Mittwoch, 18. Juni 2014

Die Elstern - Versuch einer Chronologie Teil 5 (von Hans-Martin Lippold)
















Eine wichtige Entscheidung im Bereich des Norddeutschen Fussballverbandes ist n i c h t getroffen worden
Die Befürworter einer 2. Liga auf Vertragsspielerbasus - die Verbände aus Hamburg und Schleswig - Holstein - haben sich nicht durchsetzen können gegen die Interessen des Niedersächsichen Verbandes. Auf Dauer muß man dies als Schwächung des Amateurlagers ansehen, denn bei einem möglichen Aufstiegin die Oberlig verschiebt sich der Abschluß der Kaderzusammenstellung um 4 - 6 Wochen, denn die in Frage kommenden Neuzugänge können oder wollen nicht immer den Ausgang der Aufstiegsrunde abwarten.

Versuchsweise werden in Hamburg die ersten 40 Parkuhren aufgestellt.

Spielzeit 1954 / 55
Am 14 / 15.8.1954 startete die Amateurliga Hamburg mit 17 Mannschaften in die neue Saison.
Als Aufsteiger in diese Spielklasse traten an
Borussia Harburg
Post SV Hamburg, ein alter Bekannter und der
SV Eidelstedt.
Ergänzt wird das Teilnehmerfeld durch den SC Victoria Hamburg, der nach einem Jahr der Zugehörigkeit zur Oberliga Nord diese wieder verlassen musste.
Vor Beginn der Saison wurden der SC Victoria, SC Concordia und auch Bergedorf 85 als Favoriten gehandelt.
Nachdem die Elstern zweimal das große Ziel, den Aufstieg in die Oberliga Nord, verfehlt hatten, musste man damit rechnen, dass Spieler den Verein verlassen und andernorts ihr Glück versuchen.
Ohne Namen zu nennen, spricht das ABENDBLATT von mehreren Spielern. Hermann Hansen wechselte in die Oberliga zum VfB Oldenburg, Rudi Borchardt schloss sich Concordia an.Weitere Abgänge waren namentlich nicht bekannt.
Die Elstern starteten furios in die neue Saison !
Nach Siegen über den Post SV ( 4:0 ); einem 4:2 Auswärtssieg bei Union 03 und einem 4:2 Erfolg beim TSV Uetersen führten die Elstern das Teilnehmerfeld an.
Auch nach einem 2:2 gegen Wilhelmsburger FV 09 konnten die Elstern die Spitzenposition behaupten, mussten diese aber nach einer 0:2 Niederlage beim VfL Stade räumen.
Der Wandsbeker FC hatte die Führung mit 9:3 Punkten vor vier Mannschaften, darunter die Elstern, mit 7:3 Punkten übernommen.
Traurige Minen gab es in Bergedorf am darauffolgendem Wochenende, als 85 dem SC Sperber mit 0:2 unterlag.
Der SCSperber hatte einen Glanztag erwischt und schickte die Elstern auf Platz 7 in der Tabelle.
Eine Woche später war jedoch Wiedergutmachung angesagt, denn der SV Eidelstedt wurde mit einer 5.0 Packung nach Hause geschickt.
Ein Tor aus Abseitsposition und eine sehr unglückliche Aktion von Torhüter Fröndt sorgten im Heimspiel gegen Güldenstern Stade für eine 1:2 Heimniederlage.
Den Tabellenführer Wandsbeker FC wollten am 9. Spieltag 3000 Zuschauer sehen. Der WFC ging in der 13. Spielminute 1:0 in Führung bis Walli Künn mit einem verwandelten Foulelfmeter der Gleichstand erzielte.
Trotz deutlicher Überlegenheit der Elstern blieb es bei diesem Spielstand. 10:8 Punkte wiesen den Elstern Tabellenplatz 9 zu.
Auch in dieser Saison erwies sich Einigkeit Wilhelmsburg als ganz harter Brocken für die Bergedorfer. Diesmal blieben die Elstern mit einer 1:4 Niederlage auf der Strecke.

