Samstag, 20. August 2011

Elstern enttäuschen gegen SCVM - 0:2 im Derby

Ein Lokalderby ist immer etwas besonderes - und auch immer eine gute Chance, die Dinge wieder rumzudrehen. Genau diese Chance verpassten die Elstern heute. Sie enttäuschten auf ganzer Linie. Vier- und Marschlande dagegen mit einwandfreier Einstellung und taktisch diszipliniert. Sie ließen wenig bis keine Torchancen der Elstern zu. Und zu allem Überfluss flog wieder eine Elster vom Platz. Andreas Metzler gab einem Gegenspieler eine Kopfnuss.und bekam dafür Rot. Beide Gegentore fielen in der zweiten Hälfte. Kurz vor dem Ende wurde Andreas Hammer eingewechselt. Soviel für den Moment...einen ausführlichen Spielbericht von Kollege Tim gibts heute Nacht....Und jetzt nicht die Laune vermiesen lassen und einfach den Sommertag genießen !  Und hie ist er:
Einziges Highlight: Andreas Hammer´s Comeback – Quo Vadis 85 ?
Wiedermal ein Dank an Trainer Friedhelm Mienert. Durch die Einwechslung von Andreas Hammer in der 84. Minute wurde dieses sonst so lahme Fußballspiel doch noch irgendwie denkwürdig. Zur Erinnerung: 1992 schoss Hammer vor 10.000 Zuschauern an den Sander Tannen im Pokal den viel umjubelten Anschlusstreffer gegen Bayer Leverkusen. Nun fast 20 Jahre später sein Comeback!
Wir wollen Andreas nicht zu nahe treten (er ist immer noch ein guter Fußballer), doch zeigt diese Einwechslung auch die Hilflosigkeit der Elstern oder wie ein Fan sagte. „Das ist ein Armutszeugnis“!
Wer weiß, vielleicht sollten ein Klaus Vogel, ein Daniel Glogowski, ein „Ernie“ Schmidt oder Karl Heinz Pörschke schon mal zuhause nach den alten Fußballklamotten suchen...
Das soll es aus der Rubrik Unterhaltung nun aber gewesen sein.
Sportlich war es für die Elstern heute ein schlimmer Tag. Obwohl mit Jan Landau und Yasar Koca (der Verein hat kein Zeichen gesetzt) die Rotsünder wieder eingesetzt werden durften (ein Spiel Sperre, da noch keine Verhandlung), und auch Sascha de la Cuesta mit von der Partie war, spielten sich die Elstern in den ersten 45 Minuten keine Torchance heraus. SCVM war perfekt von Trainer Schönteich eingestellt. Mit viel Laufbereitschaft wurde fast immer Überzahl hergestellt. Außerdem wurde dem Elsternspieler der Saison 2010/2011 , Yarar Kunath ein exzellenter Gegenspieler abgestellt, der Yarar aus dem Spiel nahm.Kurz vor der Pause hatte der Gast eine halbe Tor-Möglichkeit.
Auf den Rängen, unter den doch für ein Lokalderby viel zu wenigen Zuschauern, kam nie so etwas wie Stimmung auf. Irgendwie schien auch die ungewohnte Anstoßzeit zu lähmen.
Nach dem Wechsel dann recht bald die Führung für den SC Vier- und Marschlande. Ein Freistoß segelte halbhoch in den Elstern-Strafraum, 85 nach dem Motto: „Nimm Du ihn, ich hab ihn“ ließ den Ball durch. Nutznießer Gelinski köpfte aus 5 Metern mühelos ein.
Was jetzt gut bei 85 war, es brach weder auf der Bank, noch auf dem Feld Panik aus. Noch konnte man als Fan hoffen, dass unser Team sich seiner Stärke bewusst ist und bald meherer Schippen oben drauf legt. Diese Hoffnung wurde jäh erstickt. Der eigentlich bis dahin gute Metzler ließ sich zu einer Unbeherrschtheit hinreißen und musste folgerichtig vom Platz. Lernen die Elstern denn nie ? Mag man sich da nur gedacht haben. Wie so oft ging es also in Unterzahl weiter. Sogar besser weiter. 85 konnte sich nun endlich Chancen erspielen. Doch vor dem Tor fehlte wieder und wieder die Zielstrebigkeit.
Am Ende dann die Einwechslung von Hammer und in der Schlussminute durch einen Konter das 0:2. Was bleibt hängen? Ein guter Schiedsrichter. Eigentlich ein faires Spiel. Ein verdienter Sieg der Gäste. Gut bei 85 der kleine Otremba aus der Kreisklasse. Nicht wieder zu erkennen im Vergleich zum Buchholz-Spiel, Michael Meyer, der indisponiert wirkte. Kunath und de la Cuesta übertrieben das Einzelspiel. Viele hohe lange Bälle, wenig geordneter Spielaufbau. Geschuldet natürlich alles durch die Spielerknappheit. In dieser Verfassung, und dies muss deutlich gesagt werden, ist 85 leider ein Abstiegskandidat.

