Sonntag, 24. Mai 2015

Was macht eigentlich... Klaus „Buffi“ Muruszach ? „Eigentlich habe ich zwei Fußballherzen in meiner Brust. Das große schlägt für den ASV Bergedorf 85, das kleine für den SVB“

In loser Folge versucht „85live – die Elsternpost“ an ehemalige Spieler des ASV Bergedorf 85 zu erinnern.
Diesmal haben wir bei Klaus Muruszach nachgefragt.
An drei Titeln hat unser heutiger Protagonist wesentlichen Anteil gehabt. Gerade Mitte der 1970iger Jahre war 85 Dauergast in den Aufstiegsrunden zur Amateuroberliga Nord. In zwei Vierergruppen wurde mit Hin- und Rückspiel die Aufsteiger ermittelt. Die Sander Tannen waren gerade zu diesen Aufstiegsspielen proppe voll (5000 Fans waren keine Seltenheit).
Für die heutige Generation, die diese Zeiten nicht miterlebt hat: Vom Spielertyp könnte man „Buffi“ als Mischung aus Mario Götze, Bernd Schuster und Lothar Matthäus vergleichen. Jedenfalls erinnert sich der Schreiber dieser Zeilen an einen absoluten torgefährlichen Techniker im schwarz-weißen Elsterntrikot !

Nun viel Spaß beim Lesen des Interviews, bei dem auch die aktuelle Situation beim ASV Bergedorf 85 Gesprächsthema ist.


85live: Um eine der meistgestellten Fragen gleich „abzuhandeln“: Wie kommt der Spitzname „Buffi“ zustande?
Klaus Muruszach: Es gibt einen österreichischen Nationalspieler mit dem Namen Hans "Buffy"Ettmayer, der früher u.a. in Stuttgart und beim HSV spielte. Da ich in etwa die gleiche Figur, Spielweise hatte und ebenfalls Linksfuss war, wurde ich irgendwann nur noch Buffy genannt..

85live: Du hast in den 70iger Jahren bei den Elstern gespielt, wann genau? - kannst Du Dich noch an Deine erstes Spiel im 85-Trikot erinnern?
Klaus Muruszach: Ich habe im Ligabereich von 1974-1978 gespielt. Mein erstes Punktspiel in der Liga war in Bergedorf gegen Buxtehude.

85live: Stimmt es, dass Du in der Jugend bei Billstedt-Horn im Öjendorfer Hein-Klink-Stadion auf dem roten Grand Deine ersten Fußballerfahrungen hattest? Hast Du in Billstedt gewohnt und wie kamst Du dann zum ASV Bergedorf 85?
Klaus Muruszach: Meine ersten Fussballschritte habe ich beim ASV gemacht. In der D und C-Jugend habe ich mit Reiner (Erni) Schmidt eine sehr schöne Zeit gehabt. Zu der Zeit haben wir in Billstedt gewohnt. Durch meinen älteren Bruder Rolf, der schon bei 85 spielte, kam ein anderer Verein gar nicht in Frage. Erst als der damalige Jugendleiter plötzlich verstarb und die Jugendarbeit beim ASV nachließ, wechselte ich zu Billstedt-Horn. Bei Bille-Horn habe ich die B und A-Jugend und ich glaube 4 Jahre im Liga-Bereich gespielt. Mittlerweile waren wir nach Glinde umgezogen. Allein bedingt durch meinen Bruder, der weiter für den ASV gespielt hat, ist der Kontakt nie abgebrochen. So kam es, das ich 1974 zum ASV zurück ging und wohl meine schönsten 4 Jahre erleben durfte.

85live: Du warst Publikumsliebling an den Sander Tannen. Zum einen aufgrund Deiner Spielweise „Techniker!!“ aber auch aufgrund Deiner „Schlitzohrigkeit“. Du hattest auch auf dem Platz immer einen lockeren Spruch auf den Lippen. Hast Du noch ein, zwei Anekdoten auf Lager?
Klaus Muruszach: Das ich Publikumsliebling war, wusste ich gar nicht. Anekdoten gibt es natürlich einige. Spiel ASV-Urania: Bei Urania spielten u.a. Siggi Frische und Hartmut Gigar. Das sich die beiden auf dem Platz nicht immer verstanden war bekannt. Während des Spiels bin ich zu Siggi und habe ihm gesagt, dass Hartmut gerade gesagt hat, dass er heute nur Mist zusammenspielt. Wie von der Tarantel gestochen ist Siggi zu Hartmut gelaufen und hat ihn zur Rede gestellt. Der arme Kerl wusste nicht wie ihm geschah, denn er hatte überhaupt nichts derartiges zu mir gesagt. Ich stand mit einem Schmunzeln daneben.

85live: Ganz viele Jahre hast Du mir Deinem leider viel zu früh verstorbenen Bruder Rolf beim ASV Bergedorf 85 in der Stammelf gespielt. Rolf als Libero , Du im Mittelfeld. Wie habt Ihr Euch auf dem Rasen verstanden?
Klaus Muruszach: Ja, leider ist Rolf viel zu früh gestorben. Er war auf und neben dem Platz immer der Ruhige. Wir haben uns auf dem Platz immer gut verstanden, weil er mich auch ab und zu zur "Ordnung" gerufen hat. Leider hatte ich doch manchmal Diskussionen mit dem einen oder anderen Schiedsrichter oder Gegenspielern.