Ein absolutes Schlagerspiel stand am 10. Spieltag auf dem Programm: der SC Concordia hatte die Elstern zu Gast.
3500 Zuschauer rieben sich die Augen, als die Gäste im ersten Durchgang mit 2:0 in Führung gingen. Dem Anschlusstreffer der Concorden folgte dann ein verwandelter Strafstoß zum 2:2 Gleichstand. Die sehr gute Leistung der Bergedorfer Mannschaft rief allgemeines Staunen hervor.
Zwei spielerisch gleichwertige Mannschaften standen sich eine Woche später im Billtalstadion gegenüber.
Bergedorf 85 hatte den SC Victoria zu Gast. Der SCV war an diesem Tag die stärkere Mannschaft und nahm nach einem 3:1 Erfolg die Punkte mit.
Dunkle Wolken schienen am Tiefenstaaken für die Elstern aufzuziehen, denn der Eimsbütteler SV ging zunächst nit mit 2:0 und 3:1 in Front. Die Elstern konnten sich jedoch deutlich steigern und erreichten ein 3:3. Aufgrund der spielerischen Überlegenheit hätten die Elstern als Sieger vom Platz gehen müssen.
Nach dem 13. Spieltag war Tabellenplatz elf das Ergebnis aller Bemühungen.
Ein 4:1 Erfolg über Viktoria Wilhelmsburg erhöhe das Elsternkonto um zwei weitere Zähler.
Kopfschütteln und Fassungslosigkeit begleitete die Auseinandersetzung gegen Borussia Harburg, einem der Aufsteiger. Mit 0:3 Toren unterlagen die Elstern dem Klassenneuling. 14 Punkte aus 15 Spielen konnten nicht den eigenen Ansprüchen gerecht werden.
Die zuletzt unbefriedigenden Leistungen der Elstern haben die Zuschauern verärgert.Das Spiel gegen den alten Rivalen Lüneburger SK wollten nur noch 300 Besucher miterleben. Diese sahen allerdings ein gutes Spiel beider Mannschaften mit den Elstern als 3:1 Sieger.
Mit diesem Spiel beendeten die Elstern die Vorrunde. Tabellenplatz 10 mit 16 Punkten aus 16 Begegnungen schlugen für 85 zu Buche.

Der Start in die Rückrunde verlief durchwachsen.

Eine Verletzung von Verteidiger Lohöfer schwächte die Elstern derart, dass gegen den VfL Stade im heimischen Stadion nur ein 2:2 erreicht werden konnte.
Mit einer ausgezeichneten Leistung wurde der TSV Uetersen in die Schranken verwiesen.
In der zweiten Halbzeit wurde Uetersen an die Wand gespielt und war mit einem 0:4 noch gut bedient.
Dieses Spiel erweckte Hoffnungen für die noch folgenden Begegnungen.
Dies konnte man vom nächsten Spiel nicht behaupten.Gegen den Tabellenvorletzten SV Eidelstedt
konnte ein 4:1 Voesprung nicht über die Zeit gebracht werden. Am Ende hieß es 4:4 vor eigenem Publikum.
Dieser Patzer konnte jedoch bei Güldenstern Stade mit einem 1:0 Erfolg korrigiert werden. Lohn war Platz 7 in der Tabelle mit einem Kontostand von 22:18 Zählern nach zwanzig Spielen.
4000 Besucher wurden vom SC Concordia ins Billtakstadion gelockt.
Trotz eines in der ersten Hälfte überlegen geführten Spieles gelang den Elstern kein Torerfolg. Dies gelang dem SC Concordia im zweiten Durchgang zweimal sodass die Concorden mit einem 2:0 Sieg den Platz verließen.
Frust und Enntäuschung wurden eine Woche später bei der Post abgeladen. Die Elf des Post SV war total überfordert und unterlag den Elstern mit 1:6.
Wenn die Elstern die aktuelle Form halten könnten - ein Platz in der Spitzengruppe wäre ihnen sicher.
Dies bekam der WFC bei der 1:3 Heimniederlage gegen die Elstern deutlich zu spüren.
Nach 22 Spieltagen rangierten die Bergedorfer nun mit 26:18 Punkten auf dem vierten Tabellenplatz.
Alle Hoffnungen auf einen Platz an der ( Tabellen - ) Sonne schwanden, als eine 2:6 Heimniederlage gegen Union 03 die Elstern auf den Boden zurückholte. Ein ganz herber Rückschlag!
Wider Erwarten konnten sich die Elstern aber gegen den SC Sperber rehabilitieren und entführten beide Punkte aus Alsterdorf. In einer abwechslungsreichen Begegnung siegten die Elstern mit 3:2
Leider konnten die positiven Impulse beim WFV 09 nicht in einen Sieg umgesetzt werden. Nach einer ausgeglichenen Begegnung verloren die Elstern unglücklich mit 0:1.

