichsten Spiel mit 85:
„Das geilste Spiel überhaupt: das Derby zuhause gegen den TSV Reinbek. Vor guter Kullisse (ca. 800 Fans) haben wir 4:2 gewonnen und ich habe alle Tore gemacht. Keeper von Reinbek damals Jan Wessel, der später Profi wurde, sein Nachfolger dann Frank Böse“
Unglaublich, Dimi kann sich sofort auch noch ans Rückspiel erinnern, was vielleicht an sein erzieltes Kopfballtor liegt, denn sowas war Rarität. Spiel ging trotzdem verloren.
Anekdoten hat Dimi haufenweise auf Lager. Hier nur eine:
Als Motivation für die Mannschaft hat der damalige 85-Mäzen/ Macher Nevio Morino für jede Elster 1000 DM ausgelobt, wenn fünf Spiele hintereinander gewonnen werden. Vier Spiele gewann man daraufhin. Es ging also beim nächsten Spiel um die Wurst. Der SV Wilhelmsburg/ Veddel war an der Landesgrenze der Gegner. Nach einer Stunde noch torlos. Dann ein Elfmeter für die Elstern. Dimi, der in dieser Saison 19 mal für 85 traf, tritt an..und verschießt. Trainer Willi Kern wechselt den Unglücksraben daraufhin prompt aus. Es bleibt beim Remis und das Geld war futsch. Doch nach dem Match gab es nur tröstende Worte aus der Mannschaft, keine Vorwürfe- und ob der etwas zwielichtige 85-Macher wirklich die Scheine hingeblättert hätte, steht auf einem ganz anderen Stern.
Das es bei Dimi nicht zu mehr, einer Profikarriere reichte, verhinderten Kleinigkeiten:
Eigentlich sollte auch Panagiotidis mit nach Karlsruhe, doch er hörte davon zu spät und befand sich im entscheidenden Zeitpunkt in Griechenland. Dann tat sich noch eine zweite Chance auf: der HSV!
Dimi absolvierte ein dreitägiges Probetraining unter Kulttrainer Ernst Happel. Er machte in Traingsspielchen u.a. mit „Zauberer“ Walther Laubinger, , Didi Beiersdorfer, Okonski, Ulli Stein einen guten Eindruck, doch damals gab es noch die Ausländerregel (max. drei Ausländer) und man entschied sich für die Verpflichtung von Sascha Yusifi.
Es sollte nicht sein. Anders kann man auch dieses Pech nicht beschreiben: In Norderstedt spielte Dimi eine gute Saison beim Spitzenteam und so meldeten sich zum Aufstiegsspiel des SCN viele Talentspäher an, um sich ein Bild vom Techniker zu machen. 4000 Zuschauer, tolle Atmosphäre. Doch kurz vor der Pause verletzte sich Dimi schwer am Mittelfuss. Doch Adrenalin und das Bewusstsein, da draußen stehen Menschen, die nur Dich beobachten, ließen die Schmerzen vergessen – zunächst. Keine drei Schritte nach dem Wiederanpfiff, bricht der Pechvogel unter nun doch großen Schmerzen zusammen und muss ausgewechselt werden.
Nach Beendigung seiner aktiven Karriere blieb der lockere Grieche dem Fußball natürlich treu. Einige Trainerstationen ( Spielertrainer SC Ellas, in der Bezirksliga, Kreisligist Blau-Weiß Ellas und Sporting Clube sowie Jugendtrainer beim FC ST. Pauli – B- Regionalliga- mit gutem Freund Jens Hackstein) folgten.
Panagoitidis war auch einige Zeit Stützpunkttrainer in Nettelnburg. Hier hatte er u.a. die späteren 85-Spieler Jan Landau und Oliver Ioannou unter seinen Fittichen. Dimi:“ Obwohl auch Dennis Daube, der jetzige Profi-Kiezkicker, zu meinen Jungs gehörte, war Jan damals , obwohl erst 12 Jahre, am weitesten.
Dann hagelte es viele Meister- und Pokaltitel mit dem FC La Ola in Hamburgs Freizeitliga.
Freizeitliga, ist das nicht unter Dimis Niveau? „Ach quatsch, wenn Du Freude am Fußball hast, mit Freunden zusammen kicken möchtest und nicht arrogant bist, ist das genau richtig so- außerdem spielten da noch andere berühmte Fußballer , wie z.B. Matte Reincke bei Fortuna Stasch“

Heute ist der fast 50ig jährige u.a. als Spielerberater aber hauptsächlich als „Macher“ des Kinderspassverein Hamburg e.V. tätig.
Voller Leidenschaft erzählt Dimi von seiner Berufung:
Dieser Verein bietet Sportangebote für Kinder und Jugendliche (Jungs und Mädchen im Alter von 5-13) vor allem in den Hamburger Schulferien. Eine Rundumbetreuung findet z.B. in wöchentlichen sog. Trainingscamps in der Zeit von 9:00 Uhr – 17:00 Uhr inkl. gesunder Vollverpflegung statt. Für die Kids stehen Fußball, Tanzen ,Selbstverteidigung und Abenteuerspiele auf dem Programm. Außerdem besucht man das Profitraining des HSV oder des FC St. Pauli.. (und zum Paddeln, Reiten, Schlittschuhlaufen geht’s auch manchmal)
Mit diesen günstigen Angeboten (75,00 EUR für 5 Tage) möchte man besonders auch Kinder aus sozial schwachen Gegenden ansprechen. Zitat Dimi : „ ZumVergleich, für Babysitter zahlt man 10,00 EUR / Stunde, so günstig sind wir. Wir haben absolut das Soziale im Blick!“
Alle Infos zum Verein gibt es hier:

Dimitrios Panagiotidis wäre sogar fast in der Gegenwart wieder bei den Elstern gelandet. Berkan Algan , ein guter Bekannter Dimis, wollte ihn nach der Winterpause gerne als Co-Trainer an seiner Seite haben. Aber bekanntlich ist alles anders gekommen..
Schade, denn dieser tolle unkomplizierte Typ ist für jeden Verein eine Bereicherung.

