Montag, 18. März 2013

Frauenfußballabteilung vor Verbleib beim FC Bergedorf 85



Das Tischtuch schien zerschnitten. Der Frauenfußball beim FC Bergedorf 85 war vor dem Aus. Eine Finanzierung dieser Abteilung wollte und konnte man sich nicht mehr leisten.
Bei 85live wurde leidenschaftlich das Für und Wider Frauenfußball kommentiert. Jetzt setzt der Verein ein deutliches Zeichen.
85live wurde autorisiert, folgende Absichtserklärung zu veröffentlichen (eine abschließender Vorstandsbeschluss sei nur noch Formsache)

Der Verein FC Bergedorf 85 ist stets bestrebt den größtmöglichen sportlichen Erfolg anzusteuern. Das zählt für die Jugendmannschaften, für die Herrenabteilung sowie für die Mädchen- und Frauenmannschaften.
Mit dem Aufstieg der zweiten Frauenmannschaft in die Verbandsliga und den erfolgreichen C- und B-Jugend-Mädchen im laufenden Wettbewerb wird dieser Weg untermauert.
Flaggschiff im Hamburger Frauenfussball sind unsere Regionalligadamen. Der Weg der Mannschaft um Marco Strauer und Mato Mitrovic geht kontinuierlich bergauf. In der vergangenen Saison hat die Mannschaft bis zum vorletzten Spieltag um den Aufstieg in die zweite Bundesliga mitgespielt und diesen denkbar knapp verpasst. Diese grandiose Saison konnte dennoch mit dem Gewinn des Oddsetpokals belohnt werden. In dieser Saison spielt man eine starke Runde, muss sich aber hinter den finanzstarken Wolfsburgerinnen anstellen. Nun soll im nächsten Jahr der große Wurf gelingen. In langen Gesprächen zwischen Vorstand und der Frauenabteilung wurde das Für und Wider einer weiteren Regionalligasaison abgewogen und man kam gemeinsam zu dem Entschluss, dass den Regionalligafrauen der Schritt in den Bundesligafussball zugetraut wird und ihnen dieser dann auch ermöglicht werden soll. Mato Mitrovic wird in der kommenden Saison das Team managen und erfahrene Trainer sollen hinzu gewonnen werden.
Der FC Bergedorf 85 baut weiter auf den Frauenfussball und möchte seinen Weg als führender Frauenfussballverein weiter gehen.

Kommentare:

  1. Das ist eine gute Entscheidung !!!
    Frauenfußball hat genau so eine Berechtigung, wie Herrenfußball.

    AntwortenLöschen
  2. Das ist der richtige und wichtige Schritt für die Zukunft des Vereins. DANKE HIERFÜR.

    Wenn die Männer jetzt noch den Abstieg vermeiden können kehrt hoffentlich Ruhe ein.

    ein "alter" 85er

    AntwortenLöschen
  3. Und in 1,5 Jahren heißt es wieder "Es konnte ja keiner ahnen das die Mannschaft so gut ist..." (weil man es wieder nicht geschafft hat die Bewerbungsunterlagen innerhalb von 2Tagen abzuliefern)

    AntwortenLöschen
  4. Ich finde auch. Wenn man eine Frauenfussballabteilung ins Leben ruft, sollte man nicht an sich selbst scheitern, weil diese erfolgreich ist. Dann wären die Mühen der letzten Jahre ja für die Katz gewesen. Und dass keine Zuschauer kommen liegt ja an den Menschen die nicht kommen und am wenigsten an den Frauen. Die können nun nichts dafür. Der Schritt ist richtig. Glückwunsch Bergedorf. Nun noch nicht absteigen aus der Herren Verbandsliga und man kann mal wieder ruhig atmen.

    AntwortenLöschen