Doch gegen den Eimsbütteler SV konnten zwei Punkte eingefahren werden. In einer matten Partie ( Formulierung Abendblatt ) siegte die Bergedorfer Mannschaft durch ein Tor von Gerd Voß mit 1:0. Die Folge war Tabellenplatz 6 bei 30 : 22 Punkten.
Spiele der Elstern beim SC Victoria werden normalerweise mit dem Prädikat S p i t z e n s p i e l versehen. Nicht so in diesem Fall.
Im ersten Durchgang stand es für eine wie entfesselt aufspielende Elf des SC Victoria 4:0.bevor der Bergedorfer Mannschaft mit zwei Treffern eine Ergebniskorrektur gelang. Am Ende ging Victoria als verdienter 5:2 Sieger vom Feld.
Neuling Borussia Harburg war im Billtalstadion auf verlorenem Posten und unterlag den Elstern mit 0.3. In dieser Partie setzten die Elstern drei Nachwuchsstürmer ein von denen sich einer - Behrens - mit zwei Treffern für weitere Einsätze empfehlen konnte.
In der parallelen Amateurliga Schleswig-Holstein konnte der VfB Lübeck seine Spitzenposition vor
12 000 Zuschauern durch einen 1:0 Erfolg über den VfR Neumünster untermauern.
Einen Rückschlag gab es anschliessend für die Elstern bei der 1:5 Miederlage beim Lüneburger SK, Der LSK war die klar bessere Mannschaft und verließ als verdienter Sieger den Platz.
Die Lieblingsgegner der Elstern stammen nicht aus Wilhelmsburg.
Bei der Viktoria wurde Lohöfer vorzeitig in die Kabinen geschickt und Trexler schied verletzt aus, Mit neun Spielern auf dem Platz war mehr als ein 2:2 nicht zu erreichen.
Im letzten Spiel der Saison 54 / 55 trafen die Elstern auf Einigkeit Wilhelmsburg, dieses Spiel endete 1:1.
Victoria sicherte sich mit einem Punkt Vorsprung gegenüber Concordia den Meistertitel. Glückwunsch an die Hoheluft.
Mit zehn Punkten Rückstand auf SCV lief der TSV Uetersen auf Rang drei ein und nahm an der Deutschen Amateurmeisterschaft teil.
Absteigen aus dieser Spielklasse mussten der Eimsbütteler SV, Post SV Hamburg; Viktoria Wilhelmsburg und der Eidelstedter SV.
Weder der SC Victoria als auch Concordia konnten sich für die Oberliga qualifizieren.
Die Elstern landeten auf Platz acht mit einem Punktestand von 35:29 Zählern
Eine Differenz von e i n e m Punkt zwischen den veröffentlichen Tabellen und den im Abendblatt
vorgestellten Spielergebnissen konnte nicht aufgeklärt werden
Nach zweimaliger Teilnahme an der Aufstiegsrunde konnte diese Plazierung nicht zufriedenstellen, aber Abgänge von Leistungsträgern - Herrmann Hansen, Rudi Borchardt u.A. machten zwangsläufig Änderungen im Soielerkader erforderlich.
Junge Spieler, teils aus anderen Vereinen traten ins Rampenlicht, wie ein Auszug aus der Torschützenliste anzeigt.
Am 3. Spieltag trat erstmals Ulli Webe, der vom FC St. Pauli ins Billtalstadion zurückkehrte, in Erscheinung.
Vom Düneberger SV kam Günter Emsen zu den Elstern und aus der Riege der Nachwuchsspieler
fand Erwin Ihde den Weg in den Spielerkader.
Die genannten Spieler sollten in der Folgezeit das Erscheinungsbild der Elstern nachhaltig mitprägen.
Unterschiedliche Leistungen und Formschwankungen mussten während der gesamten Saison festgestellt werden,
Der Einbau junger Nachwuchsspieler in das Mannschaftsgefüge bringt unweigerlich schwankende Leistungen mit sich.
Dieser beschriebene Weg kann keine kurzfristigen Erfolge garantieren, ist aber trotzdem der richtige !!
Die Wege von Trainer Heinz Werne und Bergedorf 85r trennten sich zum Ende der Saison. Heinz Werner ging zum ETV.
Über diesen Wechsel und und die Nachfolge war im Abendblattarchiv nichts in Erfahrung zu bringen.
Hinweise gab es lediglich in WIKIPEDIA, dem Internetlexikon.
Hier wird Klaus - Peter K i r c h r a t h als Nachfolger genannt, die zeitliche Zuordnung enthält aber Widersprüche, Kirchrath war vor der Elsternzeit beim TSV Brunsbüttelkoog und beim SV Eidelstedt - den er in die Amateurliga führen konnte - tätig. Später betreute er Altona 93. Kirchrath beschrieb sich selbst als" zeittypisch autoritär ".
Werner Erb ( damals Altona 93 ) beschrieb ihn mit den Worten „gut, aber etwas zu viel Lehrer, kein Fussballer“.

















Am 8. Januar wird im Eppendorfer Krankenhaus das erste Betatron in Betrieb genommen. Das Betatron ist eine neue Bestrahlungsanlage zur Krebsbehandlung.


Saison 1955 / 1956
Am 6 / 7.8.55 startete die Amateurliga in die neue Spielzeit. Aufgestiegen in diese Spielklasse waren Rasensport Harburg, Rasensport Elmshorn, ein echter Neuling in der 2. Liga sowie die Amateurmannschaft des HSV. Nach dem Abstieg aus der Oberliga trat der Harburger TB ebenfalls im Amateurlager an.
Zwischen Victoria, Concordia und dem HTB wurden erbitterte Auseinandersetzungen um den Titelgewinn erwartet.
Ein Fragezeichen wurde hinter den TSV Uetersen, Union 03 und die Elstern gesetzt.
Herrmann Hansen ist vom VfB Oldenburg zu den Elstern zurückgekehrt.