Kommentare:

  1. Zacka, komm nach Hause......wo du jetzt bist, gehörst du nicht hin!!!!!!!!!!!!

    AntwortenLöschen
  2. Herr Mienert fordert die Entlassung von Spielern aus seinem, von ihm selber zusammengestelltem Kader. Frei nach dem Motto alle anderen haben die Schuld, ich natürlich nicht. Wenn er nur noch die jungen Spieler in seinem Kader erreicht muss er die Konsequenz daraus ziehen und seine Tätigkeit bei 85 aufgeben. Das wäre die logische Folge.

    AntwortenLöschen
  3. Da sitzt Du auf der Bank und brennst auf Deinen Einsatz und hoffst endlich mal ran zu dürfen und dann wird ein 44 Jahre alter Manager eingewechselt ! Nie wieder B85, auf wiedersehen !

    AntwortenLöschen
  4. Achtung! Nicht verwechseln. Mienert ist nicht Bergedorf 85. Er wechselt Spieler ein bzw.aus.Das ist seine alleinige Entscheidung und nur er trägt dafür die Verantwortung. Ich kann deinen Frust verstehen. Warte ein wenig. Ich glaube Mienert hat sich selbst disqualifiziert und räumt endlich seinen Posten. Dann geht es mir Dir und 85 endlich wieder aufwärts.

    AntwortenLöschen
  5. Kennt Ihr die Geschichte von Mobby Dick ?
    Ist Mienert der Kapitän Ahab von Bergedorf?

    AntwortenLöschen
  6. Es geht doch nicht nur um Friedhelm Mienert. Eigentlich ist er ein Bauernopfer. Was ist dem mit den Gebr. Hammer ?? Wie lange dürfen die noch schalten und walten ? Seitdem ISe das Rudern übernommen haben ist die Tendenz doch deutlich ersichtlich

    AntwortenLöschen
  7. Und am besten schmeissen sie auch gleich seinen "Fitmacher" raus. der Gegener gestern war von der Fitness her nesser als unsere Spieler aber statt seinen Job zu machen, zeigt er lieber komische Übungen in der Stadionzeitung oder nimmt die Wutausbrüche des Trainers in Schutz.

    AntwortenLöschen
  8. Andreas H. ist ein Guter mit organisatorischen großen Geschick. Vielleicht wäre weniger etwas mehr, doch er hat 85 im Herzen!!!
    Mich würde die Rolle von Herrn Topal interessieren. Ist die Verlegung der Heimspiele von Sonntag auf Samstag auf seinem mist gewachsen? Die letzten Neuverpflichtungen zeugen auch nicht von Ambitionen ganz oben spielen zu wollen. Einer von Altengamme II, der andere lange bei Elmshorn II und dann einer von Wandsetal.

    AntwortenLöschen
  9. Zur Zeit habe ich den Eindruck das Bergedorf 85 einem großen Vorbild nacheifert - dem HSV ! Ich wiederhole mich da inzwischen, aber es sollten sich alle Beteiligten mal an einen Tisch setzen und die Dinge in Ruhe analysieren und im Interesse des Vereins, der Spieler und nicht zu vergessen der Fans an einer besseren Zukunft zu arbeiten. Notfalls auch mit personellen Konsequenzen. Und sicherlich ist es fragwürdig Andreas Hammer einzuwechseln, da noch Reservespieler auf der Bank saßen. Fragwürdig in der Außendarstellung und auch ich würde in dieser Situation als Ersatzspieler fragen ob hier alles richtig läuft. Die Mannschaft hat ja schon bewiesen das Sie Moral und Leidenschaft hat, gestern hatte Sie offensichtlich einen schlechten Tag. Das haben viele andere Mannschaften auch. Oder muss man hier vermuten Sie spielt gegen den Trainer ??? Wie auch immer, ich als Fan wünsche mir das alles wieder in ruhige Fahrwasser kommt und wieder über tolle Leistungen der Mannschaft berichtet wird.

    AntwortenLöschen
  10. Friedhelm hats geschafft, Vom selbst erkohrenen Meister zum Abstiegskandidat. Seit heute ist ein Abstiegsplatz erreicht. Und das schon nach dem 4. Spieltag. Das bedeutet sich so schnell wie möglich vom Trainer trennen. Nur mit dieser Option, so denke ich, sind wir Elstern vor noch mehr Enttäuschung und negativer Presse -durch Hr. Mienert- sicher.