Zum Schwarz-Weiß-Foto: Hier sieht man Dimi zu seiner aktiven Zeit während des Trainingslagers des SCN mit Ulf Schmücker. Man beachte das Trikot. Hierzu eine letzte Anekdote: "Das Trikot hat mir Fred Keller geschenkt. Er wusste, dass ich damaliger Bayernfan war und hat mir dann sein Souvenir aus dem Bayernspiel geschenkt. Das Trikot mit der Nr. 8 von seinem Gegenspieler Wolfgang Dremmler" Was für eine Geste, über die sich Dimitrios Panagoitidis noch heute freut.

Tim Scharfenberg
Redaktion 85live    

Kommentare:

  1. Ich kann mich auch noch an Dimi, die Zaubermaus erinnern. Ein toller Spieler. War zu der Zeit nicht auch das Wahnsinnsspiel in Meiendorf, wo 85 in den letzten 10 Minuten einen 0:2 Rückstand in 3:2 wandelte?

    AntwortenLöschen
  2. Endlich mal was gutes 85live !!!
    So macht die seite Spaß !!

    Gruß

    AntwortenLöschen
  3. Da hast du hundertprozentig recht Nettelnburger :)
    Sonntag , 10.45 Uhr am Deepenhorn,ca 400 Zuschauer,
    Trainer der damaligen Meiendorfer Mannschaft war Bert Ehm, Ich glaube, er hat dieses aus unserer Seite gesehn legendäre Spiel, heute noch in seiner Alptraumschatulle..
    Schöne Dimigrüße :)

    AntwortenLöschen
  4. Da mein erstes 85 Spiel als Fan das Bayernspiel war.
    Ist Dimi der erste Superspieler gewesen den ich bewundert haben. Den werde ich nie vergessen. Alles gute Dimi und Danke für die schönen Spiele bei 85zig.

    AntwortenLöschen
  5. Schöner Ausflug in die Vergangenheit. Danke Tim, danke Dimi.....und damals hätte Nevio Morini das Geld rausgetan. Da bin ich sicher....

    AntwortenLöschen
  6. Herzlichen dank Jörg !!!! :) wünsche Dir auch Gesundheit und Glück!!!! :)
    Zu Benito möchte ich folgendes sagen: "Morini kann Definitiv nicht bezahlt haben, weil wir das entscheidende 5 Spiel (bei 5 Siege in Folge) nicht gewonnen haben :)
    Herzliche Grüße an Jörg und Benito :)

    AntwortenLöschen
  7. Hey Dimi ! Toller Bericht ! Ich bedanke mich auch nochmal bei Dir für Deine immer präzisen Turbo Flanken für meine unzähligen Kopfball-Tore bei Laola !

    Grüße
    Björn Struckinho

    AntwortenLöschen
  8. Nach all den vielen grauen Wolken endlich mal wieder Sonnenschein!
    Dankeschön für den Klasse-Bericht über eine echte Fußball-Type.

    AntwortenLöschen
  9. Ein Klassebeitrag!!
    Da kommt in Anbetrachht der tristen Realität Wehmut auf.

    AntwortenLöschen
  10. Was will einem anonym mit dem Beitrag von 17:46 sagen ?

    AntwortenLöschen
  11. GANZ VIELE GRÜßE AN DIMI: ICH HABE IHN ALS 85-FAN AUCH SOFORT GEMOCHT: TOLLE ZEIT DAMALS: DAS MUSS WIEDERKOMMEN

    AntwortenLöschen
  12. Wie geil ist das denn? Erstens 3:2 Auswärtssieg und dann am 23.03.13 ein Testspiel gegen den FC St. Pauli! Klasse Sache!

    AntwortenLöschen
  13. Ja , doch kommen da über 1000 Zuschauer ???????

    AntwortenLöschen
  14. Na logo! Wenn das Wetter mitspielt und noch eine Ecke Werbung gemacht wird ist mein Tipp 1500-1800 Zuschauer!

    AntwortenLöschen
  15. meiner auch. wenn es mit dem wetter klappt und einen das ersta mal in diesem jahr das gefühl beschleicht irgendwie raus zu müssen, dann rechne ich auch mit 1.500

    AntwortenLöschen
  16. Hallo lieber Dimi, hier ist Dein damaliger Trainer Willi Kern.
    Ein wirklich schöner Bericht von Dir und die damalige Zeit mit allen habe ich nie vergessen.
    Zwar kam ich aus Frankfurt Main, aber Bergedorf 85 sowie alle meine damaligen Spieler und besonders Hain und die treuen Fans bleiben unvergessen.
    Gerne würde ich Euch alle wieder sehen.
    Es macht mich aber sehr traurig, was aus meinen Elstern geworden ist und gerne würde ich meinen Lieblingsverein zu alten Glanz helfen. Viele Grüße an alle Elstern von Willi Kern
    Noch nach 30 Jahren bin ich

    AntwortenLöschen