Montag, 23. Oktober 2017

NACHRUF auf Ewald Künn


Im Juli 1955 kam Ewald Künn von einem Hamburger Amateurverein nach Bergedorf und schloss sich dem ASV an.
Sein Platz in der Mannschaft war das Abwehrzentrum. Früh schenkten ihm seine Mannschaftskameraden das Vertrauen und wählten ihn zum Mannschaftskapitän. Stets hatte er ein offenes Ohr für die Belange seiner Mitspieler und, wenn nötig, gab es auch Hinweise abseits des Übungsbetriebes.
Auf dem Spielfeld erwarb sich der untadelige Sportsmann „Walli“ Künn – so nannten ihn seine Mitspieler - einen Ruf als umsichtiger und fairer Spieler. Dieser Ruf ging weit über Hamburgs Grenzen hinaus. Er war im besten Sinne eine Persönlichkeit. Höhepunkt seiner fussballerischen Laufbahn war die Aufstiegsrunde zur Oberliga im Jahre 1958. Auch im „Spiel für die Geschichtsbücher“ gegen den Itzehoer SV führte er die Mannschaft aufs Feld. Auf den Schultern jubelnder Anhänger wurde er nach dem Abpfiff vom Platz getragen.
Die ganz große Zeit der Elstern konnte er nicht mehr mitgestalten. Nach seinem dritten Oberligaeinsatz setzte eine Lungenkrankheit seiner Laufbahn ein Ende, die Spiele „seiner“ Mannschaft konnte er nur noch von der Tribüne verfolgen.
Walli Künn starb im Alter von siebenachtzig Jahren am 8. Oktober 2017.
Unser Mitgefühl gilt seinen Angehörigen.


Text: Hans-Martin Lippold

Keine Kommentare:

Kommentar posten