Harmlose Elsternstürmer brachten es trotz deutlicher Überlegenheit nur zu einem Treffer durch Würfel, ehe der WFC zum 1:1 Ausgleich kam und einen Punkt mit nach Wandsbek nahm.
Beim SC Victoria lagen die Bergedorfer schon 4:1 in Front bis ein Konzessionselfmeter die 85er aus dem Tritt brachte. Der Treffer zum 2:4 gab der Heimmannschaft starke Auftrieb und ermöglichte der Victoria noch den Ausgleich.
Der SC Union 03 hat den Elstern gründlich die Suppe versalzen !
Drei Kopfballtore nach Eckststößen erzielten die Gäste beim Stand von 2:2 und gingen als 5:2 Sieger in die Kabine.
Die 85er fanden sich danach auf dem zwölftten Tabellenplatz wieder.
Mit eienm 2:0 Sieg Heimsieg über Borussia Harburg konnten sich die Elstern eine Woche später schadlos halten und auf den 7. Tabellenplatz klettern.
Mit zwei verletzten Spielern erkämpfte sich der Lüneburger SK ein 2:2 Unentschieden im Billtalstadion. Für die 85er ein glücklicher Punktgewinn!
Das gleiche Ergebnis erzielten die Elstern beim SC Sperber. Bester Mann bei den Elstern - die zweimal einen Rückstand ausgleichen konnten - war Ewald Künn.
Nach 60 Minuten nahm das Unheil für die Elstern seinen Lauf. Der Bergedorfer Torsteher wurde von der Sonne geblendet und ließ einen Ball zum 2:1 Siegtreffer für Güldenstern Stade passieren. Schnell gingen die Elstern durch Voß in Führung, mussten aber unmittelbar vor dem Pausenpfiff den Ausgleich hinnehmen. Bis dann die 60. Minute kam!
Fast schon einer Tradition folgend unterlagen die Elstern ihren Gästen aus Wilhelmsburg mit 3:5. Verantwortlich für diese herbe Niederlage bei der Einigkeit war an diesem Tag die mangelnde Deckungsarbeit.
Auch gegen den TSV Uetersen ging die Talfahrt weiter. Auf des Gegners Platz gab es eine auch in der Höhe verdiente 0:4 Pleite.
Gegen den HTB konnten die Elstern im heimischen Stadion Auferstehung freiern !!
Der Pausenstand von 0:0 ließ für die Gäste noch nichts Schlimmes erahnen, aber innerhalb von zwanzig Minuten bereiteten zwei Tore von Hansen sowie Würfel und Werner Mierow dem HTB einen ganz schwarzen Tag.
Das 4:0 entsprach an diesem Tag dem Kräfteverhältnis !!

Nach dem 10. Spieltag lagen die 85er mit 8:12 Punkten auf dem elften Tabellenplatz, Spitzenreiter Concordia hatte nach 11 Begegnungen einen Kontostand vo 21:1 Zählern.

Wer gedacht hatte, es würden bessere Zeiten anbrechen, hatte sich getäuscht. In Wilhelmsburg ( wo auch sonst ! ) gab es beim FV 09 eine 0:2 Niederlage.
Nach den zahlreichen Mißerfolgen der letzten Wochen überzeugten die 85er ihre 2500 Besucher beim Spiel gegen die Amateurvertretung des HSV. Mierow und zweimal Terschlüsen überwanden den HSV - Torwart und stellten so das Endergebnis von 3:1 her.
Bei den Raspo Harburg sahen die Elstern nach einem 2:0 Vorsprung ( zweimal Herrmann Hansen ) schon wie der sichere Sieger aus, doch zwei Unaufmerksamkeiten in der Abwehr brachten die 85er um den verdienten Lohn.
Dieser wurde ihnen beim Gastspiel bei Rasensport Elmshorn zuteil.
Hansen, Emsen mit einem Elfmetertor und Terschlüsen sicherten mit ihren Toren den 3:1 Sieg der Elstern.
Das Spiel litt unter einer schwachen Schiederichterleistung.
Zum Ende der Hinrunde hatte der Spielplan der Amateurliga die Auseinandersetzung zwischen den Elstern und dem SC Concordia vorgesehen.
Der ASV führte den 4500 Besuchern eine ganz ausgezeichnete erste Spielhälfte vor und ging durch ein Tor von Hansen mit 1:0 in Führung. Dieser Spielstand hatte bis zur 70. Minute Bestand Ein Abwehrschnitzer führte zum 1:1, dann konnte Concordie in der Schlußphase noch zwei Treffer nachlegen und verließ als 3:1 Sieger das Billtalstadion. Die Besucher sahen eine gute Leistung der Elstern, die trotz der Niederlage Mut machte.
Mit einem Punktestand von 13:19 Zählern und Tabellenplatz 12 schlossen die Elstern die Hinrunde ab.

