Sonntag, 26. Juli 2015

1. Runde Oddset-Pokal: ASV Bergedorf 85 -SV St. Georg 4:3 (2:0)

„Fußball ist sooo gemein“
Auch wenn St. Georgs bärtiger und bester Spieler, Tillmann Schnell (Nr. 11), beim Gang in die Kabine diesen Satz nicht ganz ernst weinerlich intonierte, so trifft diese Fußballweisheit heute wieder einmal voll zu:
Der Gast vom Hammer Park erzielte in der Nachspielzeit den hochverdienten Ausgleich zum 3:3. Jubel, Trubel, Heiterkeit bei den Grün-Schwarz-Weißen, besonders bei deren Keeper Dennis Mandelbaum. Doch der wieder einmal sehr gute Schiedsrichter Thortsen Kunkel ließ noch einen Angriff der Elstern zu. Neuzugang Stephan Funk, aufgrund seiner langen Beine schwer vom Ball zu trennen, dringt in den Strafraum ein und wird quasi wie schon keine 10 Minuten vorher in der selben ungeschickten Weise umgesäbelt. Linienrichter Martin Hornig, der zuvor schon fast jede Aktion richtig anzeigte, winkte sofort, Kunkel pfiff zeitgleich spontan und zeigte erneut auf den Elfmeterpunkt.
85-Goalgetter Norman Leßmann erneut eiskalt: 4:3 für den ASV Bergedorf 85. Das Spiel wurde gar nicht mehr wieder angepfiffen.
Ein derart dramatisches Ende war besonders in der ersten Hälfte gar nicht abzusehen. Schnell lag der ASV mit 2:0 vorne. Florian Heinze schloss nahtlos an seine Torjägerqualitäten der Kreisklassensaison an. In der vierten Minute kurios nach Presschlag mit dem Keeper, in der 15. Spielminute nach wunderbarer Vorarbeit non Leßmann (steckte per Hacke durch).
Danach lief SV St. Georg an, Bergedorf ließ wenig zu und hatte alles unter Kontrolle.
Das dieses Gefühl trügerisch sein kann, sollten dann die zweiten 45 Minuten beweisen.
Die Gäste jetzt entschlossener und mit mehr Druck. Innerhalb zwei Minuten glich St. Georg dann auch verdientermaßen aus. Rico Spilker und Tilmann Schnell tauchten ungehindert vor dem guten Bergedorfer Torwart Florian Hogrefe auf und schoben flach ein.
Jetzt reagierte 85-Coach Jörg Franke und brachte mit Nico Witzke, Justin Gauger und später noch Dennis Seifert frische Kräfte. Man merkte natürlich die drei intensiven Einheiten, die tags zuvor im Trainingslager in Wittingen vollbracht wurden.
85 befreite sich auch merklich. In der 82. Minute wurde der gute Neuzugang Stephan Funk immer offensiver. Der großgewachsene Techniker wurde unnötig im 16er zu Fall gebracht, Kapitän und neue Nummer 10 Normann Leßmann verwandelte – nach zuletzt einigen Fahrkarten – endlich wieder gewohnt sicher.
War das der Pokalsieg? Nein!
Denn durch ein Mißverständnis zwischen Abwehr und Torwart konnte ausgerechnet der recht kleine Tilmann Schnell per Kopf ausgleichen.
Den Rest kennen wir.
„Aber wir können wenigstens gut verlieren“
Diesen Spruch eines weiteren Gästespielers auf dem Weg in die Kabine kann man nur zu gerne unterstreichen.
Ein sehr sympathisches Auftreten des Kreisligaaufsteigers aus dem Hammer Park, denen wir für die Saison alles Gute wünschen.

Der ASV Bergedorf 85 ist durch den Sieg eine Runde weiter , wie 102 andere Teams. Morgen ist die Auslosung in der Redaktion von Radio Hamburg FussiFreunde.


Foto und Bericht: Tim Scharfenberg

Kommentare:

  1. Welch ein Gezitter in den letzten Minuten hier zu Hause.
    Dank des Smartphone meiner Frau konnte ich im Liveticker die dramatische Endphase miterleben.
    Jetzt sind wir in Runde 2 und dort wünsche ich mir einen "Großen": Curslack oder Dassendorf!

    AntwortenLöschen
  2. Rainer, der Prophet :-)

    Eines meiner Wunschlose ist wahr geworden: TuS Dassendorf!
    Ausscheiden mit Pauken und Trompeten :-) :-)

    AntwortenLöschen