    AntwortenLöschen
  11. Liest sich gut, wenn man gewinnt ist alles gut, und wenn man verliert wird der buhmann gesucht. klar, aber so ist es nun mal nicht. 85 er haben nun mal ein entscheidenen fehler beim suchen vom Coach gemacht, das hätte viel früher beheben können. zwar kann man natürlich nicht mitreden und entscheiden aber fraglich hat der trainer kein respekt vor der mannschaft und den einzelnen spielern, wie ich es selber sah und gelesen habe.
    Zitat: HAFO bericht, "spielt keine keinen hohen Bälle mehr auf unseren Zwerg“. Sowas geht garnicht. Dabei kann man selber sehen wie der trainer ist und die gelächter der zuschauer verfolgen. ich bin selber eine bergorfer und sehe den jungs gerne zu. aber sowas muss man sich als manager vorher überlegen und den trainer gewollt einstellen an eine mannschaft die letzte jahre viel für die oberliga erhalt/- und als favorit getan hat. ein trainer ist nicht nur ein scharfhirte sondern spielt eine vaterrolle wie auch eine respektperson für viele spieler. vergleichweise wie meindorfer sv letztes jahr ganz schlecht angefangen hat aber am ende noch ganz ruhig mit intensiver arbeit doch zur rückrunde ein überraschungsgegener wurde und die weisse weste behalten hat. es handelte sich um den trainer, LUTZ GÖTTLING, der seine sache gut versteht und die mannschaft auf trap gehalten hat, wie man es bei den spielen und den spielern letztes jahr in der rückrunde auf dem platz sehen konnte.
    die jungs von bergedorf sollten die schuld nicht bei sich suchen sondern nur noch jetzt abwarten. weil man als vorstand es sicher nicht mehr dulden kann und sich neu umsehen wird, spätestens dann wenn der trainer nicht von alleine geht nach all dem.
    viel erfolg bergedorf....

    AntwortenLöschen
  12. Ich bin entsetzt...Was muss noch passieren? Was erlaubt sich Herr Mienert eigentlich? Wann reagiert Bergedorf? Wann steht Bergedorf endlich hinter ihren Spielern? Es ist echt peinlich.....und die Bildzeitung oder das Sportmikrofon sollte man heute garnicht lesen, .....dass heißt wohl, auch die dort benannten Spieler werden wohl gehen, wenn Bergedorf nicht reagiert....

    AntwortenLöschen
  13. Der vorherige Kommentar mit dem Hinweis auf den möglichen fehlenden Respekt des Trainers zu den Spielern finde ich bemerkenswert, er macht nachdenklich. Ich habe den Ausruf Mienerts auch gehört und mir nicht viel dabei gedacht und sogar etwas geschmunzelt. Sicherlich wollte der Trainer mit der Bezeichnung „Zwerg“ auch keinen verletzen, sondern nur die Mitspieler anklagen, sie sollen verdammt noch mal flach spielen.
    Doch jetzt nach diesem Hinweis, kann ich mich sehr gut in die Lage des kleinen Stürmers oder deren Verwandte hineinversetzen- erst recht wenn die Zuschauer nach diesen Spruch noch lachen.
    Hier sollte der Trainer sich reflektieren und beim nächsten mal besser sowas nicht mehr hinausposaunen.
    Der Standpunkt, „ich bin so und was ich tue, ist immer richtig“ stößt eben doch an Grenzen, wenn andere dadurch „verletzt“ werden. Nun kann man einwenden, man solle nicht so mimosenhaft sein. Doch als Trainer ist man auch Vorbild. Auch für jüngere Zuschauer, die vielleicht dann solche Zitate mit in die Schule tragen und andere henseln.
    Vorbildhaft war auch nicht der Einsatz von Koca. Auch wenn er aufgrund der HFV-Regel bis zur Verhandlung nicht gesperrt ist, zeigte er doch durch sein –wie die BZ titulierte- „brutales Faul“, dass er nichts dazugelernt hat. Hier war es dann gut, dass Mienert ihn danach sofort ausgewechselt hat. Ich hätte es besser gefunden, man hätte in diesem Spiel auf ihn verzichtet und notfalls einen Spieler der Zwoten eingesetzt hätte.

    AntwortenLöschen
  14. ...na dann verstehe ich auch warum solche eine wurst wie der mienert...solch einen grandiosen fussballer wie patrick peters aus der mannschaft gekickt hat!!!

    patrick peters war bei bergedorf ein absoluter leistungsträger und wurde behandelt wie ein kleines kind...denke diese blamagen wären mit fussballern wie patrick peters und ohne solche wursttrainer wie mienert erspart geblieben und wenn der verein schlau ist...holen sie den jungen zurück...weil patrick ein vollblutfussballer ist und auch noch sehr viel talent und können besitzt...denke das können viele bei bergedorf bestätigen!!!

    ...ansonsten gönne ich dem trainer den direkten abstieg in die landesliga...weil das jetzige spielniveau reicht für das unter drittel der landesliga...harte worte aber ehrlich!!!

    AntwortenLöschen
  15. Laut der MOPO sollen sich schon drei Spieler von 85 sich schon bei Curslack angeboten haben. Ich Tippe mal auf Landau , Yayar und de la Cuesta.

    AntwortenLöschen
  16. ...hier wird keine krise herbeigeredet...sondern sie ist da!!! ...das die vereinsführung es zulässt...das vor ihren augen alles bergab geht...peinlich!!!

    AntwortenLöschen