Mit einem Fehlstart für 85 begann die Rückrunde. Vor 1000 Besuchern ließ der Elsterntorwart in der 5. Minute einen harmlosen Ball passieren und ermöglichte dem SC Union 03 einen 1:0 Auswärtssieg.
Weihnachten 1955 weilte der Kontrahent aus der Aufstiegsrunde 53 / 54, der SC Teutonia Uelzen, zu einem Freundschaftsspiel in Bergedorf. Das Spiel wurde von den 85ern mit 7:2 gewonnen.
Auffälligster Akteur war mit vier Toren der Nachwuchsspieler Wolfgang Herder.
Das Abendblatt schrieb : Dieser junge Mann war wirklich eine feine Überraschung!
Der Start in das Jahr verlief zunächst erfolgreich. Vor 3000 Zuschauern wurde der SC Sperber nach Toren von Künn, Mierow und Herder mit 3:1 in einer hervorragenden Partie distanziert.
Ernüchterung kehrte am folgenden Wochenende ein .Bei den Amateuren des HSV kamen die Elstern mit einem 1:7 unter die Räder. Der HSV hat sich so für die 1:3 Niederlage aus dem Hinspiel revanchiert.
Nicht genug damit! Im Marienthal erwiesen sich die Elstern bei Concordia zwischen den Strafräumen zwar als ebenbürtig, blieben aber vor dem Tor harmlos.
Nicht so die Concorden. Zwei Treffern in Durchgang eins folgten im zweiten Spielabschnitt vier weitere Tore zum 6:0 Endstand für den SCC.
Die Wiedergutmachung konnte am 21 Durchgang nur zum Teil gelingen. Als das Bergedorfer Publikum beim Stand von 3:2 für die Hausherren schon mit einem Sieg rechneten gelang den Harburger Rasensportlern Sekunden vor dem Schlusspfiff der 3:3 Ausgleich.
Endlich wieder ein Sieg! Beim Wandsbeker FC trafen Werner Mierow und Wolfgang Herder ins Schwarze zum 2:0 Auswärtssieg. Dieser Sieg hätte höher ausfallen müssen.
Auch der SC Victoria- im Mittelfeld der Tabelle angesiedelt - konnte im Billtal den Elstern nichts wirkungsvolles entgegensetzen. Im ersten Abschnitt gelangen den Elstern drei Treffer, ehe Victoria durch einen Foulelfmeter auf 1:3 verkürzen konnte.
Ein Halbzeitstand von 2:2 beim HTB erweckte bei den Elstern Hoffnungen auf einen Punktgewinn. Diese wurden vom HTB durch drei Tore in der zweiten Halbzeit gründlich zunichte gemacht.
Der Endstand von 2:5 bescherte den Elstern einen Punktestand von 20:26 und Tabellenplatz 11.

Gegen Rasensport Elmshorn konnte die Bilanz aufgebessert werden, denn die Rasensportler wurden von den Elstern mit einer 1:4 Niederlage nachhause geschickt. Der Sieg der 85er war auch in dieser Höhe verdient.
Nach einer vierwöchigen Punktspielpause gab es bei den Harburger Borussen ein turbulentes Spiel. Ein Platzverweis und zwei Elfmeter mussten die Elstern überstehen, um nach einem 3:3 einen Punkt mitzunehmen.
Das Punktesammeln der 85er hielt auch am Karfreitag 1956 an, Güldenstern Stade ließ nach einer 1:2 Niederlage die Punkte in Bergedorf.
Böses Erwachen gab es aber am Ostermontag. In Lüneburg spielten die Elstern "unter aller Würde" ( Zitat Abendblatt ) und unterlagen sang - und klanglos mit 1:5.

Immer wieder Wilhelmsburg !

Die Elbinsel scheint sich für Bergedorf zu einem Bermuda - Dreieck zu entwickeln. Nur so ist zu erklären, dass dem besten Bergedorfer - Walli Künn - in der 88. Minute ein Eigentor unterlief und statt eines Sieges nur ein Punkt nach Bergedorf mitgenommen werden konnte.
Freude eine Woche später. Der TSV Uetersen blieb im Biltalstadion mit einer 1:2 Niederlage auf der Strecke.
Für schlechte Stimmung bei den Elstern sorgte der VfL Stade. Nach 30 Minuten führten die Platzbesitzer gegen die Elstern mit 2:0. Alle Versuche der Bergedorfer, das Ergebnis zu verbessern blieben ohne Erfolg.
Zum Saisonabschluß gastierte Wilhelmsburg 09 im Billtalstadion. In einem munteren Spiel gewann Bergedorf 85 mit 4:3 Toren.
Der SC Concordia sicherte sich mit einem Punktverhältnis von 60:4 Zählern ganz überlegen den Titel:
Glückwunsch an den SC Concordia, der zusätzlich den Sprung in die Oberliga Nord schaffte.
Aus der Amateurliga müssen

Wilhelmsburg
Rasensport Harburg,
Rasensport Elmshorn und
Borussia Harburg

absteigen.

Die Elstern beendeten die Serie mit einem Punktestand von 30:34 auf dem achten Tabellenplatz.
Der in der Vorsaison ( 1954 / 55 ) eingeleitete Neuaufbau und Verjüngung der Mannschaft wurde auch in der jetzt abgelaufenen Saison fortgesetzt.
Zur Saisonmitte machten Wolfgang Herder und Karl - Heinz Pörschke durch herausragende Leistungen auf sich aufmerksam und wurden zu einer wirkungsvollen Verstärkung der Mannschaft.
Auch zwischen den Pfosten tauchte ein neuer Nane auf: Manfred Lüneburg. Dieser sollte sich für die nächsten Spielzeiten zum Stammtorhüter entwickeln.

















