Donnerstag, 22. September 2016

Aus der Sprecherkabine - die Kolumne unseres Stadionsprechers !



Moin liebe Freunde der aufreizenden Sommerschwalbe und Liebhaber der zweiten Spielhälfte,
da sprengt doch eben die Bürotür auf und eine Furie auf High-Heels und blonder Mähne stürmt auf die Geschäftstelle des ASV. Benito Mateo Grande purzelt vor Schreck der Prosseco aus der Hand und Timo Bergedorf lässt das komisch riechende Cola-Gemisch fallen.
Das aufgeregte Gesicht, der schätzungsweise 70 Jahre alten Frau, lässt nichts gutes vermuten. Im ersten Augenblick dachte ich Heath Legder wäre wieder auferstanden, bevor ich bemerke, das dies wohl eine absichtliche Bemalung darstellen soll (Lifestyle Digger). Die Frau brüllt los:
"Wer hat min Sohn dit Jahkuziiieee verboten? Wo is der dit durchjesetzt hat? Wo is der Bruno?"
Jürgen Paap stellt sein Kaltgetränk beiseite: "Wehrte Dame, wir haben hier keinen Bruno, sondern nur einen Jörg Franke! Dit is unser Trainer wa!"
Ruuuuums da knallt die Berliner Handkante schon durch Jürgens Gesicht. Benommen von der Wucht der Pranke rücken alle Anwesenden von ihren Tischen zurück.
"Triiiiibüüüüüüne? Dit is wohl en Scherz wa! Min Sohn dit is ne Bombe wa!"
Schraube hebt den Kopf vom Tisch:
"Mensch Lasogga! Du bist hier beim ASV nicht beim HSV, is zwar nur ein Buchstabe, aber wir gewinnen auch mal ein Spiel."
"Genau" schmatzt ein Rentner und spießt sich das nächste Stückchen Nusstorte auf die Gabel. "Wenn nicht auf dem Platz, dann am grünen Tisch".
"Jaaa, Hahaha" lacht ein älterer Herr der Frankfurter Kranz in sich hinein schaufelt: "Ein Spiel dauert 47 Minuten und am Ende gewinnt immer der ASV".
Gelächter im Saal und bei den Fussball FSJ'lern Julius Rauscher, Jakob Föhres und Pascal Röner.
"Wo is dit Schwein, wo is Diddi?".
"Frau Lasaggo, wir haben hir keinen Diddi höchstens einen Dieter, aber der Sitzt draußen und trinkt Kaffee, wie alle anderen auch".
"Wooooo is der Diiiidddi".
Die Tür öffnet sich langsam: "Hat mich jemand gerufen?" Stößt Dietmar Websi leise durch den geöffneten Spalt.
"Mein Sohn ist ein Kopfballmonster, ohne Strafe setzt den keener uff de Tribüne, sonst gibbet ene druff".
"Wir haben hier auch ein Kopfballungeheuer, das heißt aber Stephan Funker und nicht Michelle".
Gelächter im Saal. Es scheppert erneut, Marco Ba und Marc Stückler halten sich die roten Wangen.
"Jetzt reichts mir aber". Die Wutfrau stürmt los und fixiert alle anwesenden am Boden.
"Ick geh hier jar nischt mehr wech bevor mir eener zujesagt hat, dat der schöne Pierre am Samstag gegen die Bayern spielt".
"I knock on Wood for your son"
Gelächter von den 25 am Boden fixierten Männern.
Derweil hat sich Klaus Hinz aus dem Jakucci erhoben und ist im Glöckler-Bademantel (mit Kröööönchen) auf der Geschäftsstelle erschienen.
"Ah Frau Lasogga, das ist gut das Sie da sind, wir haben ihrem Sohn einen Tribünenplatz für Samstag in Curslack geblockt, die Tribüne ist wirklich sehenswert und die kennt er ja auch noch nicht".
Wutendbrannt, mit hochrotem Schädel und verlaufener Tuschkastenfarbe stürmt Frau Lasogga davon.
Klaus Hinz richtet das Wort an sein Team:
"Was liegt ihr hier schon wieder so faul herum? Wir sind ein Arbeiter Sportverein und keine Jugendherberge. Samstag ist Derby und nun zurück an die Arbeit. Falls mich jemand sucht? Ich sitze da am grünen Tisch!".
Monty Montana schaut von seinen PC auf. Die hat das einfach nicht geschafft mich zu fixieren.
Der Stadionsprecher raunzt los: " Das geht gar nicht, mach uns los, deinen Wurstreport kannst Du auch später schreiben".
Fabian Pietruszewski ist genervt: "Mach mich los! Ich muss noch den Spielmannzug für Samstag bestellen". Monty schüttelt mit dem Kopf. "Geschieht euch recht, wer stanzt gleich das Konfetti weiter? Dann mach ich ihn los!". "Dann verreck ich hier lieber" schnauzt Andy. "Ich will Rauch wie in Madrid und kein Konfetti."
Die Stimmung hat ihren Tiefpunkt erreicht. Da öffnet sich ruckartig die Tür und Bruno Labbadia stürmt herein.
"Sag mal, habt ihr nochn Job für mich?"
Gelächter im Saal. Nie im Leben....
Nur der ASV !

Keine Kommentare:

Kommentar posten