85live: Das „Spiel Deines Lebens“ ?
Klaus Muruszach: Spontan fallen mir 2 Spiele ein: Bergedorf - SVCN (Derby) an den Sander Tannen Endstand 5:1, 3 Buffy Tore gegen Michael Sprang, später Torwart beim ASV Bergedorf - VFR Neumünster Aufstiegsrunde zur damaligen Oberliga Endstand 5:1 Zur Überraschung aller, stellt mich mein damaliger, leider auch schon verstorbener, Lieblingstrainer Manfred Junke als offensiven Vorstopper auf. Neumünster spielte mit einem zurückhängenden Mittelstürmer. Ich hatte das Spiel vor mir und Platz ohne Ende. Wohl mein bestes Spiel im ASV-Trikot.


85live: Wie alt warst Du, als Du bei den Elstern aufgehört hattest? Hast Du danach noch weiter Fußball gespielt?
Klaus Muruszach: 1978 war ich 25 Jahre alt und ging dann für 1 Jahr zum damals aufstrebenden SV Börnsen. Danach spielte ich 1 Jahr für den SVCN unter dem Spielertrainer Rolf Muruszach (war auch nett) Die letzten 5 Jahre habe ich dann beim VFL Geesthacht unter Werner Jaschik (auch ein ehemaliger 85èr), Manni Junke und meinem Bruder Rolf gespielt. Mit 32 Jahren musste ich dann Schuhe an den Nagel hängen, da meine Achillessehnen sich chronisch entzündet hatten. Für einige Jahre im AH und Seniorenbereich in Börnsen und zum Schluß beim SCVM (wieder mit Reiner Schmidt) hat es aber doch noch gereicht.

85live: Du bist seit vielen Jahren dem SV Börnsen verbunden, oder ?
Klaus Muruszach: Wie ich schon sagte, habe ich für den SVB 1 Jahr im Ligabereich und viele Jahre in der Alten Herren und Senioren gespielt. Auch als Funktionär (Ligaobmann und 2.Vorsitzender) und später als Ligatrainer war ich dem Verein verbunden und bin es gelegentlich als Zuschauer heute noch. Eigentlich habe ich 2 Fussballherzen in meiner Brust. Das große schlägt für den ASV Bergedorf 85, das kleine für den SVB. (ist auch in Börnsen bekannt)

85live: Hast Du noch Kontakt zu alten Bergedorfer Mitspielern ?
Klaus Muruszach: Zu einigen Spielern habe ich nach wie vor guten Kontakt. Udo Niels, Reiner Schmidt, Detlef Schlottmann (Manager und Pressesprecher) und ich spielen seit über 30 Jahren 2 mal im Jahr Karten. Letztes Jahr haben wir mit unserer sogenannten "Andalusientruppe" Kay Petersen, Michael Sprang, Detlef Schlottmann und meine Wenigkeit unseren ehemaligen "Vereinswirt" Curt Bax (Jever-Stuben, Bax`s Cafe`) in Malaga besucht. Und last but not least hatte ich auch noch zu dem leider auch schon verstorbenen überragenden "polnischen" Menschen und Vorstopper Daniel Glogowski guten Kontakt.


85live: Als „alte Elster“ hast Du sicherlich aus der Nachbarschaft in den vergangenen Jahren auch immer mal wieder ein Blick auf Deinen alten Verein geworfen. Dein Kommentar zu der Entwicklung?
Klaus Muruszach: Natürlich verfolge ich die Entwicklung mit großer Aufmerksamkeit. Es ist sehr schade, dass ein solcher Traditionsverein so abgestürzt ist. Mir hat sehr oft mein 85èr-Herz geblutet. Erfreulich ist aber, dass sich Menschen gefunden haben, die einen Neuanfang gestartet haben. Diesen Verantwortlichen gehört mein großer Respekt. Wahrlich keine leichte Aufgabe

85live: Nun der Neustart des Fußballs beim ASV Bergedorf 85. Könntest Du Dir vorstellen, auch mal wieder ein Spiel -nun in der Kreisliga- Deines ehemaligen Vereins an den Sander Tannen zu besuchen. Deine Wünsche für die Zukunft?
Klaus Muruszach: Ich habe mir auch in dieser Saison schon ein Spiel angesehen. TSG Bergedorf 2 gegen ASV im Billtal-Stadion. Früher wären mit Sicherheit einige tausend Zuschauer dort gewesen, dieses mal waren es nicht ganz soviele. Trotzdem hat mich es schon bewegt alte 85 - Anfeuerungsrufe zu hören. Natürlich habe ich auch dem Erfolgstrainer Jörn Franke via Facebook zum Aufstieg gratuliert. Und ganz sicher werde ich mir auch ein oder mehrere Spiele in der Kreisliga ansehen. Dem Verein und vor allen Dingen den Verantwortlichen wünsche für die Zukunft viel Erfolg, Durchhaltevermögen und auch viel Glück, damit der ASV irgendwann wieder das wird was er mal war, nämlich ein Hamburger Traditionsverein. Mit dem FC Bergedorf 85 kann ich übrigends überhaupt nichts anfangen.

85live: Vielen Dank für das Interview !
Klaus Muruszach: Viele Grüße und schöne Pfingsten Klaus "Buffy" Muruszach

Fotos: Klaus Muruszach (privat)
Interview: Tim Scharfenberg (Redaktion 85live- die Elsternpost)

Kommentare:

  1. Klasseinterview!!
    Finde ich ganz prima, die Grßen früherer Jahre in das Gedächtnis zurückzurufen.

    AntwortenLöschen
  2. Tolles Interview . Gerne mehr davon.
    Schön auch das es in der Sommerpause immer wieder
    was spannendes zu lesen gibt. Bitte weiter so!!

    AntwortenLöschen
  3. Ja, der Buffy war schon ein toller Spieler/Typ.
    An die "Buffy, Buffy" Rufe kann ich mich noch gut erinnern.
    Schön, dass wir hier über ehemalige Größen etwas lesen können.

    AntwortenLöschen