Statt wie bisher dreimal wöchentlich, gibt es die Tagesschau Deutschen Fernsehens ab 1. Oktober täglich.

Saison 1956 / 57

Die höchste Hamburger Spielklasse - Amateurliga Hamburg - startete mit sechzehn Mannschaften in die neue Saison.
Aufgestiegen in diese Klasse waren die absoluten Neulinge Grün Weiss 07 und DuWo 08.
Viktoria Wilhelmsburg kehrte als alter Bekannter in diese Klasse zurück.
Der ETV, ein alter, traditionsreicher Hamburger Fussballpionier musste nach acht Jahren Oberligazugehörigkeit diese Spielklasse verlassen und im Amateurlager antreten.

Wie in jedem Jahr veröffentlich das Abendblatt für den Amateurbereich eine Saisonvorschau
Für die Spielzeit war diese Vorschau von einigen Unwägbarkeiten geprägt.
Die ETV - Mannschaft war nach dem Abstieg auseinander gefallen und kaum zu großen Taten fähig, beim HTB waren die letzten Leistungen schwankend und die Amateure des HSV haben Spieler an den Ligabereich abgegeben. Auch der SC Victoria war nur sehr schwer einzuschätzen.
Als Kandidaten für vordere Tabellenplätze wurden der SC Sperber, der TSV Uetersen und Union 03
eingeschätzt.

Trainer Heinz Werner zurück zu den Elstern!

Nach einjähriger Tätigkeit beim ETV kehhrte Heinz Werner auf die Trainerbank der Elstern zurück.
In jahrelanger Arbeit hat Trainer Werner die Elstern an die Spitze des Hamburger Amateurfussballs geführt und in den vorderen Tabellenregionen etabliert. Dreimal klopften die Elstern unter seiner Regie an das Tor zur Oberliga Nord.
Seine Arbeit wird von positiver Erwartung begleitet.
Ein stets unbequemer Gegner wurde den Elstern zum Start in die neue Saison vorgesetzt.
Der VfL Stade machte im Billtalstadion seine Aufwartung ung ging dort mit 0:3 unter!
Ein Tor von Pörschke und zweimal Herder besiegelten das Schicksal der Stader.
Das Gesetz der Serie hatte am zweiten Spieltag weiterhin Bestand, denn die 85er ließen in Wilhelmsburg ( mal wieder ! ) bei der Viktoria mit 1:2 beide Punkte liegen.
Da ein Unglück selten alleine kommt wurde auch noch Wolfgang Herder des Feldes verwiesen.
Beim TSV Uetersen war Torwart Manfred Lüneburg der beste Spieler auf dem Feld. Uetersen hatte die technisch bessere Mannschaft, konnte Lüneburg aber nur in der zweiten Hälfte mit einem Kopfball überwinden.
Ebenfalls unentschieden - diesmal 2:2 - endete der Kampf zwischen Union 03 und Bergedorf 85. Herder traf zweimal für die Elstern.
Herrmann Hansen fand für den Schiedsrichter nicht die passenden Worte und wurde wegen Beleidigung in die Kabine geschickt. Die restlichen Elstern konnte die 1:2 Niederlagen gegen den Lüneburge SV nicht vermeiden.
Besser lief es gegen den WFC. In einem munteren Spiel trafen Gerd Voß und Wolfgang Herder je zweimal ins Schwarze und legten den Grundstein für einen 4:3 Heimsieg.
Gegen den ETV ging es schief! Die Elstern unterlagen in Eimsbüttel mit 1:2 und verloren neben den Punkten auch noch Lünzmann durch Platzverweis wegen Widerrede!
Gegen die Amateurvertretung des HSV konnten die Elstern ihre spielerische Überlegenheit nicht in Tore ummünzen Die Partie endete im Billtal torlos.
Anders am 9. Durchgang bei Güldenstern Stade. Herder und Pörschke trafen ins Netz und sorgten mit dem 2:1 für einen doppelten Punktgewinn.

Raubvögel duellierten sich im Billtalstadion.

Der SC Sperber ging in der ersten Halbzeit in Führung, Herder war es, der den Ausgleich erzielte und einen Punkt sichern konnte.
Eine ärgerliche Niederlage musste 85 bei dem Neuling Grün Weiss 07 hinnehmen. Der verdienten 2:0 - Pausenführung konnte Herder nur noch den Ehrentreffer hinzufügen.
Die Quittung war der achte Tabellenplatz bei 10:12 Punkten.
Spiele gegen Mannschaften aus Wilhelmaburg riefen bei den Elstern häufig unangenehme Erinnerungen wach. Diesmal jedoch nicht!!
Voß, Hansen und Pörschke erzielten drei Treffer und sorgten für einen 3:1 Heimsieg gegen Einigkeit Wilhelmsburg.
Neuling DuWo 08 erwies sich als Stolperfalle für die Elstern. Dem 0:1 durch Voß schickte DuWo innerhalb von sechs Minuten drei Treffer hinterher und machte den Elstern einen dicken Strich durch die Rechnung. Das Ergebnis verbesserte Pörschke elf Minuten vor dem Abpfiff auf 2:3.
Von seiner besten Seite zeigte sich Torhüter Lüneburg auf der Harburger Jahnhöhe.Ihm war der 3:2 Erfolg im Wesentlichen zu verdanken. Voß, Hansen und Mierow waren für die Elstern beim HTB erfolgreich.
Unmut breitete sich im Billtalstadion aus, als zwei Tore gegen Union 03 vom Unparteiischen nicht anerkannt wurden
Dennoch siegten die Elstern nach Toren von Hansen und einem Fernschuß von Herder mit 2:0.
Gar nicht glücklich war der ETV in Bergedorf. In der 85. Minute berührte der Stopper der ETV - Elf an der Strafraumlinie den Ball mit der Hand. Der Schiedsrichter entschied auf Elfmeter, der Herder zum 1:0 verwandelte.
Am Tag vor Weihnachten wurde der SC Victoria im Billtal von den Elstern mit 5:1 überfahren.
Die Elstern spielten wie aus einem Guß. Ein Eigentor, ein Treffer von Werner Mierow sowie drei Tore von Herrmann Hansen schicken die Vixtoria auf die Verliererstrasse und sorgten für die gute Stimmung der 1800 Besucher. Der Treffer für den SC Victoria wurde in der 20. Minute erzielt.
Nach vier Siegen in Folge trafen die Elstern auf den VfL Stade, einen sehr unbequemen Gegner. Dieser konnte seinen Ruf bestätigen und besiegte die Elstern auf eigenem Platz mit 2:1.
Platz sieben in der Tabelle mit einem Punktestand von 20:16 stellten den Zwischenstand nach 18 Spielen dar.

Zur gleichen Zeit fand in Bergedorf das Pokalspiel SuS Bergedorf gegen Altona 93 statt.
SuS konnte in den letzten 10 Minuten einen 0:3 Rückstand aufholen und den AFC in die Verlängerung zwingen.
Vor 2000 Besuchern siegte Altona schliesslich mit 7:4. Unter den Bergedorfer Torschützen tauchte ein Spieler namens J o r d a n auf. Den Namen sollte man sich merken!

Einen Sprung auf Rang fünf machten die Elstern eine Woche später. Auf dem Programm stand das Gastspiel beim Victoria Hamburg.Ein Tor von Wolfgang Herder aus der 10. Minute entschied dieses Spiel zugunsten der Bergedorfer, Gerd Voß wurde wegen Nachschlagens des Feldes verwiesen.
Der SC Victoria war inzwischen im Niemandsland der Tabelle untergetaucht.
Neuling Grün Weiss 07 stellte die Elstern erneut auf eine harte Probe. Nach der 1:2 Niederlage aus dem Hinspiel langte es auch in der Rückrunde nicht zum Sieg.
Ein Sieg für 85 wäre verdient gewesen, aber zwei Unsicherheiten des Torhüter machten die Siegchancen der Elstern zunichte,
An der Tabellenspitze zog Tabellenführe TSV Uetersen einsam seine Kreise ( 7 Punkte Vorsprung )
Diese konnten auch die Elstern nicht stören und unterlagen dem überlegen TSV mit 1:3. Hermann Hansen erzielte Treffer zum vorübergehenden 1:2.
Bereits vor dem Mittagessen fanden sich 1800 Fussballinteressierte im Billtalstadion ein. Grund war der Besuch der Viktoria aus Wilhelmsburg. und der Versuch der Elstern, sich für den doppelten Punktverlust aus der Hinserie zu revanchieren.
Der Versuch war erfolgreich, denn 85 siegte durch Tore von Voß und Hansen mit 2:1: Der Treffer für Viktoria fiel in der letzten Minute.
In der Hinrunde noch Stolperfalle für 85, kam der Neuling aus Duvenstedt im Billtalstadion mit 0:5 unter die Räder.
Ulli Weber, vom FC St. Pauli zurückgekehrt war mit vier Treffern der erfolgreichste Torschütze.
Werner Mierow steuerte einen weiteren Treffer zu dem Ergebnis bei.
Spiele gegen Mannschaften aus Wilhelmsburg drohen häufig mit Punktverlust für die Elstern zu enden
Zwei eigene Tore und ein Selbsttor des Bergedorfer Keepers brachten die Einigkeit bereits 3:0 in Front, ehe Herder und Weber mit ihren Toren zur Aufholjagd bliesen. Diese blieb erfolglos, die Spieler der Einigkeit waren froh, als der Schlusspfiff ertönte. Die Elstern mussten ohne Punkte nach Hause fahren.
Friedliche Punkteteilung war am Rothenbaum angesagt. Hansens 0:1 aus dem ersten Durchgang folgte nach der Pause der Ausgleich. Der unentschiedene Spielausbang entsprach den gezeigten Leistungen.
Nach 25 Spielen wurde den Elstern der fünfte Tabellenplatz zugewiesen bei 28:22 Punkten.
Zu dem Heimspiel gegen den Lüneburger SK konnte im Abendblatt kein Spielbericht gefunden werden.
Dem LSK ist es im Billtalstadion nicht gut ergangen und er unterlag mit 0:7.
Ein ähnliches Geschick ereilte die Elstern am folgenden Wochenende. Beim Wandsbeker FC hatten die Elstern nichts zu bestellen und wurden mit 6:1 kräftig gerupft.

Die Talfahrt des LSK ging inzwischen weiter, beim ETV gab es im Kellerduell ein 1:11.

Ein gutes Spiel in Durchgang eins ist beim SC Sperber zuwenig! Sperber konnte noch vor dem Pausenpfiff die Führung erzielen, drehte in Durchgang zwei mächtig auf und distanzierte Bergedorfer Mannschaft klar mit 4:0.
Mit diesem Sieg qualifizierte sich der SC Sperber für die Oberliga - Aufstiegsrunde.
Die in der Tabelle benachbarte Mannschaft des HTB stellet sich am vorletzten Spieltag im Billtalstadion vor. Dieses Gastspiel blieb erfolglos. Ein glücklicher 2:1 Sieg der Elstern überraschte selbst die eigenen Anhänger.
Der Saisonkehraus führte in Bergedorf die Elstern und Güldenstern Stade zusammen. Beim 3:1 vergaben die Elstern einen Elfmeter und verloren so den Spielfluß. Im Schlußspurt konnte Güldenstern den Ausgleich zum 3:3 erzielen.
Nach Jahren der Abwesenheit ( Concordia, St. Pauli ) lief Heinz "Zwirn" Petersen für die Elstern wieder auf und führte sich mit dem Tor zun 1:0 gut ein.

















Saisonfazit und Schlussbetrachtung

Der TSV Uetersen wurde vor dem SC Sperber überlegen Meister der Amateurliga Hamburg.
Die besten Wünsche für die Aufstiegsrunde begleiten beide Mannschaften. Absteigen aus der Amateurliga müssen der Lüneburger SK, DuWo 08 und Viktoria Wilhelmsburg.
Mit 33:27 Punkten beendeten die Elstern die Saison auf dem 6. Tabellenplatz.
Der Einsatz von Nachwuchskräften in der Ligamannschaft hat sich positiv bemerkbar gemacht und ist noch nicht vollkommen abgeschlossen.
Bundestrainer Sepp Herberger, in dessen Amtszeit auch Amateure ins Blickfeld treten konnten ( Willi Gerdau,Heider SV ) wurde auf Bergedorfer Spieler aufmerksam.Leider gab es zu diesem Foto (siehe Titelfoto (Anm. d. Redaktion)  weder Namen noch das Aufnahmedatum. Rechts im Bild vermutet der Verfasser Wolfgang Herder.
Hinweise aus dem Kreis der Leser werden dankend entgegengenommen.
Man muß den Besuch von Sepp Herberger auch als Kompliment an den Bergedorfer Trainer ansehen.
Ein Blick an die Tabellenspitze der beschriebenen Spielzeiten kann indes folgendes aufzeigen:






Der Abstand zu den vorderen Tabellenplätzen betrug in den Spielzeite 54 / 55 und 55 / 56 15 bis 16 Punkte, teilweise rückten die Abstiegsränge während der Saison in bedenkliche Nähe
In der Sauson 56 / 57 gerieten die vorderen Tabellenplätze in Sichtweite. Tabellenplatz sechs mit sechs Punkten Rückstand auf Rang zwei darf als Verbesserung angesehen werden. Schwankende Leistungen standen auch in der abgelaufenen Runde einer besseren Platzierung im Wege. Es darf auch auf keinen Fall unerwähnt bleiben, dass in der Saison 56 / 57 die Elstern keine einzige Heimniederlage seit der Zugehörigkeit zur Amateurliga Hamburg hinnehmen mussten:Zu guter Letzt ein Auszug aus der Torschützenliste



















Herrmann Hansen hat nach seiner Rückkehr aus Oldenburg das Angriffspiel nachhaltig belebt, W. Herder stellte sich als absoluter Volltreffer heraus, Gerd Voß hat sich auf einem hohen Niveau stabilisiert.
Elstern sollte man unter Artenschutz stellen damit solche - wie auf dem Bild dargestellten - Situationen auch in Zukunft Realität bleiben.




Sportliche Entwicklung seit der Saison 1948/49:
























Fotos:
Die Fotos  stammen aus dem Buch "Hamburg - Bergedorf in den Fotografien von Egon Klebe" / Sutton - Verlag Erfurt
Tabellen und Darstellungen: Hans-Martin Lippold (zum Vergrößern auf die Darstellungen klicken)


Keine Kommentare:

Kommentar posten